Archive for Oktober, 2012

USWahl12: Fifty-fifty, mit leichtem Plus f√ľr …

“Tie” nennen die Amerikaner eine unentschiedene Wahl. Das legt ein Rundgang durch die diversen Prognosen eine Woche vor der Pr√§sidenten-Wahl f√ľr die anstehende Entscheidung nahe. Einzelne Instrumente geben ein Plus f√ľr … Obama oder Romney!


Unklar, welche Nase vorne ist: Elektorenstimmen knapp f√ľr Obama, Volksmehrheit knapp f√ľr Romney, so die Bilanz eine Woche vor der Wahl

3 Wochen vor den US-Pr√§sidentschaftswahlen 2012 machte die Fachzeitschrift ‚ÄěPS‚Äú (Political Science&Politics) tabula rasa. Pr√§sentiert wurden 13 Wahlprognosen, alle 299 bis 57 Tage vor der Wahl erstellt. Ihre Gemeinsamkeit: einfache Erkl√§rungen der Wahl mit Faktoren wie Wirtschaftslage oder Popularit√§t des Pr√§sidenten. Ihr Unterschied: 6 geben Obama als Sieger, 5 Romney; bei zweien ist der Abstand f√ľr eine eindeutige Aussage zu gering. Das bekanntere Instrument mit den Halbe-Halbe-Ergebnisse ist ‚ÄěThe Time for Change‚Äú-Modell, entwickelt von Alan Abramovitz. Demnach wird Demokrat Obama mit 50,6 Prozent gewinnen, weil es keine gen√ľgende Wendestimmung zugunsten des Republikaners Romney g√§be.

Nicht zuletzt die unerwarteten Ergebnisse der Parteitage und TV-Debatten haben gezeigt, die Zukunft nicht alleine in Kenntnis der vergangenen Mechanismen vorhersagen zu wollen, ist riskant. Denn das ist die Schw√§che aller noch so elaborierten Modellrechnungen. Die Uebersicht PollyVote versucht das zu umgehen: Nebst den genannten 13 Modellrechnungen (und einigen weiteren) integriert der Superaggregator auch aktuelle Umfragen, Wahlb√∂rsen und anonymisierte Expertensch√§tzungen. Ergebnis eine Woche vor der Wahl: Obama gewinnt ganz knapp mit 50,9 zu 49,1. F√ľr den Pr√§sidenten sah es auch schon besser aus: 52,4 zu 47,6 war sein Wert nach den Parteitagen und vor den TV-Auftritten. Das Mittel der von PollyVote ber√ľcksichtigen Umfragen resp. der √∂kononischen Modellrechnungen geben je ein perfektes Patt; die miteinbezogenen Experten und die Wahlb√∂rsen tendieren mit 51:49 minimal zugunsten des Demokraten. Prognosen aufgrund von Personeneigenschaften schliesslich favorisieren Obama mit 52,5 zu 47,5.

Doch auch diese Rechnungen haben einen Nachteil: Sie sagen nur das nationale Wahlergebnis der beiden Bewerber voraus. Entschieden wird aber in den Bundesstaaten, denn diese bestimmen Staat f√ľr Staat das Wahlgremium, das Ende Januar 2013 den neuen Pr√§sidenten w√§hlen wird.

Zwei Tools, die Bestandteil von PollyVote, die es medial zu gr√∂sster Beliebtheit geschafft haben, sind da besser unterwegs: FiveThrityEight, das Prognoseinstrument der New York Times, und RealClearPolitics, die Internet-Uebersicht. “538” setzt auf Obama, und zwar bei den Elektorenstimmen (297:241) wie auch bei der Volkswahl (50:49). RCP gibt Romney bei den Stimmen der W√§hlenden einen Vorsprung (48:47), w√§hrend Obamas Widerwahl aufgrund der Elektoren (290:248) m√∂glich erscheint. Das spricht am meisten f√ľr den Amtsinhaber, denn keines der Tools zur Zusammensetzung des Electoral College sieht Romney als neuen Pr√§sidenten.

Bei den bedeutungsvollen Bundesstaaten konzentriert sich die Aufmerksamkeit in der Schlussphase ganz auf Ohio. Denn hier wurde noch nie ein Republikaner Pr√§sident ohne die Stimmen dieses Gliedstaates gewonnen zu haben. Am Freitag verk√ľndete CNN einen Vier-Punkte Vorsprung f√ľr Obama. Die Forscher von American Research Group und Purple Strategies zeigten am gleichen Tage einen Zwei-Punkte Vorsprung f√ľr den Pr√§sidenten auf, w√§hrend die Universit√§t von Cincinnati in ihrem Ohio-Poll vom Samstag von einem “unentschieden” sprach. Und bis ich diesen Artikel verfasst hatte, vermeldete der FOX-Forscher Scott Rasmussen via Twitter, Romney f√ľhre nun im wichtigsten Schlachtfeld-Staat mit zwei Punkten Vorsprung … wenigstens bis Sturms “Sandy” Sand in die Wahlkampfmaschienen wirbelt!

Claude Longchamp

Volksabstimmung √ľber das Tierseuchengesetz – was man zum Ausgang jetzt schon wissen kann

Wird das Tierseuchengesetz angenommen oder abgelehnt? Hier meine Antworten im Zusammenhang.

Zur eidgenössischen Volksabstimmung vom 25. November 2012 gibt es keine Vorbefragungen. Das entschied die Chefredaktoren-Konferenz der SRG Medien, nachdem das Referendum gegen die Doppelbesteuerungsabkommen nicht zustande kam. Namentlich aus der französisch- und italienischsprachigen Schweiz erhalte ich seit letzter Woche vermehrt Anfragen, mit welchem Ausgang man beim Tierseuchengesetz rechnen könne. Mit dem Nein der SVP an der gestrigen Delegiertenversammlung ist das nicht weniger geworden.

Nun kann ich keine eindeutige Antwort geben. Ich kann aber aufzeigen, wovon man aufgrund des Dispositionsansatzes ausgehen kann. Gerne mache ich das hier in drei Schritten.

Erstens, bei der Volksabstimmung √ľber das Tierseuchengesetz handelt es sich um eine Beh√∂rdenvorlage gegen die das Referendum von einer weitgehend ausserparlamentarischen Gruppe zustande gekommen ist. Im St√§nderat war die Sache unbestritten, der Nationalrat entschied sich mit einer Gegenstimme (der von CVP-Nationalrat J. B√ľchler, Bauernvertreter aus dem St. Gallischen).
Nun sagt der Dispositionsansatz, der Ausgang einer Abstimmung stehe umso eher langfristig fest, je prädisponierter Stimmabsichten aufgrund von Alltagserfahrungen sind. Ist dies der Fall, verstärken Abstimmungskämpfe vorhandenen Dispositionen; ohne das wirken sie im eigentlichen Sinne meinungsbildend.
Ohne Umfragen zur Hand zu haben, frage ich nach der voraussichtlichen Vertrautheit der B√ľrgerInnen mit der Materie und der Komplexit√§t der Vorlage. Ersteres halte ich f√ľr gering. Zwar haben einige Lebensmittelskandale der j√ľngeren Zeit die Sensibilit√§t der SchweizerInnen f√ľr Fragen der Tierseuchen erh√∂ht; doch ohne Aktivierung durch die Aktualit√§t geh√∂rt das Thema f√ľr die Mehrheit nicht zum vorherrschenden Sorgenhaushalt. Die Komplexit√§t der Vorlage ihrerseits ist mittel. Selbstredend ist die Vorlage sicher nicht. Indes, wenn man zu Informationsaufnahme bereit ist, ist der Aufwand beschr√§nkt, und der Sachverhalt, um den es geht, durchaus erkl√§rbar.
Aus dem Gesagten kann man folgern: Es sind erste Stimmabsichten vorhanden; die Ja-Seite hat wohl mehr Unterst√ľtzung als die Nein-Seite. Doch sind die vorl√§ufigen Dispositionen nicht gefestigt. Entscheidend ist, zu welchem der beiden denkbaren Szenarien der Meinungsbildung es kommt: Im ersten verteilen sich Unschl√ľssige auf beide Seiten, was die Aussichten auf ein Ja erh√∂ht resp. vorl√§ufige Bef√ľrworterInnen kippen ins Nein, was eine Ablehnung m√∂glich macht.

