Archive for the 'MIA Uni St. Gallen' Category

Kurzer R√ľckblick auf heute (V)

(zoon politicon) Ziel des heutigen Vorlesungsblocks war es, einen Ueberblick √ľber den Forschungsprozess zu geben. Die Uebersicht soll es den TeilnehmerInnen erleichtern, ihr eigenes kleines Projekt zu realisieren.

logo_unimodjpg.gif

Die Zyklen des Forschungsprozesses
Wir haben gesehen, dass es drei Zyklen gibt, die je einem anderen Ziel dienen:

. die Ausarbeitung einer Fragestellung
. die Behandlung einer (oder mehrerer) Hypothesen und
. die Beschaffung von F√§llen und Daten, die zur Pr√ľfung der Hypothese geeignet sind.

Meist werden die drei Zyklen als drei Phasen beschrieben, die einander folgen. Im Idealfall ist das auch so. Im Realfall greifen sie aber nicht sequenziell, sondern meist zyklisch ineinander: Die Pr√ľfung von Hypothese soll diese best√§tigen oder widerlegen, damit man weiss, mit welchen Erkl√§rungen man weiter arbeiten soll resp. auf welche man verzichten kann. Allenfalls kann es auch sein, das in dieseer Phase, neue, modifizierte Hypothesen entstehen, geeignetere Aussagen ergeben, als die anf√§nglichen. Das kann zu Pr√§zisierung der Fragestellungen f√ľhren, es kann auch eine erneute Erhebung von Daten bedeuten.

Ziel des Ganzen ist es, gepr√ľfte Aussagen zu machen, die einem helfen, Antworten auf die anf√§ngliche Fragestellung(en) zu geben. Diese sollen im wissenschaftlichen Sinne nicht spekulativ erfolgen, sondern logisch und intersubjektiv nachvollziehbar sein. Sie sollen jedoch nicht nur rational hergeleitet werden, sondern sich auch an der Realit√§t bew√§hren, also empirisch gepr√ľft sein. Hat man das, hat man auch die Antwort auf die Ursprungsfrage, die gilt, bis man allenfalls eine bessere, das heisst widerspruchsfreiere und gehaltvollere findet.

Ergebnisse aus Forschungsprozessen der angewandten Sozialwissenschaften dienen praktischen Folgerungen. Resultate in der Grundlagenwissenschaft dienen der Konstruktion resp. Sicherung von Theorien. Die theoretischen Folgerungen werden in der wissenschaftlichen Literatur publiziert, sodass sie auch durch dritte nachvollzogen und kritisiert werden können. Die praxisrelevanten Folgerungen finden sich eher selten in der wissenschaftlichen Literatur; ihr Adresse ist der Kunde der Forschung, der den Anstoss zu ihr gegeben hat, weil er in der Regel ein Verwertungsinteresse hat.

Das Arbeitspapier

Im Forschungsprozess selber dominieren Arbeitspapiere. Sie werden f√ľr Workshops oder Seminare mit ForschungskollegInnen geschrieben. Sie sind meist technisch abgefasst, gelten als als graue Literatur, die ausserhalb von Forschungsteams nicht verwendet wird. In der Grundlagenforschung es ist wichtig, am Ende eines Forschungsprozesses ein Thesenpapier zu haben, das die gesicherten Ergebnisse in einem gr√∂sseren Ganzen verbindet. Und in der Anwendungsforschung braucht es am Ende ein Ergebnispapier, das unabh√§ngig vom Forschungsprozess selber, die gesicherten Befunde und Folgerungen daraus aus Sicht der Forschung f√ľr die Praxis festh√§lt.

So nun hoffe ich, sie alle, die Forschen worden, haben das minimale R√ľstzeug mitbekommen, um sozialwissenschaftliche korrekt zu arbeiten!

Claude Longchamp

Was leistet empirische Politikforschung?

Norman Blaikie ist Soziologieprofessor in Malaysia und Australien. Er gilt weltweit als der Spezialist, der sich mit der sozialwissenschaftlichen Forschung besch√§ftigt hat, um f√ľr Studierende und Forschende die Frage zu beantworten, was Sozialforschung leistet, warum man sie macht, und wie sie zu geschehen hat.
Ich bringe hier sein musterg√ľltig kurzes Manifest, das er zur Jahrtausendwende publiziert hat, im Original. Man kann es eigentlich „eins-zu-eins“ auf die empirische Politikforschung √ľbersetzen.

Claude Longchamp

9780745617671.jpg

A Manifesto for Social Research

1 Social research is about answering research questions.

2 Three types of research questions can be asked: ‚what‘, ‚why‘ and ‚how‘.

3 All research questions can be reduced to these three types.

4 Social research will also address one or more of the following objectives: exploration, description, understanding, explanation, prediction, Intervention (change), evaluation and impact assessment.

5 ‚Why‘ questions are concerned with understanding or explanation. ‚How‘ questions are concerned with intervention. All other objectives involve the use of ‚what‘ questions.

6 Hypotheses are possible answers to ‚why‘ and some ‚how‘ questions. They are normally expressed as Statements of relationships between two coneepts. Hypotheses direct the researcher to collect particular data.

7 ‚What‘ questions do not require hypotheses. Nothing is gained from hazard-ing an answer to a question that simply requires research to produce a description.

