Archive for März, 2008

Die Zitierung amerikanischer Think Tanks in Massenmedien nimmt dramatisch ab

(zoon politicon) Think Tanks haben in den USA seit dem 1. Weltkrieg in der Politik Tradition. Seit dem 2. Weltkrieg sind sie ein Teil der Verbreitung des American Way of Politics. Und seit den 90er Jahren gehören sie zu den wichtigen Stimmen in der medialen Oeffentlichkeit.

Der j√§hrliche erstellte Fair-Report betont, nach 2005 und 2006 zum dritten Mal, dass die Verbreitung von Expertenmeinungen aus amerikanischen Denkfabriken in den amerikanischen Massenmedien r√ľckl√§ufig ist.

Das Ph√§nomen betrifft mehr oder minder alle bedeutenden Think Tanks. Stellt man auf die 25 Top Denkfabriken ab, ist ihre Zitierquote inner Jahresfrist um 17 Prozent zur√ľckgegangen.

Der Bericht ist ein wenig ratlos, erw√§hnt das Fehlen von nationalen Wahlen, aber auch grosser Issues. Das gr√∂sste Thema, der Irak-Krieg, traditionellerweise eine Profilierungsm√∂glichkeit f√ľr Denkfabriken, habe zu einer Ern√ľchterung in der Verwendung von Expertenmeinungen gef√ľhrt.

Die aktuelle Top-Liste sieht wie folgt aus:

1. Brookings Institution (Centrist, 2380 Zitierungen, -7 %)
2. Council on Foreign Relations (Centrist, 1191, -24 %)
3. American Enterprise Institute (Conservative, 1171, -18 %)
4. Heritage Foundation (Conservative, 1168, -16%)
5. Center for Strategic and International Studies (Conservative, 1068, -23%)
6. RAND Corporation (Centrist, 740, -20%)
7. Kaiser Family Foundation (Centrist, 706, -31%)
8. Center for American Progress (Center-Left, 673, -2%)
9. Cato Institute (Libertarian, 640, -18%)
10. Urban Institute (Center-Left, 558, +18%)

Da der R√ľckgang alle politischen Richtung betrifft, dominieren die Denkfabriken, die im Zentrum angesiedelt werden k√∂nnen, immer noch (47% aller Zitierungen), gefolgt von den konservativen (37%) resp. den progressiven (16%) Instituten.

Claude Longchamp

Beyond Lijphart: Vatters Analyse der schweizerischen Konkordanz von heute

(zoon politicon) Arend Lijphart’s bahnbrechende Analyse von Demokratie-Muster habe ich hier ja schon geb√ľhrend vorgestellt. Seine Einteilung der Schweiz als extremer Fall einer Konsensdemokratie ist bei mir und ersten Kommentatoren nicht unbestritten geblieben. Jetzt liefert Adrian Vatter, seit Februar 2008 neuer Politologie-Professor an der Universit√§t Z√ľrich, eine empirisch gehaltvolle Re-Analyse von Lijphart’s Ueberlegungen, die zu einer vergleichbaren Relativierung gelangt.

Neue Zeit – neues Material

Wertvoll ist Vatters Studie, weil sie sich streng an der neue Konzept der international vergleichenden Demokratieforschung h√§lt, dieses aber mit neuen Daten f√ľllt, welche den Zeitraum 1997-2007 betreffen.

Das empirische Material bezieht Vatter aus 10 Veränderungen und Reformen, welche die Institutionenpolitik der Schweiz in den letzten Jahre bestimmt haben. Namentlich sind das

. die Wählergewinne der SVP,
. die Ver√§nderungen im Wahlmodus f√ľr den Bundesrat und
. das erstmalige Eintreffen des Kantonsreferendums

als die zentralen Prozesse der Gegenwart, dann aber

. die Totalrevision der Bundesverfassung,
. die Bilateralen Abkommen I und II mit der EU,
. die Justizreform,
. der Beitritt der Schweiz zur UNO,
. die Reform der Volksrechte und
. der neue Finanzausgleich als die wichtigsten Reformen.

Bestehendes Konzept Рveränderte Positionierung
Bezogen auf die Zeiträume, die Lijphart untersucht hatte (vor allem 1945-96, speziell aber auch 1971-96) bewertet Vatter seine neuen Beobachtungen nun wie folgt:

vatter.gif
Quelle: Vatter (2008)

Erstens, das Verh√§ltnis von Exekutive und Parteien, in der Schweiz typischerweise zugunsten der Regierungen geregelt, ver√§ndert sich in Richtung politische Parteien. Das gilt als Zeichen daf√ľr, dass Wettbewerbs- gegen√ľber Verhandlungsmuster gest√§rkt wurden. Ins Gewicht fallen die Ver√§nderungen im Wahlrecht, die St√§rkung der Legislativen und der vermehrte Pluralismus unter den Interessengruppen, die alle in Richtung majorit√§rem Typ wirken.

Zweitens, das Verh√§ltnis von Bund und Kantonen beurteilt Vatter insgesamt stabiler; die Ver√§nderungen halten sich in Grenzen, bei der Suprematie Dritter √ľber den Gesetzgebungsprozess entwickeln sich die Schweiz sogar eher in Richtung gemischter Strukturen.

Beides zusammen hat zur Folge, dass die Schweiz, auf der Landkarte der Demokratien weiterhin im S√ľden angesiedelt wird, das heisst ausgesprochen f√∂deralistisch bleibt. Bezogen auf die Ost/West-Achse kommt jedoch eine Abbau der weltweit extremen West-Position hinzu.

Bewertungen f√ľr Theorie und Praxis
Vatter stellt sich die Frage, ob die Schweiz unver√§ndert eine akzentuiert machtteilende Verhandlungsdemokratie sei oder nicht. Er beantwortet sie mit einem vorsichtigen „Nicht-mehr-ganz-so-stark“. Er spricht von einem zunehmenden Normalfall einer Verhandlungsdemokratie. Von einer Wettbewerbsdemokratie sei die Schweiz noch weit entfernt, die Extremposition bei der Konsenssuche sei aber aufgeweicht.