Zweitens, zwischen dem Diskurs im Parlament einerseits und unter Betroffenen anderseits gibt es offensichtlich einen Unterschied. F√ľr die Bundesrat und Parlament ist klar, Tierseuchen nehmen zu; statt zu reagieren, wollen vorbeugen. Unter den Betroffen st√∂sst das bisweilen auf Skepsis. Sie sehen darin in erster Linie Zwangsimpfungen auf sich zukommen, mit Nachteilen f√ľr die Tierhalter.
Ohne jegliche Evidenz f√ľr diese abweichende Sichtweise w√§re es nicht denkbar gewesen, dass eine bunt gemischte Gruppe ohne Unterst√ľtzung einer Partei oder eines Verbandes die Unterschriften fristgerecht beigebracht h√§tte. Die zweite entscheidende Frage lautet demnach, welche Sichtweise auf Problem und L√∂sung in Sachen Tierseuchen vorherrscht.
Mit Umfragen ist die Antwort einfacher, aber auch nicht sicher. Denn das Ganze kennt kein stabiles Verhältnis, sondern ist mitunter eine Folge von Kampagnen.
Ueber das eigene Milieu hinaus halte ich den Wirkungskreis der Referendumsf√ľhrer f√ľr recht beschr√§nkt, sodass die Reaktionsweisen der Parteien und Verb√§nde hier mehr interessieren. Massgeblich ist dabei, ob die Beh√∂rdenallianz im Abstimmungskampf zerf√§llt oder nicht.
Da ist das Nein der SVP ohne Zweifel ein relevantes Signal. Entscheidender ist allerdings, ob es f√ľr sich steht, oder ob es Nachahmung finden. Denn die Chancen f√ľr einen Meinungsumschwung steigen, wenn wichtige Verb√§nde und die Zahl der opponierenden Regierungsparteien zunimmt. Damit steigt die Aufmerksamkeit vor allem f√ľr die Entscheidungsfindung in den verschiedenen Bauernorganisationen, den konservativen und √∂kologisch ausgerichteten Parteien. Dem Nein-Lager angeschlossen hat sich bisher nur Bio-Suisse und die EDU, nicht aber die CVP oder die GP – auch nicht der Schweizerische Bauernverband.
Mit einer Umfragenserie könnte man gesicherterer verfolgen; vor allem auch abschätzen, ob ein bekanntes Konfliktmuster entsteht, wobei vor allem die denkbare Frontstellung zwischen Land und Stadt sowie eine mögliche Ablehnung in der deutschsprachigen Schweiz interessiert.

Drittens, es bleibt bei zwei Szenarien, wobei das eine eine Annahme nahelegt, das andere eine Ablehnung zulässt. Ohne breitere Problematisierung des Tierseuchengeseztes ist das erste Szenario wahrscheinlicher als das zweite. Den Anfang hierzu hat sie mit der bundesrätlichen Medienkonferenz vor Wochenfrist gemacht.
Ohne eine Beschleunigung der Kontroverse im Abstimmungskampf ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass es im Vorfeld des 25. Novembers zu einer exemplarisch hohen Beteiligung kommt. Dabei √ľberwiegen aus Erfahrung jene B√ľrgerInnen, die bei eidg. Sachen regelm√§ssig stimmen gehen, sich einigermassen informieren und aus Erfahrung den Beh√∂rdeninformationen trauen. Das spricht f√ľr Zustimmung, ausser die Sache ist kontroverser als man meint.
Beschränkt kann man das dem Internet entnehmen, wo relevante Aktivitäten der Gegnerschaft erkennen, an Plakaten, Inseraten und Medienkontroversen fehlt es aber. Immerhin, die entscheidende Zeit kommt erst noch.

Claude Longchamp

Angestellte Schweiz wohin?

‚ÄěAngestellte Schweiz‚Äú heisst ein der Verband der Angestellten speziell der Maschinen- und Pharmaindustrie in der Schweiz. Auf Ende Jahr tritt er aus dem Dachverband travaille.suisse aus, um als eigenes Kompetenz- und Dienstleistungszentrum in Erscheinung zu treten. An der Herbsttagung diskutierte er seine Perspektiven.


Benno Vogler, Präsident der Angestellten Schweiz stellt die Frage nach der Zukunft seines Verbandes

An seiner traditionellen Herbsttagung in Bern besch√§ftigte sich der Verband “Angestellte Schweiz” mit der Lage der Angestellten, ihrem Herkommen und ihrer Zukunft: Volkswirtschafter Mathias Binswanger definierte das Ph√§nomen √∂konomisch, spricht aufgrund von Einkommen und leitete daraus Lebensgef√ľhle wie Gl√ľck oder Ungl√ľck ab. Michael Hermann, Politgeograf, erkl√§rte die (deutschsprachige) Schweiz als typische Mittelstandsgesellschaft, deren Habitus bis in die Gegenwart verbreitet bestehe. Selber versuchte ich darzulegen, dass moderne Gesellschaftsanalysen in der Regel zwischen Ober-, Mittel- und Unterschichten differenzieren, wobei der herk√∂mmliche Mittelstand als alte Mittelschicht weiterbesteht, derweil die Ausbereitung von Angestellten typisch f√ľr industrielle und nachindustrielle Gesellschaften seien, mit denen die neuen Mittelschichten entstanden seien.

Eines wurde mir an der gestrigen Tagung klar: Die √ľberwiegende Zahl der Delegierten von ‚ÄěAngestellte Schweiz‚Äú verstehen sich als unver√§ndert als ‚Äě Mittelstand‚Äú. Einige akzeptieren, ein Teil der modernen Massengesellschaft geworden zu sein und deshalb Z√ľge der Mittelschichten tragen; vom Wunsch her w√ľrde man aber gerne wieder zu einem Stand werden. Nur eine Minderheit folgte spontan meiner Einteilung.

Macht das Sinn? Meiner Meinung nach nicht. Ich kann nachvollziehen, wenn Organisationen der Angestellten der marxistischen Lehre nicht folgen, wonach der Hauptwiderspruch in modernen Gesellschaften zwischen Kapitalisten und Proletariat bestehe, wobei Klassen dazwischen zwangl√§ufig verarmen m√ľssten; die Entwicklung seit Marx ist in eine andere Richtung verlaufen. Ich halte es dagegen f√ľr eine tiefliegende Sehnsucht von Teilen der organisierten Angestellten, sich als Teil einer Standesgesellschaft definieren zu wollen, die den Kleinbetrieb mit dem Sekret√§r vor Augen hat, der etwas besserer als die Arbeiter ist und dem Patron zudiente, ohne dessen Position je einnehmen zu k√∂nnen.

