Meine VortrÀge

Ich bin, von meinen neuen Twitter-Gefolgsleuten, diese Woche gefragt worden, ob ich auch VortrÀge halte. Die Antwort lautet: selbstverstÀndlich.

Um etwas prĂ€zisere zu sein: zu meinen Angeboten gehören öffentliche, in Gesellschaften, an Tagungen und fĂŒr Seminarien. Hinzu kommen selbstverstĂ€ndlich die PrĂ€sentationen von Projekten, die wir am Forschungsinstitut gfs.bern fĂŒr Mandaten oder die Allgemeinheit realisieren (worĂŒber hier berichtet wird) sowie meine Lehrveranstaltungen an den UniversitĂ€ten St. Gallen, ZĂŒrich, Bern und Kurse an den UniversitĂ€ten Freiburg, Lausanne sowie an der Fachhochschule Winterthur und am Medienausbildungszentrum.

Oeffentliche VortrĂ€ge sind fĂŒr jedermann zugĂ€nglich. Gesellschaftliche finden in einer Club-Umgebung statt; geladen sind die Mitglieder, gelegentlich auch die Medien. Bei Seminarien oder Tagungen gibt es meist einen themenzenrierte Einladungsliste; an Tagung können meist Interessierte teilnehmen, bei Seminarien in der Regel nicht.

Nachstehend eine Uebersicht, was fĂŒr VortrĂ€ge ich in den kommenden Monaten (teil)öffentlich halte; am hĂ€ufigsten geht es um Wahlen, Parteien, Abstimmungen und Volksrechte, aber auch Umfrageforschung und Politikwissenschaft generell sind nachgefragte Themen.

18.4.2012 Zofingia Basel
Das Parteiensystem der Schweiz im Umbruch – warum und wohin?

24.4.2012 Rotary Club Muttenz
Wahlanalyse 2011 und ein Blick darĂŒber hinaus

3.5.2012 Swiss-American Society ZĂŒrich
Meinungsbildung in der direkten Demokratie – Erfahrungen aus der Schweiz

15.5.2012 ecopolitics Bern
Erfolgsfaktoren von Volksinitiativen

25.5.2012 Diplomlehrgang fĂŒr GemeindepolitikerInnen Kanton Bern
Politische Theorie fĂŒr die Praxis

Interessenten, die mich einladen möchten, melden sich am besten per mail bei mir direkt. So können wir Termine, Themen und Konditionen direkt besprechen. Es lohnt sich, sich frĂŒhzeitig zu melden. Denn ich bin regelmĂ€ssig 3 bis 6 Monate im Voraus ausgebucht.

Ach ja, darĂŒber hinaus mache ich, vor allem in Bern Stadtwanderungen. Sie dauern zwischen 1,5 Stunden und einem ganzen Tag. Die FĂŒhrungen sind immer zu einem Thema, meist historisch-polit-kultureller Natur. Es geht um die Raumgeschichte Berns, aber auch um Themen wie Demokratisierung der Oeffentlichkeit oder Wirkungen von Volksrechten. Diese „VortrĂ€ge“ mache ich nur fĂŒr Gruppe, zum Beispiel fĂŒr auslĂ€ndische Delegationen, Regierungen, Parlamentarische Gruppen, Kommission, Bundeshausredaktionen und Stadtberner Vereine. Mehr dazu hier.

Claude Longchamp