Das l√§sst Adrian Vatter auch einige Folgerungen zur aktuell laufenden Debatte ziehen: Aller Normalisierungstendenzen zum Trotz befinde sich die Schweiz im Demokratienvergleich immer noch klar auf der Seite der Konkordanz. Sie sei „noch weit entfernt“ von einen Regierungs/Oppositionssystem, wie es von der SVP aufgrund ihrer inneren Befindlichkeit diagnostiere. Zudem g√§be es erhebliche „Hindernisse f√ľr einen Systemwechsel zu einem Konkorrenzsystem in der Schweizerischen Referendumsdemokratie.“

Offen ist aber f√ľr Vatter, wie die Schweiz mit den beiden unterschiedlichen Tendenzen umgehen wird: der Polarisierung innerhalb des Parteienlogik einerseits, der weitgehend Stabilit√§t im Verh√§ltnis von Bund und Kanton andererseits.

Weshalb ich die Lekt√ľre empfehle
Was mir an der Studie besonders gef√§llt? Erstens ist sie knapp gehalten und ausgesprochen lesbar verfasst. Zweitens ist sie materialreich und dieses ist konsequent verarbeitet. Und drittens werden die Befunden, die in der Binnensicht der Schweiz gerne dramatisiert werden, durch das international vergleichende Vorgehen in das Licht ger√ľckt, in das sie geh√∂ren.

Allein schon damit ist Adrian Vatter √ľber Arend Lijpharts Grundlagenwerk hinaus gegangen. Dass es dabei zu Schl√ľssen zwischen politikwissenschaftlicher Theorie und politischer Praxis kommt, ist f√ľr mich umso erfreulicher.

Claude Longchamp

Adrian Vatter: Vom Extremtyp zum Normalfall?, in: Schweizerische Zeitschrift f√ľr Politikwissenschaft, 14/2008, pp. 1 ff.

Erstanalyse des Fahrplanwechslers

(zoon politicon) Der Dokumentarfilm von Schweizer Fernsehen √ľber die Abwahl von Christoph Blocher als Bundesrat mischte die Geschichte neu auf. Nun meldet sich einer der Wortf√ľhrer des Fahrplanwechsels direkt zu Wort. Andi Gross, selber Politikwissenschafter, Publizist und Politiker, macht seine Diagnose zum wichtigsten Ereignis der j√ľngsten Zeitgeschichte in der „Berner Zeitung“ deutlich. Ich fasse hier die vier Thesen von Andi Gross zu Ursachen und Folgen der Abwahl zusammen, lasse aber die eher parteipolitisch gef√§rbte Analyse der Parteien des SP-Nationalrates ganz weg.

fahrplan.jpg
Gemeinsam mit KollegInnen untersuchte Andi Gross Ende August 2007 die Möglichkeit der Abwahl von Christoph Blocher als Bundesrat, und lancierte damit als Nationalrat die Kampagne gegen das Regierungsmitglied. Heute analysiert er als Politikwissenschafter, was wie die Abwahl zustande kam und was bisher daraus wurde.

1. These: Die Erklärungsebenen der Abwahl vob Bundesrat Blocher
Die Abwahl von Bundesrat Blocher hat nach Gross hat drei Erklärungsebenen: erstens, den persönlichen Umgang mit ParlamentarierInnen, der beleidigend und erniedrigend war; zweitens, das Kippen von ParlamentarierInnen, die 2003 Blocher gewählt hatten, um ihn zu zähmen und die SVP zu bändigen, bei den Parlamentswahlen 2007 aber enttäuscht wurden, und drittens, der politische Widerspruch zu Blocher und zur SVP, der Verfassungs- und Völkerrecht zum Gegenstand parteipolitischer Gefechte mit Blocher als Schiedrichter machen wollten.

2. These: Die Motivation von Bundesrätin Widmer-Schlumpf
Ueber seine Rolle bei der Suche nach einer Alternative zu Blocher, schweigt sich Gross jedoch aus. Die Wahlannahme durch Eveline Widmer-Schlumpf sieht er doppelt begr√ľndet: Sie habe das h√∂chste der irdischen G√ľter, die man als PolitikerIn anstreben k√∂nnen, angenommen; Kollege Schmid habe ihr auch klar gemacht, dass der Sitz sonst an die CVP gehe.

3. These: Der selbstverschuldete Trugschluss der SVP
Den Aerger der SVP nach der Abwahl versteht Gross; andere Parteien h√§tten mit vergleichbaren Situationen auch schon umgehen m√ľssen. Die SVP sei nach den erneut gewonnenen Parlamentswahlen √ľberm√ľtig geworden. Sie sei Opfer ihres eigenen Trugbildes, ihrer eigenen Rhetorik und ihrer unscharfen Analyse geworden. Zudem habe sie auf das Erfolgsrezept von 2003 vertraut: ¬ęBlocher oder Opposition¬Ľ.

4. These: Die Herausforderung der republikanischen Mehrheit gegen Blocher
Die republikanische Mehrheit, welche Blocher abgew√§hlt hat, steht nach Auffassung von Gross nun in der Verantwortung. Sie m√ľsse verhindern, dass die SVP zu einer Partei mit einem W√§hleranteil von 35 Prozent werde. Sie habe ihre Aufgabe noch nicht begriffen und handle aufgrund innerparteilicher Ueberlegungen nicht koordinert. In zentralen Fragen werde sie das aber tun m√ľssen, selbst wenn sie keine Koalition der Sieger werde; vielmehr sieht Gross kleine Konkordanzen kommen, die angesichts des Referendumsdruckes situativ geschlossen werden und ein fallweises Ausscheren auch weiterhin erlauben.

Mein Kommentar
Andi Gross hat seine Fähigkeit bewiesen, sowohl als Politikwissenschafter zu denken, als auch als Politiker zu handeln. Das gilt, was die Abwahl betrifft, und es gilt auch, was die Herausforderungen angeht.

Dabei vertritt Gross seit Jahren eine Position, die in der Politikwissenschaft nicht unbestritten ist. Es geht um das Verhältnis von politischer Konkordanz und direkte Demokratie, das er, anders als die Mehrheit der hiesigen Politikwissenschafter, stets recht flexibel interpretiert hat. Institutionell hat er gute Argumente auf seiner Seite, gegen die kleinen Konkordanzen, gibt es aber auch erhebliche Einwände.

