Gruppenarbeiten “Empirische Politikforschung in der Praxis”

(zoon politicon) Die kleine Abschlussarbeit gilt als PrĂŒfung im Rahmen der Lehrveranstaltung “Empirische Politikforschung in der Praxis”. Ich erwarte folgendes:

. Sie behandeln ein Thema der Politikforschung.
. Die Behandlung des Themas erfolgt nach den GrundsÀtzen der empirischen Wissenschaften.
. Sie zeigen im Idealfall auf, was das Ergebnis der Forschung fĂŒr die Praxis bedeutet.

seminar_start.jpg

In der Themenwahl sind Sie frei. Es braucht keinen direkten Bezug zur Schweiz. Das Thema muss aber zum Stoff der Lehrveranstaltung passen.

Ich rate an, nur Themen zu wĂ€hlen, bei denen sie vorweg keine aufwendigen Datensammlungen selber erstellen mĂŒssen.

Ich erwarte ein ausgearbeitetes Arbeitspapier von 6-8 A4-Seiten. Sie können das Kleinprojekt alleine oder zu zweit machen. Grössere Gruppen machen keinen Sinn.

Der Abgabetermin fĂŒr das Arbeitspapier ist verbindlich der 9. Mai 2008 auf info@gfsbern.ch.

Ich werde 4 Arbeiten auswÀhlen, die am 16. Mai 2008 wÀhrend der Veranstaltung prÀsentiert und gemeinsam diskutiert werden. Die PrÀsentationationen sollen 20 Minuten dauern. Sie sollen das gleiche Thema wie das Arbeitspapier behandeln.

Die PrĂŒfung kann man auch bestehen ohne zu prĂ€sentieren.

Die Themen werden verbindlich am 25. April 2008 festgelegt. Dazu erstellen Sie ein Papier von maximal einer halben Seite mit

. Thema
. Fragestellungen
. Hypothese(n)
. mögliche Daten
. mögliche Verfahren der Datenanalyse.

Aus meiner Sicht sinnvolle Kleinprojekte sind:

1. Analyse der kantonalen Wahlergebnisse seit den letzten Parlamentswahlen zur Frage: Auswirkungen der Bundesratswahlen 2007

2. Steigende Wahlbeteiligung bei Nationalratswahlen: Politökonomische, sozialpsychologische und kommunikative ErklÀrungsmöglichkeiten

3. Prognosen und ihre BegrĂŒndungen der AbstimmungsausgĂ€nge zu den eidgenössischen Volksabstimmung vom 1. Juni 2008 aufgrund des Dispositionsansatzes

4. Destabilisierung der Schweiz? Polit-kulturelle Indikatoren und Daten fĂŒr die Verbundenheit, die Apathie und die Entfremdung von der grösseren Parteien mit dem politischen System.

5. Neue Deutungskulturen in der BlogosphÀre. Das Fallbeispiel SVP vs. Eveline Widmer-Schlumpf.

6. Folgen des Wertewandels: Politische Partizipation von MĂ€nnern und Frauen im Vergleich.

Gute Arbeit!

Claude Longchamp