8 Research questions are answered by the use of four research strategies: the inductive, deductive, retroductive and abductive.

9 The major characteristics of the research strategies are as follows: the in-ductive strategy produces generalizations from data; the deductive strategy tests theories by testing hypotheses derived from them; the retroductive strategy proposes causal mechanisms or structures and tries to establish their existence; and the abductive strategy generates social scientific accounts from everyday accounts.

10 When a research project includes a variety of research questions, more than one research strategy may be required to answer them.

11 Because research strategies entail different ontological and epistemological assumptions, they may only be combined in sequence.

12 Hypotheses are used mainly in the deductive research strategy as part of the process of testing theory. While the testing of hypotheses commonly involves the use of quantitative methods, it need not do so. The deductive strategy can also use qualitative methods, in which case hypothesis testing is more in terms of a discursive argument from evidence.

13 The abductive research strategy may use hypotheses in the course of gener-ating theory, but in a different way to the deductive strategy. These hypotheses are possible answers to questions that emerge as the research proceeds. They are used to direct subsequent stages of the research.

14 The hypothetical models of possible causal structures or mechanisms that are developed in the retroductive research strategy are not hypotheses. The researcher’s task is to establish whether a postulated structure or mechanism exists and operates in the manner suggested.

15 Social science data normally Start out in the qualitative form, in words rather than numbers. They may continue in this form throughout a research project or be transformed into numbers, at the outset, or during the course of the analysis. Ultimately, research reports have to be presented in words. When numbers are used, they need to be interpreted in words.

16 The use of tests of significance is only appropriate when data have been generated from a probability sample. These tests establish whether the characteristics or relationships in the sample could be expected in the population. Tests of significance are inappropriate when non-probability samples are used, and are irrelevant when data come from a population.

17 As methods of data collection and analysis can be used in the Service of different ontological assumptions, there is no necessary connection between research strategies and methods.

18 Methods of data collection can be combined, in parallel or in sequence. However, it is only legitimate to combine methods in parallel when they are used with the same or similar ontological assumptions. That is, data generated in the Service of different ontological assumptions cannot be combined, only compared. It is legitimate to combine methods in sequence, regardless of their ontological assumptions. In this case, it is necessary to be aware of the implications of switching between assumptions.

19 Case studies are neither research designs nor methods of data collection. They constitute a method of data selection and, as such, require particular procedures for generalizing from the results produced.

20 The results of all social research are limited in time and space. Hence, making generalizations beyond a particular time and place is a matter of judgement. While quantitative data from a probability sample can be statistically gen-eralized to the population from which the sample was drawn, this type of research is in the same position as any other when it comes to moving beyond that population.

Norman Blaikie: Desining Social Reserach, 2000

Der Forschungsprozess in der Praxis

Der f√ľnfte Tag meiner Veranstaltung „Empirische Politikforschung in der Praxis“ an der Universit√§t St. Gallen besch√§ftigt sich mit dem Forschungsprozess. Behandelt werden Ausarbeitung einer Fragestellung, die Recherche in der bestehenden Literatur und Formulierung eines ad√§quaten Projektes, das nach der Logik der Forschung durchgef√ľhrt wird.

forschung.jpg

Wissenschaftsstheoretisch ist man bei der Konzipierung von sozialwissenschaftlichen Forschungsprozessen weit. In der Praxis sind die Probleme jedoch meist gr√∂sser als in der Theorie angenommen. Das gilt insbesondere f√ľr den Prozess der angewandten Forschung, der sich von jenem der Grundlagenforschung in mindestens dreierlei Hinsicht unterscheidet:

1. Faktor „Zeit“: In der Grundlagenforschung hat man meist Zeit, viel Zeit. In der angewandten Forscshung ist das selten so. Die rasche Verf√ľgbarkeit von Ergebnissen ist ein wesentlicher Grund, weshalb man entsprechende Forschung in Auftrag gibt. Wenn es keine spezifischen Theorien und Vorbildstudien gibt, z√§hlt genau deshalb die Erfahrung der Forschungsleitung oder des Forschungsteams. Sie muss helfen, sinnvoll bearbeitbare Fragestellungen zu entwickeln, den Aufwand f√ľr zu erstellende oder zu bearbeitende Datens√§tze abzusch√§tzen und ein Konzept f√ľr die Berichterstattung auszuarbeiten.

2. Faktor „Geld“: Die zweite Einschr√§nkung ergibt aus den Kosten. Die Budgets in der angewandten Forschung sind h√§ufig deutlich kleiner, als in der Grundlagenforschung Das verlangt, sich klarer festzulegen: Ziele vorzugehen, nicht erst zu entwickeln, Arbeitsschritte detailliert zu planen, nicht ad hoc entstehen zu lassen, Verantwortlichkeiten pers√∂nlich festzulegen und nicht der individuellen Neigung zu √ľberlassen. Die Optimierung des Forschungsprozesses ist eine permanente Aufgabe gerade von Forschungsinstituten. Inhatliche Ziele, zeitliche Restriktionen und finanzielle Mittel m√ľssen stets im Verbund miteinander bedacht werden. Das Wissen, das f√ľr das Projektmanagement erarbeitet wurde, muss hier zwingend integriert werden.