Richtig ist an der Diagnose von Gross, dass es in der Schweiz keine Tradition gibt, in Mehr- und Minderheiten zu denken. Ohne diese Ueberlegungen w√§re aber die Abwahl von Blocher nicht m√∂glich gewesen. Sie hat sich hier, fallweise, personenbezogen und als Negativ-Allianz ergeben. Als Positiv-Allianz, die auch thematisch und strategisch denken w√ľrde, existiert sie indessen nicht, und ist das Bewusstsein daf√ľr, eine solche zu schaffen, nur schwach entwickelt.

Claude Longchamp

Das Interview in der vollen Länge

Die sieben Schweizen

(zoon politicon) Mitten im turbulenten Wahlkampf 2007 sind Roger de Weck und Kurt Imhof durch eine historisch inspirierte, auf die Gegenwart zielende Kurzfassung der neuesten Schweizer Gesichte aufgefallen. Hier ihre Thesen, die nicht nur geschichtlich gelesen werden können, sondern auch einiges zur politischen Kultur der Schweiz erzählen in meiner eigenen Zusammenfassung.

264811363_5257248be4.jpg
„Wir waren/sind viele“, analysieren die beiden Publizisten Roger de Weck und Kurt Imhof das Selbstbewusstsein der Schweiz in Geschichte und Gegenwart; doch arbeite kaum mehr jemand am „Projekt Schweiz“ suggerieren sie in ihrem Beitrag f√ľr „Das Magazin“ im Wahljahr 2007 (Foto: cal)

1. Die Kuh-Schweiz
Die Kuh-Schweiz hatte ihr Herz in den Voralpen. Sie lebt von der Erinnerung an die vorindustrielle Zeit des Ancien R√©gimes. Diese Schweiz korrespondiert mit dem Bild, das die intellektuellen Eliten namentlich im 18. Jahrhundert von ihrem Land, ihrer Natur und ihren Menschen entwarfen, bevor es die Schweiz als gemeinsamen Staat gab. 13 Orte waren souver√§n; sie waren patrizisch, z√ľnftisch oder in Form von Landsgemeinden verfasst. Allesamt hatten sie einen oligarchischen Charakter, der in den minderberechtigten Untertanengebieten kritisiert wurd. Dort fasste die Aufkl√§rung am st√§rksten Fuss und verabschiedete sich von der Kuh-Schweiz.

2. Die Revolutions-Schweiz
Napol√©on Bonaparte war der General der Revolutions-Schweiz. Doch seine Revolution von oben scheitertr an der Kraft des F√∂deralismus. Diese wiederum hatte angesichts der beginnenden Industrialisierung nur in einem weiter gefassten Bundesstaat eine Zukunft. Die meisten Revolutionen von 1848 misslangen; jene in der Schweiz brachte eine neue fortschrittlich Republik hervor, umgeben von konservativen Monarchien. Die Willensnation Schweiz hatte ihre eigene Verfassung, ihre eigenen Organe: den Bundesrat, die Bundesversammlung mit National- und St√§nderat, das Bundesgericht, das Volk und die Kantone. Sie waren nach den Prinzipien der repr√§sentativen Demokratie aufgebaut, machten aber Konzessionen an die demokratische Bewegung gegen die neuen Bundesbarone: die Einf√ľhrung der Volksrechte komplettierte die F√ľhrung des Staates auf mehreren Ebenen, durch mehrere Treiber und Beh√∂rden nach dem Muster der Gewaltentrennung. Die kulturellen Spaltungen des Landes, seit der Reformation dominant, wurden endlich √ľberwunden. Das er√∂ffnete Spielr√§ume f√ľr den vorbildlichen Gotthard-Tunnel, die Eisenbahnen, die Hochschulen, das Banken- und Versicherungswesen.

3. Die B√ľrgerblock-Schweiz
„Belle Epoque oder Klassenkampf?2, das ist die Frage f√ľr die Zeit von 1874 bis 1919. Das B√ľrgertum, bisher regional und konfessionell gespalten, bem√ľhte sich angesichts des Aufstiegs der Arbeiterbewegung um Einheit. Die Geburt der Nation Schweiz, gerade mal 43 Jahre zur√ľckliegend, wurde ins Jahr „1291“ zur√ľckdatiert, und sie wurde geb√ľhrend gefeiert. Die Linke war gespalten zwischen Internationalismus und Nationalismus, zwischen revolution√§rer und b√ľrgerlicher Demokratie. Der Generalstreik am Ende des Ersten Weltkrieges spaltete das Land in Sprachgruppen und soziale Klassen. Angesichts der bolschewistischen Gegenposition zum Kapitalismus musste das B√ľrgertum nunkonfessionelle und interessenm√§ssig unterschiedliche politische Parteien auf eine Linie bringen; die Linke diente ihr dabei als inneres Feindbild. Doch die Stabilit√§t stellte sich nicht ein; die b√ľrgerliche Demokratie st√ľrzte in ihre tiefste Krise.

4. Die Geistige-Landesverteidigung-Schweiz
Die √§ussere Bedrohung durch Nationalsozialismus und Faschismus einigte die Schweiz. Die Demokratie wurde im Zweiten Weltkrieg durch ein autokratisches Vollmachtenregime ausser Kraft gesetzt. Wahlen und Volksabstimmungen wurden ausgesetzt. Arbeitgeber und Arbeitnehmer waren jetzt Sozialpartner der bl√ľhenden Exportwirtschaft. Die Spitzen der Parteien arbeiteten unter der F√ľhrung der Armee zusammen. Das Reduit und das R√ľtli avancierte zum Sinnbild f√ľr die Befindlichkeit. In den Voralpen zelebrierte man Neutralit√§t, in den St√§dten arbeitete die Wirtschaft f√ľr den Export. An der Grenze half man Fl√ľchtlingen, die die Politiker am liebsten gar nicht gehabt h√§tten. Die R√ľckkehr zur Demokratie nach dem Krieg verlief nicht reibungslos: Der Bundesrat wollte ein repr√§sentatives System. Das Volk wiederum machte seine Rechts geltend. Zur vers√∂hnung wurde die AHV geboren; die Gleichberechtigung der Geschlechter musste nochmals warten.