Die heutige Realit√§t der Angestellten in der Schweiz ist anders: Sie kommen nicht mehr als spezieller Teil der Besch√§ftigen in der Industrie vor, sondern sind im privaten und staatlichen Dienstleistungsbereich verbreitet; sie bilden das Gros namentlich der schweizerischen Arbeitnehmer in urbanen Gebieten. Lohnm√§ssig verdienen sie mindestens zwei Drittel des Durchschnittseinkommens, maximal aber das Anderthalbfache. Bildungsm√§ssig differenzieren sie sich immer mehr, indem sie sich teils aus der Berufslehre kommend weitergebildet haben, um aufsteigen zu k√∂nnen, teils aus dem terti√§ren Bildungsbereich stammen, sich aber in die mainstream-Berufswelt integriert haben. Pensionierte Angestellte von heute zeigen noch klar b√ľrgerliche Werte, solche mittleren Alters neigen zum politischen Zentrum, w√§hrend die J√ľngeren parteim√§ssig offen sind und politisch experimentieren.

Das alles gilt nicht nur politisch, auch sozial, denn die typische Mittelschichtsfamilie mit ihrer herk√∂mmlichen Rollenteilung zwischen Mann und Frau ist erheblich unter Druck geraten, wie auch der j√ľngste Sozialbericht Schweiz nahelegt: Vor allem bei tieferen L√∂hnen gibt es verbreitet Aengste, mit dem Einkommen das Leben nicht bestreiten zu k√∂nnen, und sieht man sich durch die Zuwanderung und damit verbundenen neuartigen Lebensweisen bedroht. Ersteres finden sich auch bei j√ľngeren, gekoppelt mit der Sorge, Krankheiten der Kinder oder Tod der Eltern w√ľrden das bisweilen labile Gleichgewicht in der Lebensf√ľhrung zwischen Arbeit und Familie auseinander brechen lassen. Hinzu kommen auff√§llige regionale Unterschiede, gepr√§gt durch die gesamtwirtschaftliche und ‚Äďgesellschaftliche Entwicklungen. Nicht verzichten will man dabei verbreitet auf Statussymbole wie das Auto oder die Unterhaltungselektronik, im Grenzfall ist man aber bereit, keinen (weiteren) Nachwuchs zu haben, um beruflich und gesellschaftlich bestehen zu k√∂nnen.

Meiner Meinung nach ist das die Lebensbasis, von der eine Organisation wie ‚ÄěAngestellte Schweiz ihre Interessenvertretung in der Arbeitswelt und in der Politik ableiten sollte. Drei Thesen, die ich in der Podiumsdiskussion vorbrachte, sollen das zuspitzen:

Erstens, sie d√ľrfen nicht Interessenvertretungen der etablierten Berufsleute sein, sondern sie m√ľssen sich den Problemlagen der nachfolgenden Angestellten-Generationen annehmen.

Zweitens, sie m√ľssen die Frage beantworten, mit wem sie gesellschaftlich und politisch Allianzen eingehen und mit wem nicht, und zwar so, dass sie dabei mehrheitsf√§hig werden. Die Antworten hierzu sind umso wichtiger, wenn man ein vergleichsweise kleiner Verband ist.

Und drittens, sie m√ľssen nicht nur ihre Mitgliedschaft st√§rken; in erster Linie m√ľssen sie ihre Oeffentlichkeitsarbeit entwickeln, um im Kampf um Aufmerksamkeit nicht unterzugehen, denn ohne den macht Interessenpolitik heute kaum mehr Sinn.

Claude Longchamp

Die Hälfte der Entscheidungen im neuen Nationalrat fallen ohne die SVP-Fraktion

Die Polarisierung im Nationalrat hat die Blockbildung der Fraktionen erhöht. Wichtiger wird damit, wer mit wem und gegen wen die Mehrheit bildet. Am häufigsten ist das naturgemäss ohne die Polarparteien. Der Trend geht dabei Richtung Ausschluss der SVP-Fraktion.

Susanne Leutenegger Oberholzer, Carlo Sommaruga, Franziska Teuscher, Daniel Vischer und Regula Rytz – das sind die am klarsten links stimmenden Nationalr√§tInnen des ersten Legislaturjahres seit den Parlamentswahlen 2011, derweil ihnen Primin Schwander, Christoph Blocher, Toni Brunner, Lukas Reimann und Hans Fehr am rechten Ende des Spektrums am deutlichsten gegen√ľber stehen.


Ver√§nderte Blockbildung im Nationalrat: Von der Polarisierung zwischen B√ľrgerlich vs. Rotgr√ľn (1996), zur Dreiteiliung des Parlament in Rechte, Mitte und Linke (2012). Grafiken anclicken, um sie zu vergr√∂ssern

Neu ist das nicht. Klarer denn je zeigt das aktualisierte Parlamentsrating von sotomo aber, dass es keine Zwischenfelder mehr gibt zwischen den Polen links und rechts und der Mitte. Filippo Leutenegger von der FDP, Gerhard Pfister von der CVP, Urs Gasche von der BDP, aber auch Martin B√§umle von der GLP sind zwar die “Rechtsausleger” ihrer jeweiligen Fraktion; bei der SVP w√§ren sie alle aber Exoten. Das gilt genauso f√ľr Kurt Fluri (FDP), Jacques Neirynck (CVP), Rosemarie Quadranti (BDP) und Kathrin Bertschi (GLP), die am linken Rand ihrer Fraktionen politisieren, aber alle samt bei SP oder GP massive AbweichlereInnen w√§ren.

Ueber die Zeit nicht wesentlich ver√§ndert hat sich ist die mittlere Positionen der Fraktionen. Unter dem Konkurrenzdruck der GLP hat die GP ihre klare Links-Position 2012 etwas abgeschw√§cht, und die BDP ist, urspr√ľnglich n√§her bei der FDP, ist im gleichen Zeitraum Richtung CVP gewandert. Quantitativ entscheidend ist aber, dass die Geschlossenheit verschiedener Fraktionen zugenommen hat. Zwischenzeitlich stimmen, im Schnitt, mehr als 95 Prozent der GLP-Nationalr√§tInnen gleich. Ihnen folgen, in Sachen Homogenit√§t, die SP- und GP-Fraktionen. Seit der Abspaltung der BDP homogener geworden ist auch die SVP, bei der heute im Mittel √ľber 90 Prozent der Mitglieder im Nationalrat gleich votieren.

Die gr√∂sste M√ľhe mit der Geschlossenheit hat – unver√§ndert – die CVP; allen “Verlusten an den Fl√ľgeln” (Selbstdiagnose) zum Trotz, ist die Homogenit√§t des Stimmverhaltens der Fraktion nach einem Zwischenhoch von 2003 bis 2007 weiter am Sinken, ohne dass eine Umkehr sichtbar w√ľrde. Seit dieser Legislatur gilt das auch f√ľr FDP und BDP; nur bei letzterer hat das mit Wachstum der Fraktionsgr√∂sse zu tun.