3. Faktor „Kommunikation“: Projekte der Grundlagenforschung sind darauf aus, Artikel in angesehenen Fachzeitschriften publizieren zu k√∂nnen, Schlussberichte an die Adresse Forschungsf√∂rderungsagentur zu schreiben und wenn m√∂glich, mit akademischen Arbeiten h√∂here akademische Grade zu erwerben. Die Kommunikation gegen√ľber einer spezifischen Kundschaft und auch gegen√ľber der Oeffentlichkeit als unspezifischer Kundschaft steht im Hintergrund. Das ver√§ndert sich in der angewandten Forschung massiv. Die Kommunikation von Ergebnisse ist nicht einfach eine dem Forschungsprozess nachgelagerte, freiwillige Phase; sie ist ein konstitutives Element des Forschungsprozesses selber. Sie muss stets mitbedacht werden; sie muss in ihren spezifischen Formen einge√ľbt werden, und sie befruchtet so auch die Generierung von verwertbarem Wissen.

Es kommt immer wieder vor, dass ich bei neueintretenden ProjektleiterInnen in unserem Institut, die universit√§re Forschung kannten, zuerst ein grosses Staunen erlebt. Liegt ein neuer Datensatz vor, m√∂chten sie sich am liebsten in kleine K√§mmerlein zur√ľckziehen, und wenn m√∂glich ein Jahr f√ľr sich arbeiten k√∂nnen. Das geht eigentlich nie! Es ist deshalb die Aufgabe von forgeschrittenen ForschungsleiterInnen klar festzulegen, was wann und gegen√ľber wem kommuniziert wird. Zwischenergebnisse dienen nicht dazu, neue Fragen aufzuwerfen, sondern bestehende zu beantworten. Ich habe nur wenige Projekte erlebt, bei denen man nicht gleich von Beginn weg das erwartbare Ergebnis des Studie nicht Schritt f√ľr Schritt mitbedacht h√§tte.

Am kommenden Freitag geht es mir zuerst darum, die Logik der Forschung, wie sie von der Wissenschaftstheorie erarbeitet worden ist, in die Praxis umzusetzen. Ich werde mich bem√ľhen, die Diskussionen stets im Spannungsfeld von Grundlagen- und angewandter Forschung zu halten.

Claude Longchamp

Download Vortrag als pdf

Gruppenarbeiten „Empirische Politikforschung in der Praxis“

(zoon politicon) Die kleine Abschlussarbeit gilt als Pr√ľfung im Rahmen der Lehrveranstaltung „Empirische Politikforschung in der Praxis“. Ich erwarte folgendes:

. Sie behandeln ein Thema der Politikforschung.
. Die Behandlung des Themas erfolgt nach den Grundsätzen der empirischen Wissenschaften.
. Sie zeigen im Idealfall auf, was das Ergebnis der Forschung f√ľr die Praxis bedeutet.

seminar_start.jpg

In der Themenwahl sind Sie frei. Es braucht keinen direkten Bezug zur Schweiz. Das Thema muss aber zum Stoff der Lehrveranstaltung passen.

Ich rate an, nur Themen zu w√§hlen, bei denen sie vorweg keine aufwendigen Datensammlungen selber erstellen m√ľssen.

Ich erwarte ein ausgearbeitetes Arbeitspapier von 6-8 A4-Seiten. Sie können das Kleinprojekt alleine oder zu zweit machen. Grössere Gruppen machen keinen Sinn.

Der Abgabetermin f√ľr das Arbeitspapier ist verbindlich der 9. Mai 2008 auf info@gfsbern.ch.

Ich werde 4 Arbeiten auswählen, die am 16. Mai 2008 während der Veranstaltung präsentiert und gemeinsam diskutiert werden. Die Präsentationationen sollen 20 Minuten dauern. Sie sollen das gleiche Thema wie das Arbeitspapier behandeln.

Die Pr√ľfung kann man auch bestehen ohne zu pr√§sentieren.

Die Themen werden verbindlich am 25. April 2008 festgelegt. Dazu erstellen Sie ein Papier von maximal einer halben Seite mit

. Thema
. Fragestellungen
. Hypothese(n)
. mögliche Daten
. mögliche Verfahren der Datenanalyse.

Aus meiner Sicht sinnvolle Kleinprojekte sind:

1. Analyse der kantonalen Wahlergebnisse seit den letzten Parlamentswahlen zur Frage: Auswirkungen der Bundesratswahlen 2007

2. Steigende Wahlbeteiligung bei Nationalratswahlen: Politökonomische, sozialpsychologische und kommunikative Erklärungsmöglichkeiten

3. Prognosen und ihre Begr√ľndungen der Abstimmungsausg√§nge zu den eidgen√∂ssischen Volksabstimmung vom 1. Juni 2008 aufgrund des Dispositionsansatzes

4. Destabilisierung der Schweiz? Polit-kulturelle Indikatoren und Daten f√ľr die Verbundenheit, die Apathie und die Entfremdung von der gr√∂sseren Parteien mit dem politischen System.

5. Neue Deutungskulturen in der Blogosphäre. Das Fallbeispiel SVP vs. Eveline Widmer-Schlumpf.

6. Folgen des Wertewandels: Politische Partizipation von Männern und Frauen im Vergleich.

Gute Arbeit!