5. Die Mustersch√ľler-Lehrmeister-Schweiz
1959 wurde das Konkordanzsystem in Wirtschaft und Politik vollendet. Die Zauberformel wurde geboren. Jetzt wird die politische Macht numerisch, nicht ideologisch geteilt: 4 Parteien, allesamt gezähmt, regieren seither das Land gemeinsam. Das Wirtschaftswunder folgtr auf den Fuss. Die Autobahnen liessen das Land zusammenwachsen. Der Service Public befriedigte die Interessen der Konsumenten. Die Schweiz wurde zum friedfertigen Paradies, und man erzählt es liebend gerne allen auf der Welt. Doch die Idylle bekam Kratzer: Die Intellektuellen beklagten die Denkblockade und das helvetische Malais. Es beschäftigte sie die schwindende Partipation im entideologisiert Land; sie riefen nach den Frauen, die in die Politik miteinabezogen wurden.

6. Die Anti-Schweiz
Die Ueberfremdung ist das Gegenst√ľck zum √∂konomischen Aufstieg. Die nationale Rechte machte Ende der 60er Jahre gegen die Wirtschaft mobil. Die studentische 68er Linke erkl√§rte das Private zum Oeffentlichen und rebellierte gegen die Kleinb√ľrgergesellschaft. Dissonanz statt Konkordanz war angesagt. Selbst die FDP, die staatstragende Partei, machte rechtsumkehrt und begr√ľndete ihren epochalen Slogan: „Mehr Freiheit, weniger Staat“. Die Anti-Schweizer aller Lager wurden zur neuen Norm: Die Feministinnen sagten PorNo, die Oekologen Nein zu Atomkraftwerke, und die Autoparteiler waren gegen Tempolimiten. Das Volk, vereint im ber√ľhmten Nein-Sager, war schliesslich massiv gegen die UNO.

7. Die Weniger-Schweiz
Die vorl√§ufig letzte Wende kam 1989. Der Beitritt zum Europ√§ischen Wirtschaftsraum und zur EU misslang schon in den Anf√§ngen. Die siegreiche nationalkonservative Bewegung st√§rkte die SVP. Das geschw√§chte Zentrum wollte statt des Alleingangs die Oeffnung via Bilateralismus, war dabei aber auf die Unterst√ľtzung der aufstrebenden SP und Gr√ľnen in den linksliberalen, urbanen Schichten angewiesen. Die wiederum setzten den UNO-Beitritt durch. Damit grifg Bi-Polarisierung der Parteienlandschaft endg√ľltig um sich und blockierte weitere innere Reformen. Die neue Bundesverfassung geriet in Vergessenheit, bevor sie in Kraft gesetzt wurde. Die Wirtschaft wiederum denkt in den Kategorien der globalen Funktionssysteme, die lokale Politik k√ľmmert sie nicht mehr gross um die Politik. Sie will stabile Verh√§ltnisse. Und Geld, als die Swissair abst√ľrzte. Sonst pr√§fereiert sie Steuersenkungen, und verlangt sie Liberalisierungen der Wirtschaft. Doch die Kantone rebellieren, haben Angst, immer mehr Lasten √ľbernehmen zu m√ľssen. Das alles ist widerspr√ľchlich, „Uebervater“ Christoph Blocher soll das mit seinem Kommunikationstalent zusammenhalten. Daf√ľr wird er Bundesrat, doch er l√§sst sich nicht b√§ndigen. A suivre!


Kommentar

Kurz vor den Parlamentswahlen vom 21. Oktober 2007 fassen die beiden Publizisten die Lage der Nation wie folgt zusammen: „Die Verk√ľrzung der Debatte um die Erneuerung der Eidgenossenschaft auf Steuern, Staatsdefizit und Standort verr√§t ein Desinteresse am Projekt Schweiz. Dahinter steht eine staatspolitische Null-Bock-Haltung, deren Sinnbild das Maskottchen der SVP ist, der kastrierte Geissbock.“

Die Analyse der beiden herausragenden Publizisten der Gegenwart ist geistreich, witzig. Sie ist aber auch massiv verk√ľrzt, und wohl etwas elit√§r gehalten.

Claude Longchamp

Der Originaltext
Mein Gespr√§ch mit Roger de Weck zum „Projekt Schweiz“ in der Sternstunde Philosophie von Schweizer Fernsehen

Kann Bloggen ihrer Karriere als WissenschafterIn schaden?

(zoon politicon) Wenn WissenschafterInnen bloggen, ist das schnell mal suspekt. Wenigstens f√ľr jene, die Wissenschaft als reine Ver√∂ffentlichung von Artikeln in Fachjournalen verstehen und die Produktion des Wissens auf B√ľcher in renommierten Fachverlagen reduzieren.

Ich will das gar nicht schlecht machen. Denn auch ich halte mich gerne an gute Lexika, √ľbersichtliche Handb√ľcher, lesenswerte Einf√ľhrungsliteratur, kritische Buchbesprechungen, von denen ich annehmen darf, dass das Publizierte gepr√ľft ist und sich am Stand der Diskussion ausrichtet.

karriereleiter_klein.jpg
Sichere Karriereleitern gibt es nicht. Kommunikation ist eine Möglichkeit, sie besser zu meistern.

Doch stelle ich die Gegenfrage: Gibt es nicht auch wissenschaftliche Seminare, in denen man bewusst √ľbt? War man noch nie in einem Kongress-Workshop, wo gerade die vorl√§ufigen Gedanken am meisten angeregt haben? Und hat man noch nie einen Feuilleton-Artikel von Professoren, Institutsleitern und Wissenschaftspublizisten gelesen, die ganz ohne wissenschaftlichen Apparate daher kamen?

Nat√ľrlich, all das hat man doch schon selber erlebt. Denn: „Wissenschaft entsteht nicht mehr im Kopf von Genies“, sagt die unkonventionelle Konstanzer Wissenssoziologin Katharina Knorr-Cetina. Vielmehr wird sie produziert, in Laboratorien, in sozialen Strukturen wie Universit√§ten, Think Tanks und Massenmedien. Und das alles ist Kommunikation.

Zu den Problemen der Wissenschaftskommunikation zählt, dass sie Schleusen hat wie Zugangsbeschränkungen, die Hierarchien entstehen lassen, wie Fachgrenzen, die Leistungsvergleiche hemmen, und meist mit viel Prestige verbunden wird, was die Innovation der Wissensproduktion nicht unbedingt fördert.

Die Oeffnung der Schleusen in der Wissenschaftskommunikation ist deshalb von allgemeinem Nutzen. Das ist mein genereller Rat an die Wissenschaft und die WissenschafterInnen. Wissenschaftsblogs sind dabei ein Element, denn sie k√∂nnen Werkst√§tten der Forschung und ihrer Diskussion sein, ohne hohe H√ľrden der Kommunikation f√ľr Fachkreise zu haben.