Die vermehrte Blockbildung von den Polen her hat im ersten Jahr nach den letzten Nationalratswahlen die Allianzbildung ver√§ndert: H√§ufiger geworden sind Mitte/Links-Allianzen, aber auch linksliberale Allianzen; ihnen gemeinsam ist, dass die SP entweder mit der CVP (18%; +5%punkte) oder mit der FDP (5%; +2%punkte) die entscheidende Verbindung eingeht. Indes, sie machen trotz anteilsm√§ssiger Zunahme nur eine Minderheit der Entscheidungen in der Volksvertretung aus. Die Mehrheit der Entscheidungen besteht aus Allianzen von SVP, FDP und CVP (42 %; -2%punkte) resp. von SP, FDP und CVP (28%; -4%punkte). Unheilige Allianzen, zwischen SVP und SP (2%; -1%punkt), sorgen zwar regelm√§ssig f√ľr Aufsehen, bleiben aber die Ausnahme.

Das kann man auch anders ausdr√ľcken: Wie oft wird eine erfolgreiche Allianz ohne eine bestimmte Partei gebildet, ist n√§mlich die entscheidende Frage. Die Antwort lautet: In 51 Prozent der F√§lle entscheidet der neue Nationalrat ohne die SVP-Fraktion, 42 Prozent ohne die SP-Fraktion, 20 ohne die FDP-Fraktion und 7 Prozent ohne die CVP-Fraktion. Steigend ist der Anteil von Allianzen ohne SVP, aber auch ohne FDP, stabil sind solche ohne CVP, leicht sinkend solche SP.

Mit anderen Worten: 16 Jahre nach der grossen Dabatte √ľber die “Tripolarit√§t der schweizerischen Parteienlandschaft” ist die damalige Erwartung heute Realit√§t geworden. Die Mitgliederst√§rke der neuen Mitte-Fraktionen reicht trotz nicht, um die Mehrheit alleine zu bestimmen; sie machen von den ver√§nderten Spielm√∂glichkeiten jedoch Gebrauch, und sie haben den Schwerpunkt erfolgreicher Allianzen von rechts der Mitte zu minim links davon verlagert.

Claude Longchamp

WählerInnenstärken der Parteien: Trends im Aargau und in anderen Kantonen

Die Wahlsiege der GLP und BDP, aber auch die WählerInnen-Verluste von CVP und GP im Aargau passen zu den Ergebnissen in den meisten anderen Kantone. Anders ist dies vor allem beim Wahlergebnis der FDP, beschränkt verschieden bei SVP und SP.

Man kann Veränderungen in den Parteistärken auf kantonaler Ebene verschiedenartig bestimmen: anhand der Sitze oder anhand der WählerInnen-Prozente. Die Sitze haben den Vorteil, gut sichtbar zu sein, aber die ungleiche Grösse der diversen Parlamente beeinflusst das Ergebnis der Aufsummierung zu stark. Das ist beim Anteil unter den Wählenden einfacher: Man kann ihn nach Kantonsgrösse gewichten und erhält so nach jeder Wahl die gesamtschweizerische Stärke der Parteien Рauf kantonaler Ebene.


Grafik anclicken, um sie zu vergrössern

12 Monate nach den eidgen√∂ssischen Wahlen haben 8 vergleichbare kantonale Wahlen nach dem Proporzwahlrecht stattgefunden. Das l√§sst einen vorl√§ufigen, aber konsolidierten Schluss √ľber Gewinnerinnen und Verliererinnen bei kantonalen Wahlen zu. Und es erlabut, die gestrigen Wahlen im Aargau in die √ľberkantonalen Wahltrends einzuordnen.

Zwei Parteien, die im Aargau zu den Siegerinnen z√§hlten, sind dies auch in den anderen Kantonen gewesen: GLP und BDP. Sie haben den Schwung w√§hrend der Nationalratswahlen 2011 mit in die Kantone genommen, und bisher √ľberall, wo sie angetreten sind, gewonnen. Bei zwei Parteien stimmt der Trend im Aargau und bei den anderen kantonalen Wahlen ebenso √ľberein – aber er ist negativ: bei der CVP und der GP. Letztere hat mit der GLP eine ernsthafte Konkurrenz f√ľr √∂kologisch ausgerichtete W√§hlerInnen erhalten, die selber aber weniger links sind als die Gr√ľne Partei. Komplizierter sind die Verh√§ltnisse bei der CVP, die in den urbanen Gebieten seit der missgl√ľckten Wahl in Z√ľrich kaum mehr zulegt, in diversen Stammlanden aber neuerliche Verluste hinnehmen muss.

Damit enden die Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen kantonalen Wahlen. Der wichtigste Unterschied betrifft die FDP. Die √ľberkantonale Bilanz ist leicht negativ; im Aargau setzte es einen Wahlsieg ab. Schnell sprach man von einem “M√ľller-Effekt”, denn der neue Parteipr√§sident, Philipp M√ľller, stammt aus dem Aargau, genauer aus dem Bezirk Kulm. Genau da erzielte die Partei einen Teil der Stimmen- und Sitzgewinne. Eine genaue Uebersicht √ľber alle Wahlen zeigt, dass das neue Ph√§nomen verschiedene Wurzeln hat. Wahlsiegen der FDP in vier Kantonen stehen, seit der Nationalratswahlen 2011, vier Niederlagen gegen√ľber. Die entscheidende Gr√∂sse ist der Erneuerungsprozess der Partei im jeweiligen Kanton. In St. Gallen, Aargau, Schwyz und Uri ist man da weiter als an anderen Orten. Hinzu kommt, dass FDP und SVP kaum je miteinander wirklich st√§rker werden. Hauptgrund: Teilweise k√§mpfen sie um gleiche W√§hlergruppen, wobei je nachdem die eine oder die andere erfolgreicher abschneidet.

Nicht ganz im Trend sind auch die aargauischen Ergebnisse bei SVP und SP. Beide kannten, nach den eidgen√∂ssischen Wahlen, etwas unterschiedliche Entwicklungen: Der Ueberraschungserfolg der SP bei den St√§nderatswahlen gab der Partei vor√ľbergehend Schub, w√§hrend der ausgebliebene Wahlsieg der SVP in der kleinen Kammer auf die Stimmung dr√ľckte. Beides ist zwischenzeitlich wieder weniger entscheidend, wenn in einem Kanton gew√§hlt wird, und so sind die W√§hlerInnen-Gewinne der SP wieder sp√§rlicher geworden, w√§hrend die SVP sich St√ľck f√ľr St√ľck erholt.

Direkte R√ľckschl√ľsse von der kantonalen auf nationale Ebene sind im Ueberigen nicht sehr zuverl√§ssig. Das hat damit zu tun, dass sich bei nationalen Wahlen rund die H√§lfte der Wahlberechtigten beteiligt, bei kantonalen Wahlen ist es h√§ufig nicht mehr als ein Drittel. Damit sind Effekte des Wechselw√§hlens bei kantonalen Wahlen wichtiger als bei nationalen, w√§hrend bei diesen z√§hlt, wer wie gut oder wie schlecht mobilisiert. Dazu z√§hlt, dass nationale Wahlk√§mpfe themenreicher sind als kantonale, und Medienstart den Wahlerfolg mitpr√§gen. Derweil in den Kantonen die unmittelbar bekannten K√∂pfe wichtiger ist, ob eine Partei gewinnt oder verliert.