Claude Longchamp

Kurzer R√ľckblick auf heute (IV)

(zoon politicon) Wie angek√ľndigt, heute ging’s in meiner St. Galler Vorlesung um politische Kultur. Mir war von Beginn weg klar, dass der Begriff nicht einfach zu erl√§utern sein w√ľrde. Deshalb nochmals ein Versuch im R√ľckblick.

img178643.jpg
Advico Young & Rubicam: lass es nicht soweit kommen! oder Der Auf an jeden, die Schweiz stets zu erneuern.

Wissenschaftliche Begriffsbestimmungen
Anders als im politischen Alltagsgebrauch, ist die sozialwissenschaftliche Begriffsverwendung meist zur√ľckhaltender und politisch neutraler. In der Regel versteht man darunter einen Verbund von Werten und Normen gegen√ľber politischen Objekten. Es geht um grundlegende Einstellungen zum Staat, zu seinen Leistungen und seinen Beeinflussungsm√∂glichkeiten, nicht um Meinungen in Sachfragen. Und es geht ums Bild, das wir uns von uns als Kollektiv und als Individuen in der Politik machen.

Das ist, vereinfacht gesagt, das klassische Verst√§ndnis von politischer Kultur. Es ist auf Massenkulturen ausgericht. Es will politische Kultur an den Denkweisen der Einzelnen dingfest machen. Mengen von Daten sind so √ľber Befragung ermittelt und auf verschiedene Arten und Weisen verdichtet, kombiniert und typisiert worden, ohne dass man sicher ist, ob man damit politische Kulturen versteht. Vor allem mangelt es auf dieser Basis bis heute an eigentlichen Erkl√§rungsmodellen f√ľr den Wandel politische Kultur. Meist begn√ľgt man sich damit, die wirtschaftliche Entwicklung als Ursache anzunehmen.

Das andere Verst√§ndnis von politischer Kultur ist nicht behavioristisch. Vielmehr rekonstruiert es politische Kultur aus der Geschichte, den zur√ľckliegenden Konflikten, den vorbildhaften L√∂sungen, die hierzu gefunden worden sind und Staaten begr√ľndet haben. Das Handeln aller Akteure, die daran beteiligt waren, interessiert da viel mehr als das der einzelnen Individuen. Denn die Ver√§ndungen im Handeln der Akteure sind es, die den politkulturellen Wandel sichtbar machen.

Mein Ziel der heutigen Vorlesung
Die heutige Vorlesung wollte zeigen, dass es in der Erforschung politischer Kulturen kein allgemein anerkanntes Paradigma gibt. Es gibt maximal verschiedenartige Konzepte der Forschung, die leider meist wenig verbunden nebeneinander stehen.

Ihnen gemeinsam ist aber, dass man politische Kulturen wohl besser im Plural gebrauchen sollte, als Kennzeichnung von Eigenschaften, die einem erst im Vergleich beispielsweise von Staten bewusst werden. Politische Kulturen sind so definiert Charakteristiken von verschiedenartigen politischen Verb√§nden. Sie finden sich in Verfassungen von Staaten mit den Muster garantierten Werten. Sie lassen sich an Institutionen ableiten, wie sie ausgestaltet und zueinander in Verbindung stehen. Politische Kultur ergibt sich zun√§chst aus dem Typ der Herrschaft. Die Demokratie und Diktatur sind bis heute die wichtigsten Herrschaftsformen, die aus ganz anderen, gegens√§tzlichen Kulturen hervorgegangen sind resp. die begr√ľnden. Geschichte und Gegenwart sind dabei von Belang.

Politische Kulturen sind nicht statisch. Ihre allgemeine Dynamik wird durch wichtige Entscheidungen bestimmt. Die Akteure, die sich dabei äussern, verändern die politische Kultur eines politischen Verbandes wie jene eines Staates dann, wenn sie sich ganz bewusst von verherrschenden Einstellungen innerhalb des Verbandes abgrenzen und versucht sind, neue Einstellungen durchsetzen. Das gelingt ihnen heute am besten mittels dramatisch eskalierenden politischen Kämpfen, die massenmedial vermittelt werden. Es gelingt ihnen besonders dann, nachhaltig Einfluss zu nehmen, wenn sie eine neue Generationen mit neuen Einstellungen prägen können. Kommen diese Generationen innerhalb des Verband an die Macht, handeln sie bewusst oder und bewusst im Sinne ihrer eigenen Deutungskulturen.

Mein Deutung der politischen Kultur der Schweiz im Wandel
Die dominanten Deutungskulturen in der Schweiz sind aktuell in Bewegung; das ist offensichtlich. Insofern bewegt sich heute etwas: Sozialliberale Interpretatuonen der Schweiz, die im urban-intellektuellen Milieu im Schwang sind, werden durch neoliberale Interpretationen der Wirtschaftseliten einerseits, nationalkonservativen Deutung der Volkskultur anderseits konkurrenziert.

Ob dabei auch schon die Grundfesten der politischen Kultur der Schweiz in Bewegung geraten sind, kann man indessen bezweifeln. In der politischen Kultur der Schweiz tief geronnene Strukturen wie der F√∂deralismus, wie auch die direkte Demokratie ver√§ndern sich kaum. Sie begr√ľnden unver√§ndert die Konkordanzkultur des politischen Systems der Schweiz, mit der sich die Vertreter aller konkurrierenden Deutungskulturen auseinandersetzen m√ľssen. Sie k√∂nnen ihr Defekte zuf√ľgen, und sie k√∂nnen auch versucht sein, wie wieder zu perfektionieren.

