Archive for Februar, 2013

«Politik wird zum Gadget»

Anbei das Interview zu Social Media in Schweizer WahlkĂ€mpfen, das Daniel Graf und Simone Wasmann von der Agentur Feinheit mit mir fĂŒhrten.

Herr Longchamp, haben sich mit Social Media ihre Mediengewohnheiten verÀndert?

Mein Medienkonsum ist mit Twitter drastisch zusammengebrochen. FĂŒr klassische Medien wende ich nur noch 20 Minuten pro Tag auf, genau so viel, wie fĂŒr das Lesen von Tweets. Dazu kommt ab und zu die Tagesschau.

Gehören Sie zu den «Early Adopters»?

Ich habe mich nie zu den Pionieren gezÀhlt. Meine AffinitÀten liegen bei Blogs und Twitter. Auf Facebook habe ich nie die Kurve gekriegt und keinen Account mehr.

Als Blogger zÀhlen Sie aber zur alten Garde.

Ich bin 2004 eingestiegen und betreibe heute, neben dem GfS-Blog, die beiden Blogs «Stadtwanderer» und «Zoonpoliticon». Bevor sich Facebook etabliert hat, gab es auf den Blogs eine rege Diskussionskultur mit tagelangem Schlagabtausch. Heute ist da tote Hose. Die Debatten haben sich weitgehend auf Social Media verlagert.

Welche Schweizer Blogs sind fĂŒr Sie relevant?

Im Gegensatz zu Twitter gibt es fĂŒr mich keine «must reads» unter den Schweizer Blogs. Was ich jeden Tag lese, sind Blogs aus dem Ausland, wie diejenigen von Ezra Klein oder, wĂ€hrend Wahlen, von Nate Silver. Sie gehören fĂŒr mich zu den genialsten und eigenstĂ€ndigsten Quellen.

Was hat Sie an Twitter begeistert?

Ich schĂ€tze es, auch von Medienschaffenden, die Quellen im Original lesen zu können. Ich fĂŒhle mich via Twitter direkter und quellennaher informiert, als wenn ich eine Tageszeitung lese, besonders was die Auslandberichterstattung betrifft. Der US-Wahlkampf war fĂŒr mich ein Beispiel dafĂŒr.

Haben Journalisten das Rennen gegen Twitter verloren?

Die Beschleunigung wĂŒrde ich dem Internet an sich zurechnen. Das klassische NewsgeschĂ€ft ist sicher Geschichte. Gleichzeitig kursieren auf Twitter zu viele «Enten», die nicht immer sofort entlarvt werden. Aus diesem Grund bleibt die GlaubwĂŒrdigkeit im Vergleich zur Medienberichterstattung gering.

Welche Rolle spielen Social Media im Campaigning in der Schweiz?

Nationale WahlkĂ€mpfe waren immer QuantensprĂŒnge in der politischen Kommunikation. 1999 spielte das Internet erstmals eine Rolle: Pioniere hatten eine Website. 2003 kamen Blogs dazu. 2007 stand im Zeichen von Youtube, auch wegen der Provokationsstrategie der SVP. Erst bei den letzten Wahlen kamen Plattformen wie Facebook und Twitter zum Einsatz.

Heute gehört Twittern zum TagesgeschÀft im Bundeshaus.

Ja, aber die Reichweite bleibt beschrÀnkt. Es gibt eigentlich nur drei bis vier Politikerinnen und Politiker, die ein breites Publikum ansprechen: Alain Berset (7432 Follower), Cedric Wermuth (7208) und Natalie Rickli (6686), gefolgt von Christian Levrat (4059). Dahinter kommt ein breites Feld, dass zielgruppenspezifische Wirkung erzielt, etwa bei Medienschaffenden oder Multiplikatoren in Partei, VerbÀnden und Bewegungen.

Warum verhallen die Politiker-Tweets oft ungelesen?

Da macht sich der Föderalismus bemerkbar. Mit Ausnahme des Bundesrates sind die meisten Parlamentarier nur in ihren Kantonen bekannt. Deshalb sind nationale Köpfe in der Schweiz rar. Nur so ist erklÀrbar, warum Bundesrat Berset mit 68 Tweets seit November 2010, die er vermutlich nicht alle selbst schreibt, einen Spitzenplatz belegt.

Haben sich die politischen Spielregeln bereits geÀndert?

