Eskalations-Monitoring

(zoon politicon) Die Woche war hektisch: Die SVP stelle BundesrĂ€tin Eveline Widmer-Schlumpf, ein Ultimatium, aus dem Bundesrat zurĂŒck- und aus der Partei auszutreten. Das geforderte SVP-Mitglied der Landesregierung gab zurĂŒck: Sie bleibe, im Bundesrat und in der Partei, hielt BundesrĂ€tin Widmer kurz und knapp fest. Die SVP widerum liess ihren Zentralvorstand in der Sache entscheiden: 67 Stimmen fĂŒr das Ultimatum gab es, 5 dagegen und 7 Enthaltungen.

lawine.jpg
Ereignisanalyse durch Monitoring – in der Physik schon lĂ€ngst bekannt, zum Beispiel in der Lawinenforschung, in den Sozialwissenschaft erst in den AnfĂ€ngen, jedoch mit vielversprechenden Anwendungsfeldern


Ereignis, Wende-Ereignis

Das war ohne Zweifel ein Ereignis: eine verdichtete Handlungsabfolge mit einer Konsequenzerwartung. Die Handlungsabfolge ist oben beschrieben. Die Verdichtung ergibt sich aus der Kadenz der Schritte. Und der offen ausgebrochene Zwist begrĂŒndet die Konsequenzerwartung: Wer setzt sich schliesslich durch? Genau diese Frage ist es auch, die der gegenwĂ€rtigen Eskalation jene Aufmerksamkeit bescheret, welche aus dem Ereignis auch ein Wende-Ereignis machen könnte: Jenen Moment, von dem man im Nachhinein wenigstens sagen wird, nichts sei danach mehr gleich gewesen wie vorher.

Story-Fahrplan
Der Sonntagsblick hat heute schon mal das Tableau der Fahrplanes zum Kampf zwischen SVP und EWS erstellt und eine SchĂ€tzung zum Ausgang gemacht; mindestens bis zur Delegiertenversammlung vom 5. Juli 2008 scheint die Sache vorgezeichent zu sein. Zuerst bleibt Widmer-Schlumpf hart, und auch die BĂŒndner SVP schliesst sie nicht wie verlangt aus. Das ist das Thema bis Ende Monat. Dann kommt die SVP in Zugzwang: Sie muss die ganze Kantonalpartei wie angekĂŒndigt ausschliessen, riskiert eine Rekurs und einen Entscheid der Delegiertenversammlung, der Mehr- aber nicht einheitlich ausfĂ€llt. Damit ist klar: Die story dreht sich, und sie wird weiter gedreht. Das verspricht eine fortgesetzte Eskalation mit unsicherem Ausgang.

Arenen, Akteure, Aufpasser
FĂŒr Polit- und Kommunikations-BeobachterInnen gibt es nichts Spannenderes als ein solches Live-Experiment zu Machtfragen, politschem Stil und politischer Kultur. Die Massenmedien bilden die zentrale Arena der Auseinandersetzung. Sie können abbilden, aufladen, aufpassen. Auf jeden Fall setzten sie das Geschehen in Szene. Die KontrahentInnen in de Auseinandersetzung, ihre AnhĂ€ngerInnen und deren Seilschaften sind die Akteure.

Doch wird es nicht bei ihnen bleiben. Bei jedem öffentlich ausgetragenen Konflikt gibt es Trittbrettfahrer, die von der Aufmerksamkeit profitieren wollen, Anheizer, die gerne zuspitzen und Abknaller, die als Parteien oder Àhnliches ihren Nutzen aus der SVP-Auseinandersetzung ziehen wollen. Das Volk wiederum ist mindestens ein Teil des Echos, Pro-und-Kontra-DemonstrantInen, vielleicht auch der Schiedsrichter. Auf jeden Fall wird es sich lohnen, die Oeffentliche Meinung und ihre Dynamiken genau zu verfolgen. Das MINK-Schema, das auf diesem Blog schon vorgestellt worden ist, gibt eine erste Orientierungsmöglichkeit.

Lernfeld BlogosphÀre
Spannender kann es nicht sein, gerade jetzt eine Kurs zu „Empirische Politikforschung in der Praxis“ zu geben. Ein Eskalations-Monitoring wird hier – wie nur selten gehabt – möglich.
Eine Frage interessiert mich ganz besonders: In welchen Masse gelingt es der BlogosphĂ€re, die Meinungsbildung darzustellen und die Entwicklung der Geschichte eigenstĂ€ndig zu vermitteln resp. verstĂ€ndlich zu machen. Es wĂ€re ein Beweis dafĂŒr, dass es in diesem Bereich zwischenzeitlich genĂŒgend RollentrĂ€ger gĂ€be, die vernetzt eine eigene Oeffentlichkeitsplattform wĂ€ren.

Claude Longchamp