Claude Longchamp

Struktur – Kultur

Beide Begriffe habe ich in dieser Opposition w√§hrend meines Soziologiestudiums an der Universit√§t Z√ľrich bei Peter Heintz kennen gelernt. Mein Professor von damals formulierte die Inhalte wie immer gekonnt. Geblieben sind sie mir aber, weil sie zwei unterschiedliche Zugangsweisen zu Erscheinungen bilden: Die Kultur ist f√ľr mich das Fleisch; die Strukturen sind die Knochen. Das Eine beschreibt das Konkrete, das andere das Abstrakte.

ph.gif
Der Soziologe Peter Heintz, der die Polarität von Sturktur/Kultur zur Grundlage seiner Theorie sozietaler Systeme machten

In meiner Ausbildung als Politologe war vor allem von Strukturen die Rede. Sie waren – und sind – f√ľr die Analyse unverzichtbar. Ohne die Strukturen eines Staates zu kennen, kann man keine Zusammenh√§nge zwischen Regierung und Parlament, Beh√∂rden und Gesellschaft untersuchen. Von Kulturen war dagegen w√§hrend meiner Politikstudien wenig die Rede. Dieser Art von Fragestellungen bin ich erst danach begegnet, sei es als Empiriker oder auch als Reisender.

Demokratie zum Beispiel kann man abstrakt definieren; sie hat dann mit Freiheit, mit Grundwerten, aber auch mit Marktwirtschaft und Partizipation zu tun. Konkret wird es aber erst, wenn man es sich historisch von der amerikanischen Unabh√§ngigkeitserkl√§rung √ľber die franz√∂sische Revolution bis hin zum Marshall-Plan und der B√ľrgerbewegungen nach dem Fall der Berliner Mauer vorstellt. Und es wird einem auch nur dann deutlich, wenn man die verschiedenen Demokratieverst√§ndnisse in den USA, in Europa, in Asien oder wo auch immer auf der Welt miteinander vergleicht.

Morgen ist es soweit. Ich unterrichte erstmals √ľber politische Kulturen an der HSG. Ich weiss, dass ist nicht unproblematisch. Der vorherrschende Rational-Choice-Ansatz pr√§gt gerade an dieser Universit√§t das Wissenschaftsverst√§ndnis. Beobachtung von Verhalten ist anerkannt, um die Gesetzaussagen zu kommen, die wissenschaftlichen Anspr√ľchen gen√ľgen. Doch damit kann die politische Kulturforschung meist nicht dienen. Denn sie hinterfragt mit unter genau die Voraussetzungen, die zu diesem Wissenschaftsverst√§ndnis f√ľhren. Dazu f√§hrten zu legen, ist mitunter die Absicht meiner morgigen Ausf√ľhrungen. Selbst wenn ich weiss, das man sich damit aufs Glatteis bewegt!

Claude Longchamp

Download Vortrag als pdf

Kurzer R√ľckblick auf heute (III)

(zoon politicon) Im St. Galler Kurs „Empirische Politikforschung in der Praxis“ war heute die Abstimmungsforschung an der Reihe. Anders als in der verwandten Wahlforschung, die elaboriert ist, sucht man in der Abstimmungsforschung noch nach allgemein g√ľltigen Erkl√§rungen. Jedoch ist man weiter, als mancher noch denkt.

2_13_383_abstimmung_200.jpg
Die Abstimmungsforschung besch√§ftigt sich mit der Frage „Wer wie und warum auf eine bestimmte Art und Weise gestimmt hat?“. Sie ist damit entscheidungs- und handlungstheoretisch ausgerichtet, und sie will einen Beitrag leisten zum Wissen, wie direkte Demokratie funktioniert.

1. Der Dispositionsansatz als Zugang zur Entscheidungstheorie
Der Dispositionsansatz, der heute vorgestellt und diskutiert wurde, ist induktiv entwickelt worden. Er setze bei Beobachtungen zur individuellen Meinungsbildung an. Er verallgemeinerte diese zu gepr√ľften Aussagen, und er prognostiziert die Dynamiken der Meinungsbildung mit Hypothesen. Aus den empirisch bew√§hrten Hypothesen wird gegenw√§rtig die Theorie des Abstimmens konstruiert. Weil dabei der mehrstufige Prozess von Pr√§disposition, Disposition und Entscheidung massgeblich ist, wird der Ansatz, der sich vorl√§ufig ausgebildet hat, auch Dispositionsansatz genannt.

2. Meinungsbildung bei Volksinitiativen
Bei Initiative ist man heute schon sehr weit vorangekommen: Meist findet ein Meinungswandel von einer mindestens eher bef√ľrwortenden Mehrheit zu einer ablehnenden Mehrheit am Abstimmungstag statt. Das hat nichts mit einem Artefakt der Umfrageforschung zu tun, sondern kann erkl√§rt werden: Im Meinungsbildungsprozess zu Volksinitiativen, die ein Bev√∂lkerungsproblem aufnehmen, entwickeln sich die Entscheidungsabsichten aufgrund einer Ver√§nderung der Optik. Am Anfang beurteilt man das mit der Initiative angesprochene Problem, am Ende die mit der Initiative vorgeschlagene L√∂sung samt ihren Konsequenzen. Dabei kann es sein, dass das Problem unver√§ndert gesehen, dessen L√∂sung jedoch auf anderem Wege bevorzugt wird. Die Kommunikation gegen Volksinitiativen verst√§rkt diesen Meinungswandel, der durch die Diskussion im Abstimmungskampf entsteht, indem sie meist die schw√§chste Stelle der Forderungen problematisiert.
91 Prozent der Volksinitiativen, die in der Schweiz lanciert wurden, sind denn auch abgelehnt worden.