Die bekannte Harvard-Wissenschaftlerin Pippa Norris hat zur Jahrtausendwende einen bahnbrechenden und seither vielfach zitierten Artikel geschrieben, der unter anderem auf diese Frage Bezug nimmt. Drei ihrer Thesen nehmenden den Umbruch durch Social Media, den wir auch in der politischen Kommunikation beobachten können, vorweg. Erstens werden erfolgreiche Kampagnen vermehrt zentral organisiert, aber dezentral ausgefĂŒhrt. Zweitens wies Norris darauf hin, dass Wahlkampf zur DauerbeschĂ€ftigung wird. Drittens nimmt die zielgruppenspezifische Kommunikation neben der ritualisierten, gouvernementalen Information mehr Raum ein.

Ist dieser Einfluss messbar?

Die Wirkung von Online-Kampagnen ist in der Schweiz begrenzt. Zu den Nationalratswahlen 2011 gibt es eine Studie, die aufzeigt, dass Social Media als Erfolgsfaktor kaum eine Rolle gespielt hat.* Andererseits ist die Internet-Nutzungsquote der WÀhlenden, die an Nationalratswahlen gewÀhlt haben, tief. 2003 waren es erst 9%, 2007 dann 14% und 2011 stieg die Zahl sprunghaft auf 24%. Mit dieser Reichweite sind wir meilenweit vom Schweizer Fernsehen oder den Pendlerzeitungen entfernt.

Wird die Wirkung von Online-Kampagnen also masslos ĂŒberschĂ€tzt?

Solche Studien bieten nur einen eingeschrĂ€nkten Blickwinkel. WahlkĂ€mpfe sind heute keine zeitlich beschrĂ€nkten Kampagnen mehr, sondern werden zum Dauerzustand. Wer kurzfristig denkt, baut mit Kampagnen meist nur eine ReizflĂ€che, mit der sich die Medien und die Gegner, jedoch nicht die eigenen UnterstĂŒtzer beschĂ€ftigen.

VerÀndert sich der Stil der politischen Kommunikation?

Politik wird gerade mit Facebook zum persönlichen «Gadget». Man fĂŒhlt sich verbunden und möchte auch emotional bedient werden. Die Personalisierung und Emotionalisierung ist ein allgemeiner Trend in den Medien, den beispielsweise Kurt Imhof als «Boulevardisierung» des QualitĂ€tsjournalismus kritisiert hat. Ausgehend von den USA zeigt sich eine weitere Entwicklung: Die Äusserungen ĂŒber Politik und Politiker fallen auf Social Media deutlich negativer aus. Es fehlt das «Gatekeeping» wie bei den traditionellen Medien.

Wieviel Geld wir bei den nĂ€chsten Wahlen fĂŒr Online ausgegeben?

Ich schĂ€tze, dass die Ausgaben fĂŒr Social Media heute im Bereich von 10 Prozent der Budgets liegen. FĂŒr 2015 werden fundamentale VerĂ€nderungen ausbleiben. Das Plakat wird – wie das Inserat fĂŒr Sachabstimmungen – das wichtigste und teuerste Wahlkampfmedium bleiben. Das braucht recht fix rund 50 Prozent der Kampagnenbudgets, nur ĂŒber den Rest wird gestritten.

Fehlen kĂŒnftig die Mittel fĂŒr Online-Kampagnen?

Nein, denn politische Werbung verzeichnet ein gigantisches Wachstum. Die Budgets erhöhen sich in jedem Wahlzyklus um 50 bis 100%. Die SVP gibt mehr als 1 Million Franken aus, nur um eine Abstimmungszeitung in alle Haushalte zu verschicken. Geld fĂŒr Innovationen ist vorhanden, wenn auch nicht ausschliesslich fĂŒr Social Media.

Werden die Wahlen 2015 auf dem Smartphone entschieden?

FĂŒrs Handy spricht die Verlagerung der Aufmerksamkeit, wenn es um Tempo, Verbreitung und Kosten geht. Trotzdem bleibt die Schweiz ein Land, in dem die Zeitungen die politische Diskussion beherrschen.

* Erich Wenzinger: Wahlkampf 2.0. Politische PR im Social Web: Nutzung und Wirkung. Eine inhalts-analytische Untersuchung anhand der ZĂŒrcher Nationalratswahlen 2011

Wahlforschung in Theorie und Praxis – Meine ZĂŒrcher Vorlesung im FrĂŒhlingssemester 2013

Bald schon beginnt das FrĂŒhlingssemester an der Uni. In ZĂŒrich werde ich meine Vorlesung zur „Wahlforschung in Theorie und Praxis“ halten. Hier eine Uebersicht, was ich vorhabe.


Wo die ZĂŒrcher PolitikwissenschafterInnen arbeiten, unter andere auch Silja HĂ€usermann, die neue Inhaberin des Lehrstuhls fĂŒr Schweizer Politik/Politische Oekonomie, an dem der Kurs stattfindet.