Mehr noch: Wissenschaftsblog sind auch eine einfache und schnelle Form der Wissensschaftskommunikation. Was sich als richtig erwiesen hat, wird nicht ohne Weiteres als richtig eingesetzt. Denn es muss vermittelt werden. Es muss sich vor allem auf dem Marktplatz der Gegenwartsideen erst einmal durchsetzen. KollegInnen m√ľssen informiert werden; m√∂glichen AnwenderInnen m√ľssen interessiert werden, und PublizistInnen m√ľssen die M√∂glichkeit bekommen, sich selber ein Bild vom Fortschreiten der Wissensproduktion zu machen.

Wissenschaftsblogs haben denn auch diese Funktion. Sie sind ein Medium der Wissensvermittlung f√ľr spezifische Publika. Sie helfen, Wissens zu verbreiten, und sie helfen diese Verbreitung einfach zug√§nglich zu machen.

Klar: Wer eine Karriere als WissenschafterIn einzig als internen Reputationsprozess versteht, der oder die braucht nicht zu bloggen. Wer indessen an seiner Entwicklung als WissenschafterIn dauerhaft arbeitet, der oder die sollte weder bei der Produktion noch bei der Diffusion seines Wissens und Können auf eine so einfache Form der Kommunikation wie dem Bloggen verzichten!

Notabene genau so wenig wie zum Beispiel auf www.scienceblogs.de, einem inspirierenden Experiment der Wissenschaftskommunikation in der Blogosphäre.

Claude Longchamp

Forschungsvorbilder aus der abendländischen Wissenschaftsgeschichte

(zoon politicon) Das neues GEO kompakt auf Deutsch verspricht viel, denn es porträtiert die 100 grössten Forscher aller Zeiten.

Das Wissenschaftsverständnis
Zwei Einschränkungen muss man gleich zu Beginn machen: Es sind die 100 grössten Natur-ForscherInnen, die hier vorgestellt werden. Und sie stammen alle aus der abendländischen Wissenschaftstradition.

gross.jpg
Titelbild der gegenwärtig GEO kompakt Ausgabe

Doch, und das ist das bleibende an der Uebersicht, es sind alles Vorbilder der Forschung. Es sind Philosophen, Universalgelehrte, Genies und Direktoren von Forschungslaboratorien. Sie haben …

… ein bestehendes Ph√§nomen erstmals in den Begriffen und mit den Theorien der Wissenschaft beschreiben und erkl√§ren k√∂nnen oder
… ganz neue Ph√§nomene entdeckt oder
… ein komplexes Ph√§nomen aus einer ganz neuen Perspektive heraus gedeutet oder
… eine neue Fachdisziplin begr√ľndet.

Sie haben die Grundlagen gelegt f√ľr Wissenschaften, Forschung und Lehre oder die Denk-, Frage- und Forschungstraditionen seit dem 16. Jahrhundert, die in den 2000 Jahren davor entwickelt worden waren, revolutioniert und so die Basis f√ľr die moderne Wissenschaft gelegt.

Das f√§rbt seit dem 18. Jahrhundert auch auf die Oekonomie, die Soziologie, die Psychologie und die Politologie ab, hat diese sozialwissenschaftlichen Disziplinen begr√ľndet oder befruchtet.

Die Vorbilder
Die Liste, die so f√ľr das Publikum von GEO kompakt entstand, kann hier nachgeschlagen werden. Da findet sich auch die online-M√∂glichkeit, eine pers√∂nliche Gewichtung vorzunehmen. Mehr als 5000 BesucherInnen haben bereits davon Gebrauch gemacht und die nachstehenden Top-Ten oder popul√§rsten (Natur)Forscher bestimmt:

Albert Einstein *1879
Physiker: Entwickelt ein neues Verständnis von Raum und Zeit und verändert so wie kein anderer Wissenschaftler das Bild unseres Kosmos.

Galileo Galilei *1564
Astronom: Streitet f√ľr das copernicanische Weltbild und vertritt ein neues Prinzip der Erkenntnis – Beobachtung und Experiment.

Charles Darwin *1809
Evolutionsforscher: Erkennt, dass Tier- und Pflanzenarten nicht unver√§nderlich geschaffen sind, sondern sich durch „nat√ľrliche Zuchtwahl“ entwickeln.

Isaac Newton *1643
„Physiker Gottes“: √úberwindet die aristotelische Trennung von Himmels- und irdischer Physik, schafft so die Grundlagen der klassischen Mechanik.

Max Planck *1858
Begr√ľnder der Quantentheorie: Erkennt, dass es in der Welt der Atome zu absonderlichen Spr√ľngen kommt und legt damit das Fundament f√ľr eine g√§nzlich neue Physik.

Aristoteles *384 v. Chr.
Universaldenker: Entwickelt mit seinen Lehren √ľber den Aufbau der Welt Voraussetzungen f√ľr die Entfaltung jeglicher Wissenschaften.

Pythagoras *um 570 v. Chr.
Wirkungsmächtiger Mathematiker: Ihm zufolge ist die Zahl eine die gesamte Natur konstituierende Kraft.

Marie Curie *1867
Physikerin: Erforscht die radioaktive Strahlung und kämpft sich als erste Frau an die Spitze ihrer Profession.

Archimedes *um 287 v. Chr.
Der erste Ingenieur: Entdeckt das Prinzip des Auftriebs, erfindet den Flaschenzug, konstruiert Waffen und löst komplexe mathematische Probleme.

Nicolaus Copernicus *1473
Revolutionär wider Willen: Will die Modelle alter Astronomen verbessern und erkennt, dass die Erde nicht still steht, sondern um die Sonne wandert.

Meine Freu(n)de

Nat√ľrlich freut es mich, dass Aristoteles, der griechische Universalwissenschafter, der den Begriff zoon politicon pr√§gte, unver√§ndert zu den SpitzenforscherInnen der abendl√§ndischen Wissenschaftsgeschichte gez√§hlt wird. Und selbstverst√§ndlich bin ich als Berner stolz, dass Albert Einstein, der seine grundlegenden Arbeiten alle 1905 in Bern verfasste, ganz oben im Forscher-Ranking figuriert!