3. Meinungsbildung bei Referenden
Bei Referenden gibt es keine so klare Reduktion der Probleme. Das hat mit den stark wechselnden Konstellationen zu tun. Wenn die Mehrheitskoalition aus der parlamentarischen Beratung bestehen bleibt und die bef√ľrwortende Seite im Abstimmungskampf offensiv auftritt, hat sie insbesondere in einer fr√ľhen Kampagnenphase gute Chancen, unentschiedene B√ľrgerInnen durch Informationsarbeit anzusprechen, w√§hrend das in der Schlussphase der Opposition besser gelingt. Zerf√§llt jedoch die bef√ľrwortenden parlametarische Mehrheit w√§hrend des Abstimmungskampfes und/oder bleibt die Ja-Seite passiv, verringert sich die Zustimmungsbereitschaft. Entsprechen kommt es hier mehr auf die beh√∂rdliche Willensbildung, die Formierung sachbezogener Allianzen und die Umsetzung in Abstimmungskampagnen darauf an. Das hat damit zu tun, dass nicht alle, aber viele Abstimmungsthemen in Referendumssituation, nicht im gleichen Masse wie bei Volksinitiativen, Betroffenheiten ausl√∂sen und damit weniger aufgrund der individuellen Alltagserfahrungen entscheidbar sind.
Entsprechend sind die Chancen von Behördenvorlagen unterschiedlich. Obligatorische Verfassungsreferenden werden angesichts der geringen Problematisierung durch Opposition und Bevölkerung grossmehrheitlich im Sinne von Regierung und Parlament angenommen, während bei Referenden Annahme- und Ablehnungswahrscheinlichkeit etwa gleich gross sind.

4. Modell- resp. Theoriebildung
Das Modell, dass individuelle und kollektive Entscheidungsfindung miteinander kombiniert, muss also Elitepositionen (Regierungs, Parlament, Parteien), den Abstimmungskampf (Medien, Kampagnen) einerseits ber√ľcksichtigen, anderseits die Alltagserfahrungen, welche die B√ľrgerInnen ihre Meinungsbildung einbringen (Grad des pr√§disponierten Problembewusstseins, Informationsverarbeitungsroutinen, etc).
Auch wenn die Theoretisierung hier eindeutig noch nicht so weit ist wie in der Wahlforschung, sind damit die Eckwerte bestimmt. Diese lassen bereits heute teilweise brauchbare (Trend)Prognosen zu. Deren Evaluierung hilft, die ungelösten Themen der Modellbildung zu verbessern, während die wissenschaftliche Beschäftigung mit den bewährten Modellen die Theoriebildung vorantreiben wird.
So, ich hoffe, dieses Fallbeispiel der induktiven Theorieentwicklung in der Politikwissenschaft war eindr√ľcklich und spannend genug, dass daran weiter gearbeitet wird.

Claude Longchamp

Empirische Politikforschung in der Praxis (III): Das Anwendungsfeld „Volksabstimmungen“

(zoon politicon) Volksabstimmungen sind ein konstitutiver Bestandteil des politischen Systems der Schweiz. Nirgends wo sonst auf der Welt wird so h√§ufig √ľber Sachfragen abgestimmt wie hierzulande. F√ľr die Politikforschung ist das eine besondere Herausforderung: In keinem anderen Teilgebiet hat die Politikwissenschaft in der Schweiz einen so grossen Standortvorteil wie in diesem.

523836_abstimmungen.jpg
Im Gegensatz zur weit entwickelten Wahlforschung befindet sich die sozialwissenschaftliche Abstimmungsforschung erst noch in den Anf√§ngen; f√ľr die Politikwissenschaft der Schweiz ist das eine der gr√∂ssten Herausforderungen.

Zum Forschungsstand in der Grundlagen- und Anwendungsforschung
Die empirische Forschung zum Abstimmungsverhalten der B√ľrgerInnen begann dennoch eher z√∂gerlich: Raumbezogene Datenanalysen standen am Anfang (50er und 60er Jahre), Untersuchungen auf Befragungsbasis folgten in den 70er Jahren. Die Grundlagenforschung beschr√§nkte sich dabei weitgehend auf die Nachanalyse von Volksentscheidungen. Sie entwickelte damit, etwa im Bereich der VOX-Untersuchungen, Erkl√§rungskompetenzen, jedoch kaum Prognosef√§higkeiten.