Die Veranstaltung richtet sich an Studierende im Haupt- oder Nebenfach Politikwissenschaft offen. Ganz bewusst ist sie interdisziplinÀr konzipiert, und es geht nicht nur um Theorien, sondern auch um Praxis.

Der erste Teil fĂŒhrt in die gĂ€ngigen und neuen Theorien der Wahlforschung ein, wie sie meist in den USA entwickelt worden sind und von da aus nach Europa und in die Schweiz ausstrahlen. Vorgestellt werden Klassiker wie Paul Lazarsfeld (Medienwissenschaft), Antony Downs (Oekonomie), Angus Campbell (Psychologie) und Seymour M. Lipset resp. Stein Rokkan (Soziologie). Doch soll es dabei nicht bleiben, denn es interessieren auch integrierte Modelle, wie sie in den letzten 10 Jahren von Michael Lewis-Beck, Russell Dalton, Ronald Inglehart, Herbert Kitschelt oder RĂŒdiger Schmitt-Beck vorgeschlagen wurden. Teilnehmende sollen entsprechend befĂ€higt werden, die zentralen Argumente der heutige Wahlforschung zu WĂ€hlerverhalten, Konfliktregelung durch Parteien und den Auswirkungen des ökönomischen und medialen Wandels zu kennen und anwenden zu lernen.

Der zweite und dritte Teil der Vorlesung ist dem erforschten Teil von Wahlen und dem Wahlgeschehen namentlich in der Schweiz gewidmet. Vorgestellt werden wichtige politikwissenschaftliche Projekte wie „Selects“, „SRG-Wahlbarometer“ oder „smartvote“, um das WĂ€hler- und Kandidatenverhalten geprĂŒft beschreiben zu können. Zur Sprache kommen aber auch Studien, wie sie die Statistik-Aemter heute erstellen. Dabei geht es um das, was man zu den Wahlen 2011 weiss. Es soll aufgezeigt werden, wohin sich die Wahlforschung entwickelt, beispielsweise mit Untersuchungen zum geschlechtsspezifischen WĂ€hlen, zur VerĂ€nderung der politischen Partizipation, zum Einsatz alter und neuer Medien und zu den Unterschieden der Entscheidung bei National- und StĂ€nderatswahlen. Ziel dieses Teils ist es, die konkrete Wahlforschung in der Schweiz auf aktuellem Stand in der Uebersicht zu verstehen.

Der dritte Teil befasst sich mit der Rolle der Forschung zu, wĂ€hrend und nach Wahl(kĂ€mpf)en. Es geht darum, welche Expertise PolitikwissenschafterInnen in der Praxis haben, beispielsweise wenn sie fĂŒr Medien oder Parteien arbeiten. Damit wird das Ziel verfolgt, sich Wahlforschung als Arbeitsfeld zu erschliessen, sei es an UniversitĂ€ten, in Forschungs- oder Beratungsorganisationen.

Ein geeignetes Lehrbuch, das all diese Ziel verfolgt, gibt es nicht. Uebersichten ĂŒber die Wahlforschung in den USA resp. in Europa geben aber die SammelbĂ€nde von Richard G. Niemi et al. „Controversies in Voting Behavior“ (Washington 2011) resp. von Oskar Gabriel und Bettina Westle „WĂ€hlerverhalten in der Demokratie“ (Baden-Baden 2012). Letzteres wird das hauptsĂ€chliche Lehrmittel fĂŒr die Teilnehmenden sein.

Uebrigens, die Veranstaltung findet im Rahmen des Programm statt, das der Lehrstuhl fĂŒr Schweizer Politik/Politische Oekonomie seit kurzem unter der Leitung von Silja HĂ€usermann anbietet.

Claude Longchamp

Das neue Abstimmungsmonitoring der fög


Darauf hat man eigentlich schon lange gewartet: dass jemand mit Verstand die Trends in der Medienberichterstattung zu Volksabstimmungen eingeht. Die forschungsstelle fĂŒr Oeffentlichkeit und Gesellschaft der Uni ZĂŒrich leistet mit ihrem Abstimmungsmonitor genau das zu den Entscheidungen vom 3. MĂ€rz 2013.

Umfrage vor Volksabstimmungen kennt man. Werbeanalysen von Inseraten oder Plakaten werden zwar meist nicht veröffentlicht, sind aber immer hÀufiger zu haben.

Das Einfachste, um Entwicklungen der Meinungsbildung verfolgen zu können, sind jedoch Medienberichte. Und ausgerechnet das fehlt(e) in der Schweiz, wenigstens vor den Abstimmung, fast gÀnzlich.