Claude Longchamp

Letzlich bestimmte Stabilit√§t den Ausgang der “Testwahl” im Kanton Aargau

Bei einer stabilen Wahlbeteiligung von 32 Prozent wählt der Aargau die gleich breit zusammen gesetzte Regierung wie bisher; bei den Grossratswahlen ist die GLP die Siegerin, und die GP muss am meisten Sitze abgeben, während die CVP am meisten Wählende verliert.

Hier die Fakten.

Zun√§chst: Die Wahlbeteiligung hat sich gegen√ľber der Vorwahl nicht ver√§ndert. Sie liegt provisorisch bei 31,9 Prozent. 2009 betrug sie 31,7 Prozent.

Sodann: Die Aargauer Kantonsregierung setzt sich parteipolitisch gleich zusammen wie bisher. Die 5 Sitze gehen an 5 Parteien. Stephan Attiger (FDP) ersetzt den zur√ľckgetretenen Peter Beyeler. Der Angriff der SVP f√ľr einen zweiten Sitz zulasten der Gr√ľnen misslang. Unter den Gew√§hlten liegen Roland Brogle (CVP), Alex H√ľrzeler (SVP) und Urs Hofmann recht nahe beisammen vorne, w√§hrend die Bisherige Susanne Hochuli (GP) das schlechteste Ergebnis der Bisherigen erzielt.

Schliesslich: 9 Parteien √ľberschreiten das neue Quorum und ziehen ins Kantonsparlament ein. Gescheitert ist die Sozial-liberale Bewegung. Keine Einzugschancen hatten zudem die SD und die erstmals kandidierenden Piraten. Die gr√∂ssten Gewinne gibt es f√ľr die GLP (+2.0%), die gr√∂sste Verluste f√ľr die CVP (-1.7%). Weitere Gewinne resultieren f√ľr die BDP (1,3%) und FDP (+1,1%). Weitere Verluste setzt es bei GP (-1.5%), EVP (-0.6%) und SP (-0.5%) ab. Halten k√∂nnen sich SVP (+0.1%) und die EDU (-0.1%). Sitzm√§ssig sind die Verschiebungen eher bescheiden: Die GLP bekommt 3 hinzu, die FDP und BDP je 2. 3 Verluste gibt es f√ľr die GP, und je 2 f√ľr CVP und SLB. Damit tauschen FDP und CVP resp. GLP und EVP die Pl√§tze in der Fraktioonsgr√∂sse. Der Aargauer Grosse Rat ist damit etwas weniger polarisiert, mehr zentriert, – und durch gest√§rkte GLP, BDP und FDP b√ľrgerlicher.

Br√§uchte es einen Kommentar in einem Wort, es w√§re “Stabilit√§t”. Trotz erstmalig gemeinsamer Wahl von Regierung und Parlament blieb sich der Anteil W√§hlender gleich, √§nderte sich nichts am Parteienschl√ľssel f√ľr die Regierung, und sind die Bl√∂cke im Grossen Rat fast gleich stark geblieben. Die Aargau will weiterhin eine breit zusammengesetzte Regierung und ein Parlament mit einem rechten Schwerpunkt. F√ľr mehr Ver√§nderung reichte auch die am meisten diskutierte Asylpolitik vor Ort nicht.

Im Detail gibt es etwas mehr Volatilit√§t in der Parteienlandschaft: Die nationalen Siegerparteien des letzten Jahres, die GLP und die BDP, konnten ihren Aufschwung fortsetzten. Anders als in den 7 vorg√§ngigen kantonalen Parlamentswahlen, wo die FDP mehr verlor als gewann, geh√∂rt diese Partei im Aargau, dem Kanton des neuen Parteipr√§sidenten, zu den Gewinnerinnen. Ebenfalls anders sieht die Bilanz f√ľr die SP aus: Bisher knappe Siegerin bei kantonalen Wahlen, entwickelte sie im Aargau zu wenig Aufbruchstimmung und wurde zur knappen Verliererin bei den Stimmen. Von der gesamtschweizerischen (und aargauischen) Wahlniederlage 2011 nicht erholt hat sich bisher die CVP, welche in der Mitte keine exklusive Position mehr hat. Gar verst√§rkt hat sich gar der R√ľckgang der GP. W√§hlende, welche die Energiewende wollen, k√∂nnten auch bei der GLP gelandet sein.

Das mit Spannung erwartete Resultat der SVP ist stabil, sowohl beim W√§hleranteil als auch bei den Sitzen. Einiges spricht daf√ľr, dass sich die SVP im Wahlkampf in Fahrt bringen konnte. Der Angriff auf den zweiten Regierungssitz und die negativen Medienberichten d√ľrften die Partei nach Innen motiviert haben. Ein gleicher Effekt ist auf der linken Seite nicht zu vermelden; beide mobilisierten etwas schlechter als vor vier Jahren, als sie zum Angriff auf die Regierung ansetzen, in der sich nicht (mehr) vertreten waren.

Das neue Wahlrecht mit Sperrklauseln hat weniger bewirkt als manche bef√ľrchteten. Die Parteienlandschaft bleibt breit. Die Rechte (SVP, FDP, EDU) stellt am meisten VolksvertreterInnen, alleine ist aber knapp nicht mehrheitsf√§hig. Es folgen mit Abstand der Block der Mitte und der Linken. Akzentuiert hat sich die Konkurrenz im Zentrum, sind doch GLP, BDP und EVP gemeinsam erstmals st√§rker als die bis anhin tonangebende CVP.

“Testwahl Aargau?” Bei einigen Abweichungen best√§rkt sich der Eindruck, die Polarisierung der letzten Jahre schreite nicht mehr voran, was kantonal etwas variierend programmatisch und kooperativ arbeitenden Regierungsparteien neuen Platz verschafft, w√§hrend die Mitte parteipolitisch und damit auch personell neu aufgemischt wird.

Claude Longchamp

“Testwahl Aargau”: Was lehren uns die bisherigen kantonalen Parlamentswahlen an Trends

Fast auf den Tag genau ein Jahr nach den gesamtschweizerischen Parlamentswahlen bestellt der Aargau sein kantonales Parlament neu. Verbreitet spricht man von einer eigentlichen Testwahl. Was w√ľrde das bedeuten?

Eine W√§hlerInnen-Befragung der “AargauerZeitung” legte, rund einen Monat vor den Wahlen, parteipolitische Stabilit√§t im Regierungsrat nahe. Derweil zeigte die gleiche Erhebung, dass GLP, BDP, aber auch SP und FDP gewinnen k√∂nnten, w√§hrend SVP und CVP mit Verlusten rechnen m√ľssten.

Angesichts der zeitlichen Distanz der Umfrage zum Wahltag, ist Vorsicht angebracht, solche Messungen als direkte Vorhersagen zu verwenden. Hauptrgrund ist, dass die effektive Mobilisierung meist erst in den letzten 2 Wochen einsetzt, und solche Effekte bei der ländlichen Bevölkerung stärker von den Aktivitäten der Parteien abhängt als in der städtischen. Das alleine könnte Verschiebungen in den Parteistärken bringen.


