Der Kanton Bern ist bei nationalen Abstimmungen ĂŒber die Kernenergie ein Durchschnittskanton – und umgekehrt?

Acht Mal hat die Schweiz bisher ĂŒber Fragen der Kernenergie in Volksabstimmungen entscheiden. Das neunte Mal dĂŒrfte es es 2013 der Fall sein. Schon am nĂ€chsten Sonntag entscheiden die Stimmberechtigten des Kantons Bern ĂŒber die FortfĂŒhrung des Kernkraftwerkes in MĂŒhleberg. Deshalb stellt sich die Frage, wie reprĂ€sentativ der Kanton Bern fĂŒr die Schweiz in solchen Themen ist.

detail
Die Volksabstimmung ĂŒber die FortfĂŒhrung des Kernkraftwerkes in MĂŒhleberg vom 13. Februar 2011 spaltet die Geister

Zuerst muss man eine klare Relativierung machen: Die Volksentscheidung im Kanton Bern ist konsultativer Natur. Das erhöht die Unsicherheit, denn juristisch verbindlich ist die Entscheidung vom nĂ€chsten Sonntag nicht. Hinzu kommt, dass sie einzig den Standort MĂŒhleberg betrifft. Was auf nationaler Ebene geschieht, wird spĂ€ter entschieden – und möglichen Auswirkungen auch auf den Kanton Bern.

Nötig geworden ist die Abstimmung, weil sich das Berner Parlament und die Berner Regierung, beide durch Volkswahlen legitimiert, in den Haaren liegen. Die mehrheitlich rotgrĂŒne Exekutive steuert einen atomkritsichen Kurs und befĂŒrwortet Investitionen in andere EnergietrĂ€ger. Derweil steht die mehrheitlich bĂŒrgerliche Legislative hinter der BWK als Betreiberin des Kernkraftwerkes in MĂŒhleberg, welche mindestens eine zweite Generation von Atommeilern will.

Zieht man die vier letzten Kernenergie-Abstimmungen in der Schweiz bei, kann ĂŒber das VerhĂ€ltnis von Bern und der Schweiz in solchen Frage sagen:

Erstens, die Mehrheiten in Bern und der Schweiz waren immer gleich. BefĂŒrwortet wurde 1990 das damalige Moratorium, abgelehnt wurde dieses 2003, genauso wie der Ausstieg aus der Kernenergie 1990 und 2003 scheiterten.
Zweitens, Bern stimmt sehr Ă€hnlich wie die Schweiz. Die Unterschiede in den Mehrheiten waren nie grösser als 2.2 Prozentpunkte. Im Schnitt lag die Abweichung bei 1.2 Prozentpunkten – Trend abnehmend.
Drittens, auch die Beteiligung ist gesamtschweizerisch und bernisch gesehen Ă€hnlich. 1990 und 2003 lagen die kantonalen Teilnahmequoten unwesentlich unter den nationalen. Die Differenz betrĂ€gt im Mittel 1 Prozentpunkt, und auch sie wurde ĂŒber die Zeit geringer.

Mit anderen Worten: Der Kanton Bern ist in Fragen der Kernenergie ein Durchschnittskanton. Seine Grösse, seine Struktur und seine sprachlichen VerhĂ€ltnisse sprechen genauso dafĂŒr, wie die Entscheidungen selber.

Was in der Top-down-Betrachtung gilt, muss in der bottom-op-Sichtweise jedoch nicht unbedingt der Fall sein. Denn es ist schwieriger aus kantonalen Volksabstimmung auf nationale zu schliessen als umgekehrt. Das hat mit der unterschiedlichen Betroffenheit zu tun, ist doch Bern Standortkanton eines der drei schweizerischen Kernkraftwerke. Zudem kommt der ausgesprochen hohe Stellenwert der BKW im Kanton hinzu, der nicht auf jedes andere kantonale oder regionale Energieunternehmen ĂŒbertragen werden kann. Relativierend kann man jedoch anfĂŒgen, dass die Kontroverse ĂŒber die Energieversorgung im Kanton Bern diesmal diametraler war als auch schon, nicht zuletzt wegen der politisch verfahrenen Situation in den Behörden. Und im Kanton Bern hat die Hauptstadt mit ihrer Entscheidung vom letzten November, bis ins Jahr 2039 aus der Kernenergie aussteigen zu wollen, fĂŒr Aufsehen gesorgt, das man bisher fast nirgends hatte.

Mit EinschrĂ€nkungen ist die Berner Entscheidung also auch auf die nationale Ebene ĂŒbertragbar. Mit Sicherheit wird sie aber die Kernenergiepolitik der Schweiz und des Kantons wie auch immer sie ausgeht, beeinlfussen.

Claude Longchamp