Im Wochenrhythmus analysiert nun die fög zwei Trends der Meinungsbildung zum Verfasssungsartikel zur Familienpolitik, die Entscheidung ĂŒber die Abzocker-Initiative und diejenige zum Raumplanungsgesetz:

erstens, die Ressonanz der Vorlagen, und
zweitens, die Richtung der Berichterstattung.

Hauptergebnis 1: Die Medienaufmerksamkeit folgt der Gewichtung durch Behörden nicht. Diese erwÀhnen VerfassungsÀnderungen stets vor solchen bei Gesetzen. Und sie rangieren die Projekte der Behörden vor denen des Volkes. Die Medien verfolgen ihre eigene Logik: Entscheidend ist die Brisanz der anstehenden Entscheidungen. Und die liegt eindeutig bei der Abzocker-Initiative, derweil der Familienartikel, bei den Behörden die Nummer 1, in den Medien die Nummer 3 sind.

Hauptergebnis 2: Das Raumplanungsgesetz wird, wenn es bewertet wird, mehrheitlich positiv beurteilt; beim Familienartikel, so ĂŒber ihn berichtet wird, ist das in der ĂŒberwiegenden Zahl negativ. Die Bewertung der Abzocker-Initiative ist, ĂŒbers Ganze gesehen, neutral.

Das Trend-Barometer erhellt mehr als das, denn mit etwas GlĂŒck hĂ€tte man es auch erraten können. Es zeigt im Wochenrhythmus auf, was sich Ă€ndert, und es benennt die relevanten Ereignisse. Das zeigt zweierlei auf:

. die frĂŒhe Hierarchisierung von Vorlagen durch Medien, die einer eigenen Logik folgt, und
. die Bevorzugung von Dramatisierungsstrategien, die auf personelle ZweikÀmpfe angelegt sind.

Nur so ist der phĂ€nomenale FrĂŒhstart der Initianten in Sachen Abzocke zu erklĂ€ren, der eine IntensitĂ€t der Medienberichterstattung auslöste, welche höher ist als bei bisher exemplarisch untersuchten Konfliktthemen. Im Trend erkennt man aber auch, dass die Vorteile von Initianten schnell schwinden, wenn sich die Hoffnung auf den medialen showdown nicht mehr halten lassen. Dann setzt der lange vermutete und hier belegte Mechanismus ein, wonach die EinwĂ€nde gegen eine Initiative mit dem Fortschreiten einer Kampagne an Gewicht gewinnen.

Sicher kann man diskutieren, ob das hier gezeichnete Medienbild vollstĂ€ndig ist. Denn es fehlt die Ebene der Leserbriefe in der zitierten Auswertung. Gerade bei latent populistischen Kampagnen ist das eine LĂŒcke, deren Behebung dazu fĂŒhren wĂŒrde, dass man AnsĂ€tze der doppelten Meinungsbildung zwischen medialen und populĂ€ren Diskursen erkennen könnte.

Das Beschriebene hat trotz des Einwandes Vorteile. Es kontrolliert subjektive EindrĂŒcke, die nicht immer falsch, aber immer selektiv sind, und bei denen man nie weiss, wie weit Hoffnungen und Aengste zum Ausgang das Entscheidende sind. Die Objektivierung der Information ist deshalb auf jeden Fall von Vorteil.

Zu hoffen ist, dass das neue Vorhaben von fög nicht nur aus aktuellem Anlass erfolgte, sondern auch mit einer kontinuierlichen Absicht. WĂŒnschenswert wĂ€re es auch, wenn die Trends, die aus den BeitrĂ€ge im Blick, in Le Matin, Le Temps, der Neue ZĂŒrcher Zeitung, des Tages-Anzeigers und 20 Minuten ermittelt werden medienspezifisch aufgeschlĂŒsselt zu erhalten, sodass man auch Eigenheiten nach Redaktionen und Regionen ersichtlich wĂŒrden.

Claude Longchamp

Die gestiegene VolatilitÀt als Kennzeichen des neuen Wahlverhalten in Liechtenstein

Erstmals in der Geschichte des Liechtensteiner Landtages ziehen Vertreter von vier Parteien ins Parlament ein. Zu den bisherigen Parteien, der FBP, der VU und der FL, gesellen sich „Die UnabhĂ€ngigen“ (DU).