Grafik anclicken, um sie zu vergrössern (Quelle: Parteienbarometer gfs/bfs)

Nun geben auch die kantonalen Wahlen Hinweise auf aktuelle Trends in der W√§hlerschaft. 2012 fanden solche in den Kantonen Uri, Schwyz, Schaffhausen, St. Gallen, Thurgau und der Waadt statt. Drei Parteien sind dabei (gegen√ľber dem Vorjahr) gewachsen: die GLP (im Schnitt um +0.6%punkte je Wahl) als eigentliche Gewinnerin der kantonalen Wahlen 2012, gefolgt von der BDP (+0.4%) und der SP (+0.3). Anteile verloren haben dagegen die SVP (-0.4%), die FDP (-0,3%), die CVP, die GPS und die √§usserste Linke (alle -0.2%). Bei allen anderen Parteien halten sich Gewinnen und Verluste im Gleichgewicht; sie sind 2012 gleich stark wie 2011.

Das spricht, genauso wie das Wahlergebnis 2011, gegen eine weitere Polarisierung der Parteienlandschaft im Jahr 2012. Daf√ľr m√ľssten Parteien wie SVP und GPS zugelegt haben, w√§hrend solche wie GLP und BDP keine St√§rkung erfahren d√ľrften. Vielmehr gilt: Neue Kr√§fte sind im Aufwind, und die SP ist von der nationalen Verlierer- zur kantonalen Siegerpartei mutiert.

Was den Aargau betrifft, fallen identische Befunde zwischen Befragung und Parteienbarometer beim Plus und Minus auf: Einzig bei der FDP gibt es Widerspr√ľche; in der Umfrage mit einem Plus, rangiert sie in der kantonalen Uebersicht mit einem Minus. Die Bilanz ist allerdings gemischt, denn bei der FDP stehen sich Kantone mit Gewinnen und Verlusten gegen√ľber.

Typisch f√ľr die Trends im Jahr 1 nach den letzten eidg. Wahlen w√§re, wenn am Wochenende GLP, BDP und SP im Aargau effektiv zulegen w√ľrden, und vor allem die SVP etwas geschw√§cht w√ľrde, aber st√§rkste Partei bliebe.


Grafik anclicken, um sie zu vergrössern (Quelle: Parteienbarometer gfs/bfs)

Extrapolationen auf die nationale Ebene sind nur eingeschr√§nkt m√∂glich. Daf√ľr haben sich die Trends auf beiden Ebenen zu stark auseinander entwickelt. Das zeigt sich an den St√§rken der Parteien auf Kantons- und Bundesebene. Im Mittel der Kantone (mit Proporzwahlrecht) f√ľhrt die SVP mit 22,1 Prozent (national 4,5 Prozent st√§rker). Es folgen SP mit 17.7 und FDP.Liberale mit 17.6. Sie rangieren klar vor der CVP (13.4) und der GPS (9.0). Die GLP und BDP kommen 4.3 resp. 3.9 Prozent der Stimmen. Generell gilt, dass die Polarisierung des Parteiensystem auf nationaler Ebene noch etwas deutlicher bleibt, und auch die GLP und BDP 2011 besonder stark profitierten. Die Haupttrends fallen damit verst√§rkt aus, w√§hrend FDP und CVP einen vergleichsweise h√∂heren Anteil bei kantonalen Wahlen haben.

Claude Longchamp

USWahl: statt auf Einzelbefragungen zu schauen, Umfrageaggregatoren verwenden

Die Praxis im Umgang mit Umfragen in den USA und andern Ländern ist recht unterschiedlich. In der Schweiz und anderswo könnte man lernen, schon bei den gegenwärtigen Präsidentschaftswahlen.

In der Schweiz gibt es viel weniger Wahlbefragungen als in den USA. Zudem, man hat sich daran angewöhnt, statistische Fehlergrenzen zu zitieren. Die besagen, dass der effektive Wert in der Grundgesamtheit aufgrund der Messung in der Stichprobe zwischen einem Maximal- und einem Minimalwert liegt. In den USA wiederum haben wir, gerade vor Präsidentschaftswahlen, das 100-fache an Befragungen. Das erlaubt es, eine andere Art der Validierung von Einzelergebnissen vorzunehmen Рzum Beispiel, indem man Werte aus Umfragen mittelt. Damit schliesst man aus, sich von Ausreissern fehlleiten zu lassen.

Gegenw√§rtig gibt es f√ľnf solcher Aggregatoren von Umfragen. Erstellt werden sie nicht von Umfrageinstituten, sondern von wissenschaftlichen oder journalistischen Plattformen. Das Prinzip ist √ľberall sehr √§hnlich, die ber√ľcksichtigten Umfragen variieren leicht – deshalb gibt es auch gewisse Unterschiede zwischen den Aggregatoren. Aktuell zeigen sie, reduziert auf die Angaben f√ľr die beiden Favoriten (Prozentwerte f√ľr Obama):

48.7% Talking Points Memo
50.4% RealClearPolitics
50.5% Pollster
50.8% Princeton Election Consoritum
51.1% ElectionProjection

Noch besser als das ist die Superaggregation, sprich die Aggregierung der Aggregatoren, die PollyVote erstellt. Der Mittelwert der Mittelwerte liegt aktuell bei 50.3 Prozent f√ľr Obama, gegen√ľber 49.7 f√ľr Romney. Der Vorteil: Fehlerquoten sind hier nicht mehr n√∂tig!


Grafik anclicken, um sie zu vergrössern

Die unpr√§tenti√∂s gef√ľhrte Website des Papageien “Polly” bietet noch mehr. Denn sie zeigt seit neuestem handlich auf, wie sie die die Mittelwerte in den Aggregatoren √ľber die Zeit ver√§ndern. Das erlaubt es, Ereignisanalysen auf gesicherter Basis vorzunehmen.

Demnach kann man sagen: Seit dem 5. Oktober entwickeln sich alle Aggregatoren zuungunsten des Präsidenten. Der Verlust seither beträgt rund 2% Wählerstimmen; entsprechend zugelegt hat der republikanische Herausforderer. Seit dem 9. Oktober ist der Trend indes nicht mehr einheitlich, klare Aussagen, wie es weiter geht, lässt das (noch) nicht zu.

Die Erkl√§rung f√ľr diese j√ľngsten Entwicklungen ist recht einfach: Mit einer Ausnahme legen die Aggregatoren nahe, dass der R√ľckgang erst nach der “DenverDebate” eingesetzt hat, dass er wohl bereits wieder gestoppt ist und insgesamt weniger als 2 Prozent W√§hlend verschob. Die F√ľhrung des Pr√§sidenten in den Umfragen, seit der Publikation des Videos √ľber Romney Aussagen zu “Staatsschmarotzern” kontinuierlich angewachsen, ist damit geschmolzen, aber nicht ganz aufgebraucht.

Direkt anwendbar w√§ren diese Ueberlegungen in der Schweiz oder Oesterreich nur, wenn es viel mehr Umfragen g√§be. Das wird in absehbarer Zeit nicht der Fall sein. Indirekte Anwendungsm√∂glichkeiten gibt es dennoch. Statt auf einzelne Umfragen zu schauen und daraus Entwicklungen anzuleiten, ist der Gebrauch der Umfrage-Aggregatoren zu empfehlen. Gut gemeint ist das f√ľr alle, also nicht nur f√ľr die SpezialistInnen, sondern jede und jeder, die/der sich daf√ľr interessiert – oder dar√ľber berichtet. Denn die Mittelwertsentwicklung auf Aggregatoren- und Superaggregatorenebene werden von PollyVote tagesaktuell via Internet ver√∂ffentlicht – und sollten viel h√§ufiger statt exemplarischer Umfragen zitiert werden. Zum Vorteil aller!