Claude Longchamp

Die gläsernen ParlamentarierInnen

(zoon politicon) Ein Spezialzweig der Abstimmungsforschung beschäftigt sich mit dem Wahlverhalten der Parlamentarier. Deren Verhalten ist namentlich durch die elektronische Stimmabgabe im schweizerischen Nationalrat transparenter geworden.

Das Projekt der Forschungsgruppe sotomo
Michael Hermann und Heiri Leuthold, zwei promovierte Geografen der Forschungsgruppe sotomo an der Uni Z√ľrich, haben sich mit ihren Untersuchungen des Abstimmungsverhaltens von Parlamentariern in den letzten 5 Jahren die gr√∂sste Innovation in der empirischen Politikforschung der Schweiz vollbracht. Ihre politische Karte des Nationalrats l√§sst zun√§chst die Positionierung eines jeden Mitgliedes dieses Rates zu.

parlament.gif
Beispielhafte Darstellung der Positionen der ParlamentarierInnen resp. Fraktionen im eidg. Parlament 2003-2007 unter www.parlamentsspiegel.ch

F√ľr den Zeitraum 2004-2007 wurden hierzu alle 1300 Namensabstimmungen in der Grosse Kammer des schweizerischen Parlaments ausgewertet. Statistisch gesprochen geschah das mit der sehr leistungsf√§higen mehrdimensionalen Skalierung; visualisiert wurde es mit kartografischen Mitteln.

Der Vorteil dieses Vorgehens besteht darin, dass keine normativen Vorgaben gemacht werden, was linkes oder rechts Abstimmungsverhalten ist, sondern die Entscheidungen jede(r) ParlamentarierIn in Relation zu den Entscheidungen aller anderer gespiegelt wird.

Mit dieser Methode kann die N√§he resp. Distanz zwischen zwei oder mehreren ParlamentarierInnen bestimmt werden. Wenn die Fallzahl hoch genug ist, kann dies bei konstant bleibenden Achsen auch √ľber die Zeit, beispielsweise im Legislaturvergleich verfolgt werden werden.

Das Vorgehen erlaubt es auch, die mittlere Position der Fraktionsmitglieder zu bestimmen und so die Fraktionen gleich wie ParlamentarierInnen zu verorten. Das wiederum lässt den Positionsvergleich von Fraktionen zueinenander zu, womit ein plastisches Bild der politischen Landschaft der Schweiz im Parlament entsteht.

Vorteilhaft ist, dass die so ermittelten Ergebnisse auch auf Internet verf√ľgbar sind. Die interaktiv nutzbare Datenbank „Parlamentsspiegel“ erlaubt insbesondere eigene Recherchen nach Personen, Parteien und Themengebieten.

Analyse f√ľr die politische Praxis
Insbesondere Michael Hermann hat diese Datenbank in den vergangenen Jahren mehrfach gewinnbringend verwendet, um zur Position der Fraktionen Stellung zu nehmen. Enen spannenden Versuch hat der Autor unmittelbar nach den Nationalratswahlen von 2007 unternommen. Dabei hat er mit der gleichen Methode die Antworten der gew√§hlten Nationalr√§te, die sie bei smartvorte abgegeben hatten, analyisiert und sei ein prospektives Profil der Fraktionen erstellt f√ľr die Legislaturperiode von 2007-2011 gezeichnet.

Diese Prognose legt nahe, dass sich namentlich die neu gew√§hlte CVP-Vertretung in Richtung reformorientierter Mitte bewegen wird und gemeinsam mit den VertreterInnen der FDP, der LP und der glp Modernisierungspolitiken unterst√ľtzen wird. Politisch steht die Fraktionen, die aus CVP, EVP und glp entstanden ist, der FDP/LP am n√§chsten, w√§hrend sie von SP, Gr√ľnen und SVP etwa gleich weit entfernt sein wird.

parpos.gif
Positionierung der politische Parteien der Schweiz im zweidimensionalen Raum aufgrund der Namensabstimmungen im Nationalrat und aufgrund der Antworten der Gewählten 2007 bei smartvote (Quelle: sotomo)

Bezogen auf die beiden hierf√ľr unterschiedenen Achsen kann man anhand der Nationalr√§te die folgenden Parteiklassierungen vornehmen:

. von links nach rechts: PdA, Gr√ľne, SP, EVP, glp, CVP, EDU, LP, FDP, SVP
. von modern nach traditionell: glp, FDP, LP, CVP, SP, EVP, Gr√ľne, PdfA, SVP, EDU


Meine Bewertung

Mir gef√§llt an diesen Klassierungen insbesondere, dass sie versuchen, empirisch gest√ľtzte, aktuelle politische Daten zu generieren, die in der politischen Debatte von Relevanz sind und die klassische Aufgabe der Forschung f√ľr die Praxis erf√ľllen: n√§mlich vermehrt Rationali√§t in politische Entscheidungsgrundlagen zu bringen.

Claude Longchamp

Les campagnes électorales

Cours de Claude Longchamp à IDHEAP

Le r√īle des autorit√©s dans les campagnes √©lectorales et de votation est devenu plus actif. Il devient de plus en plus important, standardis√© √† un nouveau niveau.
Quelles sont les possibilit√©s et les limites de la communication politique des autorit√©s √† l’occasion d’√©lections et de votations ? Le cours d’aujourd’hui √©tudie cette question.

2260628569_9389a50777.jpg
Qu’est-ce que c’est une campagne √©lectorales, et quelles sont ses effets? – Les questions qui sont trait√©es pendant ce cours.

Les autorit√©s ne sont g√©n√©ralement pas directement impliqu√©es dans les campagnes √©lectorales; nous traitons cependant cet aspect, car les campagnes sont mieux √©tudi√©es et peuvent contribuer √† une meilleure compr√©hension de la communication politique des d√©cisions. Nous y apprenons les visions th√©oriques, que la psychologie, l’√©conomie et la science de la communication ont d√©velopp√©, connaissent et en discutent l’utilisation pour les √©lections du conseil national 2007.

Les autorit√©s sont plus ou moins engag√©es dans les campagnes de votation – soit du c√īt√© „pour“ les r√©f√©rendums, ou (g√©n√©ralement) du c√īt√© des „contre“ pour les initiatives populaires. Pour pouvoir comprendre les effets de la communication, nous apprenons √† conna√ģtre le dispositif, qui a √©t√© sp√©cialement d√©velopp√© pour l’analyse dynamique des votations populaires. Nous apprenons √† d√©finir ce que sont les pr√©dispositions des d√©cisions et comment on y a recours dans la communication de campagne.

