Archive for Dezember, 2015

Politeratur 2015

2015 sind einige aufschlussreiche und bemerkenswerte BĂŒcher zur Schweiz oder mit Bezug hierzu erschienen. Ein Dutzend habe ich fĂŒr meinen kleinen RĂŒckblick auf das Buch-Jahr 2015 herausgegriffen.

Lesen habe Zukunft, stand in der letzten “NZZ am Sonntag”. selbst wenn ich 2015 etwas mehr Zeit mit twittern verbracht habe als frĂŒher, auch bei mir blieb das Lesen eine regelmĂ€ssige BeschĂ€ftigung – wĂ€hrend der Nacht, am Abend, aber auch am Tag. Was dabei Eindruck gemacht hat in der Übersicht.

Politikwissenschaft:
. P. Sciarini, M. Fischer, D. Traber: Political Decision-Making in Switzerland. The Consensus Model under Pressure. Palgrave Macmillan, London/NewYork 2015.
Namentlich das Verhalten der politischen Eliten hat sich in der Schweiz des 21. Jahrhunderts Richtung Konflikt verÀndert, was die Konsensdemokratie und die Konkordanz der Regierungen in Frage stellt.

. “Consensus lost? Disenchanted Democracy in Switzerland”, ed. by D. Bochsler, R. Henggli, S. HĂ€usermann. Special Issue Swiss Political Science Review, Wiley, Decembre 2015.
Etwas ungleiche geratene, insgesamt aber illustrative Sammlung von AufsĂ€tzen zu “Lage der Nation” nach dem verlorenen Konsens – mit einer hilfreichen Einordnumg von Hanspeter Kriesi.

. M. Freitag, A. Vatter (Hg.): Wahlen und WĂ€hlerschaft in der Schweiz. NZZ Libro, ZĂŒrich 2015.

Voluminöser Sammelband zur Wahlforschung in der Schweiz aus Sicht der Berner Politikwissenschaft – vor den Wahlen 2015 verfasst, aber auch darĂŒber hinaus in Vielem der geltende Massstab.Meine Besprechung.

. BĂŒrgerstaat und StaatsbĂŒrger. Milizpolitik zwischen Mythos und Moderne, hgg. von A. MĂŒller. Avenir Suisse, ZĂŒrich 2015.
Erfrischende Bestandesaufnahme zu einem vernachlÀssigten Grundprinzip der Schweizer Politik, verbunden mit der optimistischen Hoffnung, es auch in die Zukunft retten zu können.

Sozialwissenschaften:
. R. Blum: Lautsprecher und Widersprecher. Ein Ansatz zum Vergleich der Mediensysteme. Herbert von Halem Verlag, 2015.
Neuartige Typologie der Mediensysteme auf der ganzen Welt, mit einer Einordnung des schweizerischen Mediensystems im Schnittfeld von Service-public- und liberalem Modell.
Meine Besprechung.
. Jahrbuch QualitÀt der Medien 2015, hgg. vom fög, Schwabe Verag, Basel 2015.
RĂŒckschau auf den kritischen Stand der Medien(nutzung) 2015, vor allem mit einem alarmierenden Bericht zur Entkoppelung junger MitbĂŒrgerInnen von Informationsmedien.

. U. MĂ€der. macht.ch. Geld und Macht in der Schweiz. Rotpunktverlag 2015.

Langgezogener, materialreicher Essay der Basler Soziologen zur ungleichen Machtverteilung in der Schweizer Gesellschaft, aus pointiert linker Sicht mit entsprechender Herrschaftskritik.

Geschichtswissenschaft:
. J. Tanner: Geschichte der Schweiz im 20. Jahrhundert. C.H.Beck, MĂŒnchen 2015.
Fundamentale Grundlegung der jĂŒngsten Schweizer Geschichte durch den emeritierten Guru der Schweizer Zeithistoriker, mit perspektivischen BezĂŒgen bis in die heutige Zeit.