Eigentliche Wahlsiegerin ist gemÀss vorlÀufig amtlichen Wahlergebnis die FBP mit genau 40 Prozent der Stimmen, die neu die stÀrkste Partei in Liechtenstein ist, gefolgt von der VU mit 33,5 Prozent. Die DU schafft auf Anhieb 15,3 Prozent, wÀhrend die FL auf 11,1 Prozent kommt. Die Wahlbeteiligung liegt bei 79,8 Prozent.

GegenĂŒber der letzten Landtagswahl im Jahre 2009 bedeutet dies zunĂ€chst eine verringerte Teilnahme von rund 5 Prozentpunkte. Anteile verloren haben die beiden grossen Parteien, am meisten die VU (-14,1%), gefolgt von der FBP (-3,5%). Grosse Gewinne setzte es heute fĂŒr die DU ab, die es bei den letzten Wahlen noch gar nicht gegeben hatte. Entstanden ist sie durch die Abspaltung von Harry Quaderer von der VU. Mit einem Plus von 2,2% leicht zulegen konnte die FL.

Wichtigstes Kennzeichen des Wahlverhaltens in Liechtenstein 2013 ist die gestiegene VolatilitĂ€t. Sie hat schon in den letzten Jahren zugenommen, erreichte neun aber einen neuen Höhepunkt. Ausdruck der verĂ€nderten Position der beiden traditionellen Volksparteien ist, dass ihr Monopol auf Volksvertretung im Parlament nun definitiv gebrochen ist. War es bisher die FL, die namentlich in der bildungsstarken Mittelschicht Liechtensteins punkten konnte, kommt jetzt die DU hinzu, die bei jĂŒngeren WĂ€hlerenden Stimmen gemacht haben dĂŒrfte. Damit haben die beiden Traditionsparteien, die leicht rechts des Zentrums politisieren, wohl links wie rechts im politischen Spektrum Konkurrenz bekommen.

Nicht bestĂ€tigt hat sich die medial verbreitete Annahme, die Abspaltung der DU von der VU werde das bekannte ProtestwĂ€hlerInnen-Potenzial, das man am ehesten bei der FL ortete, spalten, sodass die beiden Kleinparteien an der WahlhĂŒrde von 8 Prozent scheitern könnten. Vielmehr dĂŒrfte die Möglichkeit, im neuen Landtag nicht mehr beteiligt zu sein, die FL-WĂ€hlenden besonders zur Teilnahme motiviert haben, wĂ€hrend die DU in erster Linie bei den (neuen) WechselwĂ€hlerInnen gewĂ€hlt wurde konnte. Die ĂŒberdurchschnittlichen Verluste der VU beispielsweise in Eschen und Triesen, aber auch der FBP in Ruggell, Mauren und Gamprin, die mit ĂŒberproportionalen Gewinnen der DU einher gehen, sind ein klares Zeichen fĂŒr die aktuellen Tendenzen in der WĂ€hlerschaft der beiden grossen Volksparteien, die in der Unzufriedenheit mit der bisherigen Politik ihre Ursache haben dĂŒrften. Zwar konnte sich Liechtenstein mit seiner Weissgeldstrategie vom internationalen Druck befreien, innenpolitische nagen aber Defizite im Staatshaushalt und in den Pensionskassen an der GlaubwĂŒrdigkeit der etablierten KrĂ€fte.

Im neuen Landtag stellt die FBP mit 10 Mandaten (-1) neu die stĂ€rkste Vertretung; hinter ihr liegt die VU mit 8 Abgeordneten (-5), gefolgt von der DU mit 4 (+4) und der FL mit 3 (+2). Noch ist die Regierungsbildung offen. Die besten Karten fĂŒr die Regierungsbildung hat aber die FBP unter dem bisherigen Polizeichef Adrian Hasler, und am wahrscheinlichsten erscheint aber eine Neuauflage der grossen Koalition, diesmal allerdings mit umgekehrten Vorzeichen.

Wie auch immer, die erhöhte Bereitschaft, mit bisherigen ParteiloyalitĂ€ten zu brechen, beschrĂ€nkt auch die nochmals verringerte Beteiligung zu den Herausforderungen, denen sich die Parteien stellen mĂŒssen. Denn diese haben zu einer bisher nicht gekannten Pluralisierung der Landtagsabgeordneten gefĂŒhrt. Rein rechnerisch sind die beiden grösseren Parteien nicht mehr sicher in der Mehrheit zu sein, wenn sie sich nicht einigen, denn beide können durch eine Allianz aller Konkurrenten ĂŒberstimmt werden. In den letzten vier Jahren hatte die VU (bis zum Ausscheiden von Quaderer) die absolute Mehrheit auf sicher, wĂ€hrend es fĂŒr die FBP auch mit der FL nicht zur Mehrheit reichte.

Claude Longchamp