Archive for the 'Linkbesprechungen' Category

Die 25 grossen Kommunikationsereignisse 2008 in der Schweiz

Die Finanzmarktkrise war das wichtigste Thema in den Schweizer Medien 2008. Das geht aus der Kommunikationsereignis-Analyse der “Arena Schweiz” hervor, wie die Forschungsstelle fĂŒr Oeffentlichkeit und Gesellschaft der UniversitĂ€t ZĂŒrich festhĂ€lt. Auf den weiteren PlĂ€tzen folgen die PrĂ€sidentschaftswahlen in den USA und die Euro 08.


Bilder: Blick online

Das Datenmaterial
FĂŒr de ZĂŒrcher Medienwissenschafter “wird Gesellschaft erst durch Netzwerke öffentlicher Kommunikation sichtbar”, weil so “gesellschaftliche Wirklichkeit konstruiert wird.” FĂŒr diese sind, so die Forscher, Kommunikationsereignisse entscheidend. Verstanden werden sie als diskursive Auseinandersetzungen, die “in ihrem Vergleich die gesellschaftlich bedeutsamen Aufmerksamkeitsstrukturen” reflektieren.

Diese Kommunikationsereignisse zu analysieren, ist das Ziel des Projektes. Berichtet wird darĂŒber periodisch mit einem Newsletter auf der Website des fög. RegelmĂ€ssig ausgewertet werden 10 Leitmedien (NZZ, «Tages-Anzeiger», «Blick», «Echo der Zeit», «Rendez-vous», «10 vor 10», «Tagesschau», «NZZ am Sonntag», «Sonntags-Zeitung» und «Sonntags-Blick»). Dabei wird in einem ersten Schritt fĂŒr jedes Medium eine Rangierung vorgenommen, in einem zweiten Schritt werden diese gewichtet. Somit hat der Umfang der Berichterstattung in einem Medium keinen Einfluss auf das Ergebnis, wenn er in anderen Medien nicht vergleichbar ausfĂ€llt.

Die wichtigsten Medienthemen Januar bis November 2008

1 Finanzmarktkrise
2 PrÀsidentschaftswahlen USA
3 Fussball-Euro 2008
4 GeschÀftsgang UBS
5 Parteiprogramm SVP
6 Olympische Spiele 2008
7 AffÀre Korpskommandant Nef
8 Energiepolitik Schweiz
9 Konjunkturverlauf Schweiz
10 Streik SBB Cargo
11 PersonenfreizĂŒgigkeit
12 Bundesratswahl 2008
13 KVG-Revision
14 Kaukasus-Konflikt
15 SteueraffĂ€re Deutschland – Liechtenstein
16 Erdölpreisentwicklung
17 Umsetzung Armee XXI
18 StabilitÀtspakt Kosovo
19 Nahost-Konflikt
20 GeschÀftsgang SBB
21 BĂŒrgerkrieg Kolumbien
22 RĂŒcktrittsforderungen an Bundesrat Schmid
23 UBS – Fall Birkenfeld
24 Tibet-Frage
25 Kaderlohndebatte

Ueberblickt man die Zeit seit der Jahrtausendwende, war der Beginn des Irak-Kriegs (2003) das ressonanzstĂ€rkste Kommunikationsereignis in der Schweiz. Es folgen die Eidg. Wahlen von 2007, der Libanonkrieg (2006) und die bereits erwĂ€hnte Finanzmarktkrise (2008), die noch vor “9/11″ (2001) rangiert.

Mein Kommentar
Die Zusammenstellung des fög wĂŒrde es verdienen, in der Bestimmung von Medienöffentlichkeit mehr berĂŒcksichtigt zu werden. Denn die Fakten könnten manch falsche EinschĂ€tzung von Medienereignissen verhindern, die aus Betroffenheiten oder Interesse verzerrt wahrgenommen wird. Sinnvoll wĂ€re es allerdings auch, sich mit dem Wirklichkeitsbegriff der ZĂŒrchen Medienwissenschafter kritisch auseinander zu setzen. Und redlich wĂ€re es, wenn sie selber klarer kommunizieren wĂŒrden, dass sie nur die deutschschweizerische Medienarena untersuchen, nicht die gesamtschweizerische.

Claude Longchamp

Gegen die PersonenfreizĂŒgigkeit bloggen

Die schweizerische Volksabstimmung zur PersonenfreizĂŒgigkeit animiert auch die BlogosphĂ€re. Zum einem der Zentren der Gegnerschaft hat sich das Blog “EU-Kritik” entwickelt. GegenwĂ€rtig gibt es nur ein Thema: Alles was im Zusammenhang mit der PersonenfreizĂŒgigkeit schief lĂ€uft.

Das EU-kritische Blog nimmt die typisch euroskeptische Perspektive in der Schweiz ein. Die EU ist gross, demokratisch nicht legitimiert, harmonisiert die nationalen Politiken und untergrÀbt damit die SouverÀnitÀt der Staaten. Solche, die keine direkte Demokratie kennen, könnten sich gegen die Machenschaften der Politiker nicht wehren. Anders die Schweiz, wo sich das Volk dank dem Referendum wehren kann.