. Integration am Ende? Die Schweiz im Diskurs ĂŒber ihre Europapolitik, hgg von M. Schweizer, D. Ursprung. Chronos Verlag, ZĂŒrich 2015.

Ein Lesebuch mit zentralen Texten zur Schweizer Europapolitik aus den Jahren 1969 bis heute, vor allem mit einem bunten Bogen von EntwĂŒrfen fĂŒr die Zukunft.

. F. Rogger: “Gebt den Schweizerinnen ihre Geschichte. Marthe Gosteli, ihr Archiv und der ĂŒbersehene Kampf ums Frauenstimmrecht. NZZ Libro, ZĂŒrich 2015.
Das Lebenswerk der Berner Frauenrechtlerin Marthe Gosteli als Geschichtsbuch zur Frauengeschichte der Schweiz nach dem Motto, wer die eigene Geschichte kennt hat Vorbilder und Zukunft.

T. Maissen: Schweizer Heldengeschichten – und was dahinter steckt. Hier& Jetzt Verlag, ZĂŒrich 2015.
Streitschrift der liberalen Historikers Maissen, gegen den Nationalkonservatismus gerichtet, die im Vorwahlkampf zu den Parlamentswahlen selber ein wenig Geschichte schrieb.

. D. Bewes: Mit 80 Karten durch die Schweiz. Eine Zeitreise. Hier & Jetzt Verlag, Baden 2015.

Origineller Zugang zur Schweiz, via die speziellsten Karten zwischen 1480 und 2016 von der Schweiz als kreisrunder Insel bis hin zu ihrem Gotthardtunnel.

NatĂŒrlich hĂ€tte es eine ganze Reihe weiterer ErwĂ€hnungen geben können. Ich habe mich aber bewusst auf ein Dutzend Empfehlungen beschrĂ€nkt. ErgĂ€ngende VorschlĂ€ge sind deshalb willkommen.

Claude Longchamp

Wahlforschung zwischen Theorie und Praxis: Mein RĂŒckblick auf die Wahlen 2015 als Vorlesung

Die Vorlesung im FrĂŒhlingssemester 2016 will Studierende der Politikwissenschaft (oder verwandter Disziplinen) an der UniversitĂ€t ZĂŒrich in den Stand der Wahlforschung ganz allgemein und speziell der aktuellen Wahlanalyse in der Schweiz einfĂŒhren. Gegenstand sind dabei die Wahlen 2015, also die jĂŒngsten National-, StĂ€nde- und Bundesratswahlen. Sie sollen im Lichte der Theorien analysiert werden.

Die Grosswetterlage
Das Wahljahr 2015 begann mit den Wahlen in Griechenland, und es endete mit jenen in Spanien. Zweimal gewannen neue Parteien der Linken, und zweimal verloren Konservative ihre mehrheitliche oder starke Stellung in einem EU-Mitgliedstaat. Damit nicht genug: SpĂ€testens seit den EU-Wahlen 2014 ist auch der Aufschwung rechtsnationaler KrĂ€fte ein grosses Thema in Wahlanalysen geworden. In Ungarn und Polen bilden ReprĂ€sentanten dieser Richtung die nationale Regierung, und in zahlreichen LĂ€ndern Europa hĂ€ngen die Exekutiven von rechtoppositionellen KrĂ€ften ab. Verlierer war hĂ€ufig die klassische Linke. Neuerdings stellt man sich gar die Frage, ob die EU angesichts Terrorismus, FlĂŒchtlingskrise und Sparpolitiken auseinander brechen könnte.