Claude Longchamp

Uebrigens: Seit kurzem gibt es auch einen Aggregator f√ľr Wahlb√∂rsen zu den amerikanischen Pr√§sidentschaftswahlen: predictwise.

In allen Prognosen zu Elektorenstimmen ist (und bleibt) Obama der Favorit

Zwischen Websiten der Prognosespezialisten in den USA und den Schlagzeilen f√ľhrender Medien der Schweiz klafft eine L√ľcke.

Das f√ľhrende Blog der US-Politikwissenschaft, The Monkey Cage, publizierte diese Woche eine bemerkenswert klar argumentierende Prognose zum Ausgang der US-Pr√§sidentschaftswahlen. Anders als die aktualit√§tsbezogenen Analysen √ľber die kurzfristigen Auswirkungen des ersten TV-Duells zwischen Barack Obama und Mitt Romney, ber√ľcksichtigt die zukunftsgerichtete Studie sowohl die momentanen Umfragewerte als auch das Wahlmuster, das man aus der Geschichte der Bundesstaaten in den letzten Woche vor der Wahl kennt.

Der Amtsinhaber hat gem√§ss Kurzfassung des Berichts (unter Vernachl√§ssigung der Stimmen f√ľr die Aussensseiter) die Chance, 53.1 Prozent der Stimmen zu bekommen, und er w√ľrde 332 Elektorenstimmen erhalten. Barack Obama w√ľrde damit die Wahl vom 6. November 2012 weniger deutlich als vier Jahre zuvor, denn mit eindeutigem Vorsprung gewinnen. Auf seinen Widersacher entfielen n√§mlich nur 47.1 Prozent der Stimmen und 206 Wahlleute.

Zu den Stärken dieser Prognose zählt, dass sie die Sicherheit der Elektoren-Verteilung nach Bundesstaat auflistet. Demnach sind 5 Rennen noch einigermassen offen: diejenigen in Virgina, Colorado und Florida, mit 64 bis 72 Prozent Wahrscheinlichkeit, dass die Elektoren den Demokraten zufallen werden, und diejenigen in North Carolina und Missouri, wo der Republikaner mit 71-75% Wahrscheinlichkeit vorne liegen wird.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Obama die n√∂tigen 270 Stimmen f√ľr seine Wiederwahl erreicht, beziffern die beiden Autoren mit 98,8 Prozent.

Im Vergleich zu anderen, √§hnlich gelagerten Instrumenten, zeigt das von Jay DeSart und Thomas Holbrook, den klarsten Vorsprung f√ľr den bisherigen Pr√§sidenten. Alle anderen sehen ihn zwar auch vorne, doch mit etwas geringeren Abstand.

Recht nahe beisammen sind FiveThirtyEight, PricentonElectionProjektion und RealClearPolitics. Bei ihnen kommt Obama auf 319 bis 303 Stimmen, derweil Romney bei 206 bis 235 steht. Das gilt letztlich auch f√ľr Electoral-Vote, das auf 319 zu 206 kommt, weil man in einem Bundesstaat unsicher ist und 13 Stimmen nicht verteilte.

Uebersicht √ľber die Projektionen der gesichterten und m√∂glichen Elektorenstimmen f√ľr Obama und Romney gem√§ss den f√ľhrenden tools:
319:206 (13) ElectoralVote
311:228 FiveThrityEight/NewYorkTimes
309:229 PrincetonElectionProjection
303:235 RealClearPolitics/NoTussUp

Davon zu unterscheiden sind Auflistungen der Stimmen nach Bundesstaaten, die ohne die unsichere Bundesstaaten z√§hlen. Die Chancen beider Kandidaten, die relevanten 270 Stimmen zu erhalten, sinken dabei automatisch. Pikanterweise √ľberschreitet Obama in einem Fall diese Limite dennoch, – ausgerechnet beim langj√§hrigen Berater republikanischer Pr√§sidenten Karl Rove!

Uebersicht √ľber die Auflistungen der gesicherten Elektorenstimmen f√ľr Obama und Romney gem√§ss den f√ľhrenden tools:
277:191 (70) Karl Rove
263:206 (69) Huffinton Post
251:181 (106) RealClearPolitics
237:191 (110) 270towin

Ganz anders t√∂nt es in der heutigen Schweizer Presse. So titelt die NZZamSonntag: “Ein Pr√§sident Mitt Romney ist ab sofort denkbar”. Journalistischer Spannungsaufbau mag zu dieser Headline verleitet haben – ein Blick auf die Einsch√§tzungen der Spezialisten, die im Internet diskutiert werden, h√§tte zu Vorsicht geraten.

Claude Longchamp

Via Twitter fernsehen

Was fernsehen ist, weiss man gemeinhin. Was aus twittern wird, erahnt man langsam. Mein gestriges Experiment mit beiden Medien war f√ľr mich jedenfalls neu – und aufschlussreich. Eine Zusammenfassung mit Ausblick.

In der gestrigen “Arena” des Schweizer Fernsehens ging es unter der Leitung von Urs Wiedmer um den “Mythos Milizparlament“. Zuerst debattierte eine Runde PolitikerInnen, dann eine aus ExpertInnen. Ich war in der zweiten. Sendungen wie diese sind Live-Aufzeichnungen. Produziert werden sie in einem St√ľck, gesendet werden sie zeitverschoben. So kann man sich auch als TeilnehmerIn das Ganze ansehen.

Oder man kann sie auf Twitter verfolgen, genauso wie ich es gestern bei einem Bier in der Berner Markthalle machte. Ein TV-Gerät hatte ich nicht, nur mein iphone. Doch dieses rasselte fast ununterbrochen. 83 Reaktionen habe ich gestern erhalten, und an die 20 neue Follower kamen hinzu.

Angefangen hatte alles am Morgen. Mit einem Beitrag auf diesem Blog habe ich meinen “Arena”-Tag er√∂ffnet. So teilte ich dem Moderator der Sendung mit, was meine Argumente sein w√ľrden. Indes, schon darauf gab es Reaktionen aus der Twitter-Szene.

Sascha Erni mobilisierte umgehend f√ľr mehr Assistenzstellen, die MilizpolitikerInnen entlasten sollten. Maja Hofmann erkundigte sich nach der Bodenhaftung von BerufspolitikerInnen, und Roger Altenburger fragte nach, wie man denkbare Entfernungen kompensieren k√∂nnte. Da habe ich mein B√ľrgerInnen-B√ľro ins Spiel gebracht: MilizpolitikerInnen k√∂nne man nicht vorschreiben, was sie ausserhalb der Parlamentsarbeit machen m√ľssen; von BerufspolitikerInnen d√ľrfe man jedoch erwarten, dass sie einen Tag in der Woche kostenlos f√ľr Anliegen aus der B√ľrgerschaft eine lange “Sprechstunde” abhalten w√ľrden. So k√∂nnten sie ihre Bodenhaftung beweisen.