Dans la troisi√®me partie du cours, nous appliquons ce que nous avons appris sur la formation d’opinion √† la votation populaire pour l’adh√©sion de la Suisse aux accords de Schengen et Dublin, et discuterons des questions pos√©es par les participants sur les conclusions de la g√©n√©ralisation.

Les documents du cours peuvent être consultés en allemand ou en français.

Claude Longchamp

Mein Stimmungsbericht

Erstanalyse der Schwyzer Kantonsratswahlen

(zoon politicon) Die Schwyzer Kantonsratswahlen sind vorbei. Nun beginnt die Analyse. Eine Möglichkeit, Wahlergebnisse, die auf kommunaler Ebene vorliegen, zu untersuchen, sind Wählerstromanalysen.

wahlen2008schwyz.gif
Vorbildliche Resultatevermittlung der Resultate im Kanton Schwyz; eine Analyse der Herk√ľnfte und Verschiebungen von W√§hlerstimmen, die einen Anhaltspunkte f√ľr die Ursachen geben k√∂nnten, ist das aber nicht.

Das statistische Verfahren
Die Annahme dahinter ist recht einfach: Man betrachtet, welche Partei in einem Wahlkreis gewinnt und welche verliert. Dann fragt man sich, ob die einzelne Beobachtung verallgemeinerbar ist oder nicht. Wenn sie verallgemeinerbar ist, kann man plausible Wählerwanderungen anstellen, die nach dem Motto funktionieren: Wer gewinnt von wem.

Nun ist die Realit√§t aber komplexer, wenn sich die Beteiligung √§ndert und es mehr als zwei Partein hat. Man muss das Gedankenspiel gleichzeitig f√ľr alle denkbaren Ueberg√§nge machen. Das kann eigentlich niemand.

Doch gibt es statistische Verfahren, die einem helfen, dabei die Uebersicht zu bewahren. Wer diese diese beherrscht, kann die Wahrscheinlichkeiten aller Uebergängen gleichzeitig schätzen. Und genau das nennt man WählerInnen-Ströme. Sie geben, bilanziert wieder, wer von wem wieviel gewonnen resp. wer an wen wieviel verloren hat.

Das Beispiel
Der „Bote der Urschweiz“ hat heute eine solch statistische Datenanalyse der Schwyzer Wahlen publiziert. Pr√§zise handelt es sich um eine Untersuchung der 17 Gemeinden, in denen effektiv nach Proporzbedingungen politische Parteien gew√§hlt wurden; in den anderen Gemeinden wird zwar auch nach den Verh√§ltniswahlrecht gew√§hlt, doch handelt es sich um Einwahlkreise, sodass es sich faktisch um Majorzwahlen handelt.

szww.gif
Beispielhafte Darstellung einer Wählerwanderungsanalyse. Die Grösse der Kreis symbolisiert die Summe aller Wanderungen (+ oder Рbeachten), jene der Pfeile die Stärke der bilateralen Wanderungsbilanzen. Kleinstbilanzen sind der Uebersichtshalber weggelassen worden (Quelle: Bote der Urschweiz)

Die Ergebnisse
Was sind die Ergebnisse der Analyse? Sie helfen, die traditionelle Darstellung von Wahlergebnissen in Wählerprozenten im Verbund zu interpretieren. Man erhält Hinweise darauf, von wo die Gewinne einer Partei, hier der SVP kommen, und wer wieviel dazu beiträgt.

schwyz.gif
Traditionelle Darstellung von Wahlergebnissen in Wählerprozenten, die mit dem Wissen aus Wählerstromanalysen verbessert gelesen werden kann.

k√∂nnen wie folgt zusammengefasst werden. In den 17 untersuchten Gemeinden des Kantons Schwyz ist die Beteiligung gegen√ľber den Kantonsratswahlen von 2004 im Jahre 2008 um 1,1 Prozent leicht angestiegen. Die Neumobilisierung hat vor allem der SVP gen√ľtzt; sie legt nur schon deshalb zu. Marginale Gewinne verzeichnet hier auch die CVP, nicht aber die FDP. Die SP ihrerseits verlor zun√§chst an die Nicht-Mehr-W√§hlenden Stimmen.

Wenn die SVP im Zeitvergleich von 2004/8 mit +7,7Prozent am meisten gewann, hat das indessen nicht nur Mobilisierungsgr√ľnde. Sie verzeichnet auch Wechselw√§hlerInnen-Gewinne. Sie gewann von allen anderen Regierungsparteien hinzu, nicht aber von allen gleich viel. Es gilt: Je n√§her der politische Standort mit jenem der SVP verwandt ist, desto mehr gewann die SVP W√§hlenden von dieser Partei. Konkret: Zuvorderst steht die FDP, dann die CVP und schliesslich die SP, wenn es um Wechselw√§hlende an die Adresse der SVP geht.

Die drei stärksten Salden betreffen dabei die Neuwählergewinne der SVP und die Wechslergewinnen von der FDP und der CVP. Hier ist das Elektorat in Kanton Schwyz insgesamt am volatilsten. Bezogen auf eine Partei ist bei der SP momentan am meisten in Bewegung.

Die Folgerungen f√ľr die Parteien
Was heisst das nun f√ľr die Parteien?
. Erstens, die SVP gewann die Schwyzer Wahlen, weil sie eine generelle Magnetwirkung f√ľr die W√§hlerschaft hat(te). Das gilt am st√§rksten f√ľr jene, die bisher keine Partei unterst√ľtzen, dann f√ľr jene, die verwandte Parteien bisher w√§hlten. Sie kann sich aber freuen: Sie in der Wanderungsbilanz nur Pluspunkte, keine Minusz√§hler.
. Zweitens, die FDP hat einen grossen Minuspunkt: Die Abwanderung von Wählenden an die SVP.
. Drittens, die CVP hat den gleichen Minuspunkt, aber auch einen kleinen Pluspunkt bei der Neumobilisierung.
. Viertens, die SP hat zwei Minuspunkte, denn sie verliert sowohl an die SVP als auch an die Nichtwählenden etwas.