Die Wahlen in der Schweiz

Die jĂŒngsten Wahlen in der Schweiz waren nicht minder interessant. SVP und FDP verfĂŒgen im Nationalrat zusammen mit kleinen Rechtsparteien neuerdings ĂŒber eine Mehrheit. In den StĂ€nderatswahlen dominierte zwar die Konstanz, doch VariabilitĂ€t zeigte sich auch bei den Bundesratswahlen, wo die SVP zulasten der BDP gestĂ€rkt wurden.
Allgemein sprach man bei den Wahlen 2015 von einem Rechtsrutsch. Wer ganz genau hinschaute, sprach auch innerhalb der Parteien von einem Rechtstrend. Eindeutiger Verlierer der Wahlen 2015 war die junge BDP, die nach acht Jahren den Status als Regierungspartei einbĂŒsste. Verloren haben aber auch die verschiedenen grĂŒnen Parteien, die WĂ€hlende angaben, ebenso Sitze und wohl auch die ThemenfĂŒhrung in der Oekologie-Frage einbĂŒssten.
In ersten Kommentaren verwiesen PolitikwissenschafterInnen darauf, dass die Gewinnerparteien gleichzeitig auch ĂŒber die grössten Werbebudgets verfĂŒgten. Analysiert wurde die Wirkung der Mobilisierung Erst- und NeuwĂ€hler, welche die Siegerparteien verstĂ€rkten. Gesucht wurden SchlĂŒsselthemen der Legislatur, verbunden mit der Frage, wer sich in Migrations-, Europa- und Finanzfragen in welcher Konstellation durchsetzen werden. Zahlreiche Stimmen zeigten sich skeptisch, dass es zu Blockbildungen kommen werde, denn ohne die (geschwĂ€chte) Mitte werde es keine stabilen Mehrheiten geben.

Das Konkrete und das Abstrakte

Was heisst das alles aus Sicht der politik- resp. sozialwissenschaftlichen Wahlforschung? Was Ă€ndert sich in der Politik, in den Prozessen und den institutionellen Grundlagen hierzu? – Diesen Fragen geht meine Bachelor-Vorlesung im FrĂŒhlingssemester 2016 am Institut fĂŒr Politikwissenschaft der UniversitĂ€t ZĂŒrich nach.
Praxisbezogen ist die Veranstaltung, weil sie von konkreten Beispielen aus dem Wahljahr 2015 ausgeht. Theoriebezogen ist sie, weil sie das Konkrete mit den abstrakten Vorstellungen der Wissenschaft analysieren wird. Zur Sprache kommen die Entwicklungen des politischen Systems, aber auch des Medien- und Parteiensystems. Gezeigt werden die EinflĂŒsse des Wahlrechts und neue Konfliktlagen auf deren Strukturen. Vorgestellt werden die wichtigsten Erkenntnisse aus der amtlichen Statistik, aber auch der politikwissenschaftlichen Erstanalysen. Erstmals behandelt werden auch die zahlreichen datenjournalistischen Produkte, die den Wahlkampf 2015 mitprĂ€gten. Genauso behandeln werde ich erstmals den Gebrauch sozialer Medien im Wahlkampf.
Dabei geht es nicht um eine Chronik der Ereignisse, vielmehr um Material, das aufgrund ökonomischer, psychologischer und medienwissenschaftlicher Theorien zum Verhalten der WÀhlenden untersucht werden soll. Zudem werden die Wahlen als Teil der politischen Partizipation besprochen und des Wandels der politischen Kommunikation. Schliesslich ziehe ich Bilanz, was die Wahlforschung vor dem Wahltag kann, und welche Rolle die Politikwissenschaft bei Wahlen spielt.

Ein Experiment
Das Ganze ist ein Experiment. Meine bisherige Vorlesung zur Wahlforschung war systematischer aufgebaut, quasi von der Theorie geleitet, verbunden mit einzelnen Anwendungen. Neu wird das Schwergewicht verlagert: Das Anschauliche soll bestimmen, wozu referiert wird ohne dass ich dabei stehen bleiben werde.
Interessierte melden sich bei der Ausschreibung mit Vorteil rasch an, denn die Lehrveranstaltung „Wahlforschung in Theorie und Praxis“ ist in der Regel schnell ausgebucht.

Claude Longchamp