Alexander Limacher war gar nicht einverstanden mit der Stossrichtung meiner ganzen Argumentation, w√§hrend Olivier Dolder sie erweitern wollte: Von √ľberlasteten PolitikerInnen w√ľrden Dritte wie Verb√§nde und Verwaltung profitieren, brachte er ein. Fritz Hostettler forderte ein Verbot von Verwaltungsratsmandaten f√ľr Gew√§hlte, um Interessenskonflikte abzubauen.

An dieser Stelle meldeten sich Betroffene: Nationalrat Balthasar Gl√§ttli verlangte, das Volks-Nein von 1992 in Sachen Entsch√§digung und Unterst√ľtzung von der Schweizer Parlamentarier zu √ľberdenken und die damaligen Vorschl√§ge erneut einer Entscheidung zuzuf√ľhren. Claudio Kuster, Assistent von St√§nderat Thomas Minder, hieb mehrfach in die gleiche Kerbe. Schliesslich mischten auch Journalisten mit: Joel Weibel erg√§nzte meine Ausf√ľhrungen durch Ergebnisse einer Masterarbeit an der Uni Bern zum Stand der Professionalisierung von Kantonsparlamenten, und Alexander Sautter verbreitete seiner grossen Anh√§ngerschaft, meine Ueberlegungen seien “interessant”.

Gegen Abend dann erinnerten verschiedene aus der Twitter-Gemeinde, was das Thema der Arena-Sendung sei, und kurz vor Handy-L√∂schen dr√ľckte mir die n√§hdrescherin (bewusst in minuskeln gschrieben) ganz fest ihre Daumen.

Nach der Sendung meldete ich mich bei der n√§hdrescherin zur√ľck und meinte ohne konkret zu werden, die Sendung sei mir bisweilen wie Achterbahnfahren vorgekommen. Die Thurgauerin wiederum wollte wissen, ob ich Traubenzucker dabei gehabt habe und ob sie f√ľr sich Baldrian bereit halten solle. Ihre Kollegin Maja Hofmann fand das keine ad√§quate Pr√§vention f√ľr schwierige Sendungen, f√ľr sich habe sie sich Wurfkissen bereit gelegt.

Der erste Kommentar zur laufenden Sendung kam von Sascha Erni, meinem informellen Outfit-Berater; grau-in-grau komme an, jedenfalls besser als die KLeiderwahl bei meinen letzten Auftritt. Ich war nachtr√§glich erleichtert …

SRG-Journalist Konrad Weber nutzte die Aufmerksamkeit in der Twitter-Welt, um f√ľr die neue ArenaVorOrt Werbung zu machen; postwendend schloss sich mir Radio-Moderatorin Mona Vetsch als neue Followerin an. Alexander Limacher, am Morgen gar nicht auf meiner Seite, fand mein Werben f√ľr mehr festbezahlte MitarbeiterInnen der ParlamentarInnen nun “ein Weg, der sein k√∂nne”, damit die Gew√§hlten sich “mehr f√ľr Schweizer einsetzen” w√ľrden, w√§hrend er umherjetende ParlamentarierInnen f√ľr generell unn√∂tig befand. Tania Woodhatch bemerkte als erste, es sei eine sehr emotionsgeladene Sendung, und gratulierte mir, gelassen geblieben zu sein. Journalist “nachdenkend” (Michael Soukup) verwies darauf, in Zug seien die PolitikerInnen nicht √ľberlastet, denn dieses Jahr seien schon drei Sitzungen mangels Traktanden ausgefallen. Derweil karikierte Peter St√§mpfli die Miliz im nationalen Parlament am Beispiel von Felix Gutzwiller, der Zeit habe, sich auf facebook mit seiner “Babe” zu vergn√ľgen.

Ida warnte √ľber meinen account Ruedi Lustenberger (kein Twitterer): “jtz wirsch emotional”. Zur Sache sprach dann Nationalr√§tin Jacqueline Badran, die Politik sei von Verb√§nden abh√§ngig von Verb√§nden, denn sie best√ľnde aus diesen. Alexander Limacher widersprach mir erneut, diesmal wegen der geforderten Amtszeitbeschr√§nkung, denn damit w√ľrde man “einen wirklich guten Parli” (Blocher?) rausschmeissen m√ľssen.

Die Kommentare zum Schluss dienten der Bilanz. Andreas L√ľthi schloss, von einer Ausnahme abgesehen bei mir den schl√ľssigsten Ansatz zur Probleml√∂sung geh√∂rt zu haben. Fritz Hostettler meinte, mein “Ging” an die Sesselkleber sei gesessen, w√§hrend Maja Hofmann zugab, ihre Wurfkissen schliesslich nicht eingesetzt zu haben. Sascha Erni fragte sich und mich, weshalb man eine Sendung lang meine Kritik, in der Schweiz weder ein Berufs- noch ein Milizparlament, sondern gem√§ss offizieller Selbstdarstellung ein “Halbberufsparlament” zu haben, schon im Ansatz negiert habe. sWalterli empfahl mich schliesslich als Nationalchoach f√ľr’s Parlament, was mich freute (*).

Ich gebe zu, die Kommentare zur Arena auf der Online-Plattform des Sendegef√§sses habe ich nicht oft gelesen. Das ist mir zu wirr und bisweilen auch zu weit unter der G√ľrtellinie. Die gestrige Twitter-Diskussion vor, w√§hrend und kurz nach der Sendung hob sich davon vorteilhaft ab. Harmonisch war sie nicht, beleidigend aber auch nicht. Ich habe mehr erfahren, als aus dem meisten Reaktionen fr√ľherer Sendungen, die ich regelm√§ssig auf der Strasse oder im Freundes- und Arbeitskreis erhalte. Man hat auch die Dynamik der Sendung gut mitbekommen, mit dem fulminanten Start, dem H√§nger in der Mitte und der Sachdiskussion zum Schluss. Daf√ľr danke ich hier allen, die sich gemeldet haben, egal ob ich sie hier explizit zitiert oder mitgemeint habe.

Vielleicht ist das auch die Zukunft des Fernsehens, wie sie unter Social-TV diskutiert wird: dass eine Sendung l√§uft und Oeffentlichkeit herstellt und dass die Teilnehmenden nicht mehr einfache ZuschauerInnen bleiben wollen, sondern mit ihrer Aktivit√§t ihrerseits Oeffentlichkeit bilden, um den gesamten Kommunikationsprozess einer Live-Ver√∂ffentichung zu spiegeln. Heini Rogenmoser ging in diese Richtung, wenn er nach der Senung zwitscherte, Twitter ins Fernsehprogramm aufzunehmen. Nach den ersten Erfahrungen bei den “Treffpunkt Bundesplatz” Sendungen denke ich nicht, dass das im Sinne von Einblendern im unteren TV-Fenster der Fall sein wird. Wer jedoch via Internet fernsehen wird, d√ľrfte bald schon links das Bild und rechts die Diskussionen hierzu auf Twitter verfolgen k√∂nnen.

Damit w√§re dann mein gestriger Hinweis ein (f√ľr mich) neuartiges Experiment schon wieder obselt, denn ich schrieb: “Speziell: eine Sendung via Twitter zu verfolgen, keinen TV vor sich zu haben, und genau zu wissen, um was es geht, weil man dabei war #Arena.”

Claude Longchamp