Die praxisorientierte Politikforschung zu Volksabstimmungen hat einen hierzu komplement√§ren Weg beschritten. Sie hat vor allem an ihrer F√§higkeit gearbeitet, den Abstimmungsausgang vorherzusehen. Sie kann das zwar nicht als Punktprognose machen, jedoch ist sie in der Lage, das aus dem Prozess der Meinungsbildung heraus zu leisten. Sie hat hierf√ľr spezifische Untersuchungsdesigns vorgeschlagen, Methoden und Verfahren der Analyse entwickelt, und sie arbeitet seit einigen Jahren unter dem Stichwort „Dispositionsansatz“ an konzeptionellen Erkl√§rungen der erarbeiteten Befunde resp. auffindbaren Typen der Meinungsbildung.

Zielsetzungen des dritten Tages
Der dritte Tag der Veranstaltung „Empirische Politikforschung in der Praxis“ widmet sich ganz dem Stand der Abstimmungsforschung in der Schweiz, mit einem Vergleich zum Ausland.

Im Gegensatz zum Vorgehen bei der Wahlforschung beschreiten wir, wie die Forschung auch, nicht den klassische deduktiven Weg von der Theorie √ľber die Prognose hin zur Beobachtung und allf√§lligen Modifikation von Theorien. Vielmehr w√§hlen wir das induktive Vorgehen: Wir starten mit Beobachtungen, verallgemeinern diese zu Aussagen, versuchen diese hypothetisch zu erkl√§ren und schauen, welche der so gemachten Annahmen best√§tigt werden k√∂nnen resp. widerlegt werden.

Das f√ľhrt uns zum gegenw√§rtigen Stand der Dinge, der durch den Dispositionsansatz am besten reflektiert wird. Diese soll in diesem Kursmodul exemplarisch vorgef√ľhrt werden, und es soll gezeigt werden, ob und wie er sich bew√§hrt bei den j√ľngsten Volksabstimmungen in der Schweiz bew√§hrt hat.

Mit einem Ausblick soll auch der Theorie-Ansatz, der davon unabh√§ngig f√ľr die emprische issues-Analyse durch den amerikanischen Politikwissenschafter John Zaller entwickelt worden ist, vorgestellt und zur Erkl√§rung im Rahmen des Dispositionsansatzes diskutiert werden.

Unterlagen
Die Unterlagen zu diesem Kurstag sind hier abrufbar.

Claude Longchamp

Kurzer R√ľckblick auf heute (II)

(zoon politicon) Wahlentscheidungen, die wir heute im Kurs „Empirische Politikforschung in der Praxis“ behandelt haben, sind sozialwissenschaftlich gut untersucht. Sie haben, mit dem Wahlergebnis, das man erkl√§ren will, eine objektive und quantifizierte Gr√∂sse als Ausgangspunkt. Sie kommen in allen allen Demokratie vor, und sie folgen sich zeitlich in regelm√§ssigen Abst√§nden. Das sind fast schon ideale Voraussetzungen f√ľr empirische Forschung. Hinzu kommt, dass es sich um ein Forschungsfeld handelt, indem sich Grundlagen- und Anwendungsforschung seit langem bewegen und sich auch gegenseitig befruchtet haben. Wahlforschung ist heute nicht nur eine der entickeltesten Teilgebiete der Politikwissenschaft. Sie hilft auch, relevante Tatsachen zu identifizieren, sie bietet Erkl√§rungen hierf√ľr an, sie erlaubt Prognosen, und sie gibt auch Handlungshinweise f√ľr ein rationaleres Verhalten politischer Akteure.


Mein Arbeitsplatz nach den letzten Parlamentswahlen im TV-Studio Leutschenbach, wo ich als Wahlanalytiker f√ľr die SRG SSR id√©e suisse t√§tig war

1. Theorien des Wählens
Die relevante Theoriediskussion ist auf Deutsch im Handbuch Wahlforschung weitgehend dargestellt worden. Auf der theoretischen Ebene werden vier Ansätze unterschieden:
. Wahlgeografische Erklärungen aufgrund der räumlichen Bedingungen, die Religion, Sozialstruktur und politische Tradition formen und so vor allem in Agrargesellschaften politische Entscheidungen bei Wahlen determinieren;
. wahlsoziologische Erkl√§rungen, wobei politische Parteien das konfliktreiche Verhalten von B√ľrgerInnen regeln, indem sie ihre Werthaltungen, Interessen und Gruppenzugeh√∂rigkeiten w√§hrend Wahlk√§mpfen repolitisieren;
. wahlpsychologische Erkl√§rungen, f√ľr die Einstellungen der B√ľrgerInnen wie die mittelfristige Parteiidentifikation, die Kandidaten- und Themenorientierungen, die w√§hrend des Wahlkampfes entstehen, die Wahlentscheidungen bestimmen;
. und wahl√∂konomische Erl√§rungen, die B√ľrgerInnen als rationale Nutzenmaximierer sehen, die bei Wahlen auf dieser Basis namentlich eine √∂konomische Evaluierung der Regierungsarbeit vornehmen.
Nach Ansicht verschiedener f√ľhrender Wahlforscher zeichnet sich heute immer mehr ab, dass wahlgeografische und wahlsoziologische Theorien zu komplex angelegt sind und die Erkl√§rung der Wahlentscheidung zu weit hergeholt suchen. Diese findet nach Auffassung von Politikwissenschaftern wie J√ľrgen Falter weitgehend im Menschen selber statt und k√∂nnte mit einer Synthese von √∂konomischen und psychologischen Theorien noch verbessert untersucht resp. erkl√§rt werden.