Das Hauptproblem der Parteien im Kanton Schwyz ist demnach die mangelnde Parteitreue, das sekundäre ist die Mobilisierung. Von den Problemen der SP, der CVP und der FDP profitiert gegenwärtig die SVP ganz allgemein.

Meine Erfahrung
Man kann Bedenken haben gegen solche Modellrechnungen. Meine Erfahrung sagt mir, sie sind relativ robust. Sie sind die bisher beste Schätzung, was sich im Kanton Schwyz zwischen 2004 und 2008 parteipolitisch ereignete, wenn man sich auf kantonale Wahlen konzentriert.

Claude Longchamp

Gewinnt die SVP wegen der Abwahl von Christoph Blocher kantonale Wahlen?

These und Gegenthese
Unbestritten ist, dass die SVP die beiden j√ľngsten kantonalen Wahlen gewinnen hat. Sie ist zur st√§rksten Partei im Kanton St. Gallen aufger√ľckt; und sie hat ihre Leadposition im Kanton Schwyz gefestigt. Umstritten ist allerdings, weshalb die SVP Wahlsiegerin wurde. In der medial g√§ngigen Leseweise hat sie die Wahlen gewonnen, weil Christoph Blocher aus dem Bundesrat abgew√§hlt worden ist.

sg11.gifsz11.gif
Keine Beleg f√ľr eine Wachstum der SVP-W√§hlerschaft seit den letzten National- resp. Bundesratswahlen: Die Vergleiche der W√§hlerInnen-Anteile 2007 und 2008 in den Kantonen St. Gallen und Schwyz.

Ich halte mal dagegen!

1. Im Vergleich zu den Nationalratswahlen 2007, der letzten Wahl vor der Abwahl von Bundesrat Christoph Blocher, hat die SVP an WählerInnen-Anteilen sowohl in Schwyz wie in St. Gallen verloren.
2. Im gleichen Vergleich haben die CVP und die FDP in beiden Kantonen zulegt, und hat die SP in einem Fall an Wählerstärke verloren.
3. In St. Gallen, wo die Wahlbeteiligung bekannt ist, ist sie aktuell geringer als bei der Nationalratswahl 2007.

Das mediale Analysekonstrukt und seine empirische Evidenz
Richtig ist, dass die Mobilisierung im eidgen√∂ssischen Wahlherbst h√∂her war als bei den kantonalen Wahlen. Damit haben die Wahlen als solche und die meisten Parteien bei den j√ľngsten kantonalen Wahlg√§ngen absolut weniger W√§hlerInnen angesprochen. Bei der SVP gilt dies nicht nur absolut, sondern auch relativ. Ihre Anteile unter den jeweils W√§hlenden sind zwischen 5 und 8 Prozent zur√ľckgegangen. Das verringert die Zahl der W√§hlenden, die diesmal SVP gew√§hlt haben nochmals. Um nicht missverstanden zu werden: Die Partei hat gegen√ľber den letzten kantonalen Wahlen zugelegt. Sie tat dies in St. Gallen bei einer vergleichbaren Wahlbeteiligung.

Richtig ist damit auch, dass die Partei in beiden genannten Kantonen seit ihrem Auftreten resp. Aufschwung in den 90er Jahren an WählerInnen-Stärke zugelegt hat. Dieser Trend hält bestätigte sich am vergangenen Wochenende parallel zum nationalen Trend zum wiederholten Mal. Der Anstieg der SVP in den beiden ehemaligen CVP-Hochburgen ist damit ein Phänomen der letzte 12 Jahre. Er ist keineswegs das Produkt der letzten Monate.

Die n√ľchterne Wahlanalyse aufgrund der ersten Angaben zur Beteilgung und W√§hlerst√§rken
Die vorl√§ufig einzig zul√§ssige Deutung der gegenw√§rtig vorliegenden Daten zu den W√§hlerInnen-St√§rkn der Parteien in St. Gallen und Schwyz lautet: Die Mobilisierung durch die letzten kantonalen Wahlen war geringer als durch jene bei den eidgen√∂ssischen Parlamentswahlen. Die geringere Aufmerksamkeit, die verminderte mediale Berichterstattung und die sicherlich weniger intensive Form der Wahlkampagnen machen diese Feststellung plausibel. Es sind aber nicht alle Parteien nicht im gleichen Masse von dieser ver√§nderten Mobilisierung betroffen. Nutzniesserinnen der verringerten generellen Mobilisierung waren die CVP und die FDP, die ihre W√§hlerInnen-Anteile steigern konnten. Das hat mit der geringeren Polarisierung jetzt als vor einigen Monaten zu tun. Und das hat hat mit der h√∂heren Bedeutung f√ľr die Parteiidentifikation der lokalen Politgr√∂ssen gegen√ľber den nationalen Aush√§ngeschildern zu tun.

Die SVP profitierte(e) davon, dass die Wahlen zu einem vermeintlichen Entscheid f√ľr oder gegen Christoph Blocher gemacht wurden/werden. Das war bei den Nationalratswahlen 2007 evidentermassen der Fall. Dieser Effekt spielte im Vorfeld der kantonalen Wahlen nicht mehr. Er hat die generelle Beteiligung wieder auf das kantonale Normalmass zur√ľckgehen lassen, und er hat auch die W√§hleranteile insbesondere der SVP verringert.

Mein vorläufiger Schluss
Bei den j√ľngsten kantonalen Wahlen hat die SVP gegen√ľber den Wahlen von 2004 zugelegt. Sie ist oder wurde die st√§rkste kantonale Partei. Sie legte, wie schon in den fr√ľheren Wahlen in St. Gallen und Schwyz gegen√ľber der kantonalen Vorwahl zu. Das hat mit ihrer jungen Entstehungsgeschichte als Sammelbecken der nationalkonservativen Unzufriedenheit zu tun. Diese Aufgabe l√∂st die Partei unver√§ndert in vorbildlicher Form.

Sie verbesserte sich jedoch gegen√ľber 2007 nicht weiter, als sie aufgrund der zugespitzten Situation im Wahlkampf gerade ideal mobiliserte. Und es gibt keinen Beleg, dass die SVP kurzfristig einen Aufschwung erhielt. Interessant ist, dass die vorherrschende mediale Deutung zu einem Zeitpunkt entstand, bevor die relevanten datenm√§ssigen Entscheidgrundlagen auch nur ansatzweise vorlagen.

Claude Longchamp

Weitere Kritik an der These der „Blocher-Abwahl“