StĂ€nderatswahlen in der Schweiz – ein vernachlĂ€ssigtes Feld der Wahlforschung

Ueber Schweizer Nationalratswahlen weiss die Wahlforschung recht gut Bescheid. Ganz anders ist das bei StĂ€nderatswahlen: Schon die amtlichen Statistiken des Bundes sind spĂ€rlich, zĂ€hlt man das doch zu den kantonalen Aufgaben, die uneinheitlich verfahren. Und die akademische Wahlforschung hat sich dem Thema nur sehr zurĂŒckhaltend angenommen. Zeit, um das grösseres Loch im Wissen ĂŒber Schweizer Wahlen zu fĂŒllen!

wa-statistiken-diagramme-parteipolitische-zusammensetzung-des-sr-nach-den-wahlen-diagramm
Generell gesprochen zeigen StÀnderatswahlen im Zeitvergleich eine Polarisierungstendenz wie Nationalratswahlen, was Auffassungen relativiert, das ein ganz anderer Wahlmechanismus spiele.

Ich habe mir vorgenommen, meine Lehrveranstaltungen zur Wahlforschung an den Unis ganz auf die StÀnderatswahlen zu verlagern. Denn nirgends ist die Brache so gross, wie bei dieser Art von Wahlen.

Das sozialpsychologische Konzept der Normalwahl eröffnete eine durchaus sinnvolle Angehensweise fĂŒr StĂ€nderatswahlen. Es unterscheidet zwischen lang- und kurzfristigen Faktoren der Wahlentscheidung. Die Langfristigkeit ergibt sich aus der Sozialstruktur und ihren Auswirkungen auf Parteien. Erwartet wird, dass so die Hausmacht der KandidatInnen entsteht. Kurzfristig auf den Wahlerfolg wirken sich das Personenimage und die Themenpositionen aus, die im Wahlkampf eine herausragende Rolle spielen.

GemÀss der Normalwahlanalyse obsiegt der oder die KandidatIn, welche die grösste Hausmacht hat. Ergibt sich diese nicht aus der eigenen Partei heraus, geht es um Wahlabsprachen zwischen verwandten Parteien. Bei StÀnderatswahlen in der Schweiz beginnen hier die taktischen Ueberlegungen. Welche Parteien sind wie gut motiviert, ihre WÀhlerInnen zu beteiligen, und wie gut sind die KandidatInnen in den Allianzparteien akzeptiert.

Damit ist man bei den WahlkÀmpfen der KandidatInnen. Ihre Verankerung in der politischen Welt, die Kennzeichnung als Bisherige, die Auftritte in den lokalen Medien, die Erfahrung der WahlkampfstÀbe und die gewÀhlten Kommunikationsstrategien sind hier die wichtigsten Determinanten.

Nicht zu ĂŒbersehen ist, dass bei StĂ€nderatswahlen (anders als bei amerikanischen PrĂ€sidentschaftswahlen) meist nicht ein Wahlgang alleine entscheidet. Im ersten werden deshalb die Ausgangspositionen innerhalb des Lagers bestimmt, um die FavoritInnen in eine möglichst gĂŒnstige Lage zubringen, wĂ€hrend im zweiten Wahlgang die eigentlich Ballotage stattfindet.

Ergebnisse von StĂ€nderatswahlen können aufgrund amtlicher Resultate studiert werden. Wissenschaftliche Umfragen ĂŒber Wahlmotive stehen dagegen selten zur VerfĂŒgung. Hilfreich und machbar sind Monografien zu Wahlkampagnen. Denkbar sind auch Prognosemodelle aufgrund von Personeneigenschaften oder Wahlallianzen. Schliesslich werden Hochrechnungen und Erstanalysen zu StĂ€nderatswahlen medial vermehrt eingesetzt.

Mehr wissen hierzu, ist sicher gefragt: Denn die Komitees von StÀnderatskandidatInnen fragen nicht selten um Rat, was eine aussichtsreiche Kampagne sein könnte. Sie wollen wissen, welche Allianzen sie eingehen sollen, welche Themen favorisiert oder ausgeklammert werden sollen. Und sie mehr erfahren, welche Imageeigenschaften ankommen, und welche nicht.

Umso erstaunlicher ist es, dass StÀnderatswahlen in der Schweiz bisher nur randstÀndig untersucht wurden. In den Selects-Studien gibt es erste AnsÀtze dazu, genauso wie im Vorfeld es einige Befragungen im Vorfeld von Wahlen gibt. In Kantonen mit innovativen statistischen Aemtern finden sich kleine Untersuchungen zu stÀnderÀtlichen Wahlergebnissen.

Ich bin ĂŒberzeugt, dass man rasch weiter kommen wird und spĂ€testens bei den nĂ€chsten Erneuerungswahlen in den StĂ€nderat im Oktober 2011 die besten Arbeitshypothesen testen kann.

Claude Longchamp