2. Empirie (bezogen auf die Schweiz)
. Seit 1995 testet die akademische Wahlforschung in der Schweiz sozialwissenschaftliche Theorien, um das hiesige Wahlverhalten zu erklären. Sie kommt dabei zum Schluss, dass es am sinnvollsten ist, sozialpsychologische Ansätze, angereichert durch ökonomische Erklärungen einzusetzen. Das aktuelle Wahlverhalten ergibt sich demnach durch die bisherige Wahl, die mittelfristige Parteiidentifikation und die Position auf der Links/Rechts-Achse, erweitert um die Themenidentifikationen der Wählenden.
. Die angewandte Wahlforschung wurde ihrerseits 1999 neu begr√ľndet. Sie versucht, sowohl nachfrage- wie auch angebotsseitig Wahlverhalten zu erkl√§ren. Die Parteien werden nicht als fixe Gr√∂ssen gesehen, sondern aufgrund ihrer Kampagnenf√§higkeit als variable, die sich in unterschiedlich intensivem und geeignetem Masse an die W√§hlerschaft wenden. Diese wiederum identifiziert sich mit Parteien aufgrund eines f√ľr das Zielpublikum ad√§quat gef√ľhrten Wahlkampfes, aufgrund der medialisierten Personen, welche die Partei repr√§sentieren und aufgrund von Werthaltungen resp. politischen Positionen in Grundsatzfragen.

3. Praxis (in der Schweiz)
In der Praxis geht es allerdings weit weniger um die Bildung von Erkl√§rungsmodellen, denn um die Prognosef√§higkeit der Wahlforschung. Dabei kommen immer mehr verschiedene Instrumente zum Einsatz, wie Wahlumfragen, Wahlb√∂rsen, und √∂konometrische Modelle. Bisher arbeiten kein Instrument ganz fehlerfrei. Die G√ľte der Prognosen kann aber verglichen werden. Anders als im Ausland schneiden dabei Wahlumfragen in der Schweiz neuerdings am besten ab. Wahlb√∂rsen erweisen sich als etwas weniger genau, und sie haben vor allem keinen Erkl√§rungswert. Extrapolationen von kantonalen Wahlen sind ebenfalls etwas weniger genau, vor allem weil sie die vermehrte Nationalisierung der Wahlk√§mpfe nicht reflektieren.

Meine Bilanz
Die Wahlforschung entwickelte sich rasch. Ihre Anf√§nge in der Schweiz gehen auf die 70er Jahre zur√ľck. Die rasanten Ver√§nderungen der Parteist√§rken bei Nationalratswahlen seit 1995 haben sowohl die Grundlagen- wie auch die Anwendungsforschung stimuliert. Die Erkenntnisfortschritte sind rasch gewachsen. Die Prognosef√§higkeit hat generell zugenommen. Die Erkl√§rungskraft der verwendeten Ans√§tze sind noch etwas uneinheitlich, es zeichnet sich aber hierzulande ein sozialpsychologischer mainstream ab, erweitert um √∂konomische Erkl√§rungen oder um kommunikationswissenschaftliche.
Die Wahlforschung ist generell wie auch in der Schweiz einer jener Zweige in der Politikwissenschaften, die durch eine evolution√§re Wissensvermehrung ausgehend von der Wissenschaft, aber auch √ľbergreifend auf die Praxis gekennzeichnet sind.

Claude Longchamp

Empirische Politikforschung in der Praxis (II): das Anwendungsfeld „Wahlen“

(zoon politicon) In unserer Vorlesung „Empirische Politikforschung in der Praxis“ steht das erste Anwendungsfeld an. Es handelt sich um Wahlen. Sie werden, wie angek√ľndigt, unter drei Aspekten behandelt:

. den Theorien der Wahlforschung
. ausgewählten empirischen Ergebnisse hierzu
. und praxisrelevanten Themen der Wahlforschung.

sgepjf59040108021719photo00photodefault-368x512.jpg
Szenen aus dem amerikanischen Wahlkampf 2008: „Who wins?“ ist auch die zentrale Frage der empirischen Wahlforschung in Theorie und Praxis.

Das ganze wird auf die Frage der Prognosefähigkeit von Wahlen zugespitzt: Einerseits gehen wir der sehr praktischen Frage nach, war 2007 in der Schweiz die besten Wahlprognosen lieferte (Wahlbefragungen, Wahlbörsen, oder politökonomische Modelle). Anderseits fragen wir, welche Ansätze aus der Wahltheorie die besten Erklärungsansätze anbieten.

Wir behandeln Ergebnisse aus dem Studienreihen „Selects“ und „Wahlbarometer“, und wir kombinieren sie mit Medieninhaltsanalysen zu Trend im gekauften und redaktionellen Raum w√§hrend des j√ľngsten Wahlkampfes.

Ich verspreche nicht zu viel: Der eine oder andere Primeur aus der aktuellen Wahlforschung ist schon drin.

Am Schluss der Veranstaltung fragen wir uns, wie Theorie und Praxis in der Wahlforschung zusammenhängen, und wie, auf der Basis des kritischen Rationalismus, weitere Erkenntnisfortschritte möglich sind. Denn daran sind TheoretikerInnen wie PraktikerInnen interessiert!

Hier schon mal die neuen Unterlagen!

Claude Longchamp