FĂŒhrend bei der aktuellen Sammlung von Referendumsunterschriften gegen die PersonenfreizĂŒgigkeit war der Neo-Nationalrat der Jungen SVP in St. Gallen, Lukas Reimann. Er ist mit seinem eigenen Blog direkt verlinkt, und er dĂŒrfte auch den Geist des Blogs prĂ€gen. Die Inhalte haben einen misstrauischen Grundton. Die Wahrungen der nationalen Interessen werde durch den Bundesrat verraten, gehört zum Standard-Repertoire der unbekannten Autoren. Am beisten zeige sich dies, liesst man mehrfach, an der Paketlösung fĂŒr die Volksabstimmung zur VerlĂ€ngerung und Erweiterung der PersonenfreizĂŒgigkeit. Da sei das Parlament auf den EU-freundlichen Kurs der Landesregierung hereingefallen, wird weiters kritisiert.

Die grosse Chance der EU-Opponenten wittert man in der aktuellen Wirtschaftskrise. Diese habe die Basis der befĂŒrwortenden Kampagne zerstört. Jetzt gelte es in der Defensive, in der sich auch die Schweiz befinde, die Vorrechte der eigenen Landsleute zu sichern. ZusĂ€tzliche Bulgaren und RumĂ€nen haben da in der Schweiz nichts verloren.

Formal ist das Blog sehr einfach gemacht. Keine Bilder, kaum gestaltete Texte, dafĂŒr viel Propaganda. Angaben ĂŒber die Nutzung findet man nirgends. Die meisten Kommentarfelder sind leer, und in den gĂ€ngigen Verzeichnissen der Schweizer Blogs taucht diese Seite nicht auf.

Ein Treiber in der Kampagne ist dieses Blog wohl nicht, aber eine Quelle der raschen und ungeschminkten Information ĂŒber die Themen der Nein-Kampagne, vor allem jener, die von der Jungen SVP in der Ostschweiz ausgeht.

Claude Longchamp

siehe auch:
FĂŒr die Bilateralen bloggen

FĂŒr die Bilateralen bloggen

Gleich drei BundesrĂ€tinnen lĂ€uteten gestern den Abstimmungskampf zur einzigen gesamtschweizerischen Volksabstimmung vom 8. Februar 2008 ein. Die ParteiprĂ€sidenten aller grösseren Parteien ausserhalb der SVP sind ihnen vorausgegangen. Jetzt erhalten sie UnterstĂŒtzung in der BlogosphĂ€re.


ParteiprĂ€sidenten fĂŒr die Bilateralen werden jetzt vom Bloggern fĂŒr die Bilateralen unterstĂŒtzt

Die AnfÀnge
Seit einigen Tagen hat es auf der Website zu den “erfolgreichen Bilateralen” ein Kampagne-Blog zur FortfĂŒhrung und Erweiterung der PersonenfreizĂŒgigkeit gegenĂŒber der EU. Es soll die Besuche auf der Plattform steigern helfen, und es soll den eingelĂ€uteten Abstimmungkampf befruchten.

Die ersten BeitrĂ€ge sind von den Campaignern selber geschrieben, die seit vielen Jahren in vielen AbstimmungskĂ€mpfen, nicht zu letzt in allen Europa-Abstimmungen der Schweiz aktiv waren. Ihnen geht es um Mobilisierung. Um Werbung fĂŒr die Oeffnung der Schweiz. Um die Beruhigung aufkommender Aengste. Um die eigenen Positiv- und Negativ-Botschaften. Und um Lesehilfen zu aktuellen Ereignissen.

So wie es bisher daher kommt ist es ein Sprachrohr des Komitees, das der Wirtschaftsverband economiesuisse betreut. Es will die Möglichkeiten nutzen, sich im Internet zu Àussern, um die rund 4 Millionen SchweizerInnen anzusprechen, die heute einen Bildschirm mit Internetanschluss an ihrem Arbeitsplatz oder zu Hause haben. Dies ist die wohl grösstmögliche Zielgruppe, die sch auf 3-400000 Menschen verringert, welche das Internet wÀhrend AbstimmungskÀmpfen zur Information und zur Meinungsbildung nutzen.

Die Perspektiven
Ich kenne zwei Entwicklungswege von Kampagne-Blogs: den direkten, der auf Verbreitung in der Gratispresse als verbreitetster Zeitung unter Stimmenden zielt, und den indirekten, de sich an MultiplikatorInnen in politischen Meinungsbildungsprozessen richtet.

Im ersten Fall gilt es rasch Ereignisse rund um das Blog aufzubauen. Die Gegner der EU, der Bilateralen und der PersonenfreizĂŒgigkeit sollen gezielt aus der Reserve gelockt werden. Vornehme ZurĂŒckhaltung im Auftritt ist das nicht angesagt. Virtuell Krachen soll es, sodass man hinschaut. Zwar hat es gegenwĂ€rtig kein eigenes Blog der Nein-Kampagne, doch werden deren Standpunkte auf SVP-nahen Blogs wie die von Snoop oder Smythe Style gut vertreten resp. werden sie von SideEffects schnell vervielfĂ€ltigt. Das lĂ€sst ein Pingpong der Protagonisten hĂŒben und drĂŒben erwarten, die sich im “Blick am Abend” oder im “punkt.ch” spieglen könnte.

Im zweiten Fall zielt vielmehr darauf ab, eine erweiterte Plattform der opinion leader auf der befĂŒrwortenden Seite zu werden. Die AktivistInnen in der Kampagne sollen mit kommunikativen Mittel gefĂŒhrt werden. Prominente Unternehmer mĂŒssen sich dann Ă€ussern, Wissenschafterinnen zu interkulturellen Erfahrungen solten sich outen, und AbstimmungskĂ€mpferInnen aus den Kantonen könnten ĂŒber ihre Erfahrungen mit Argumenten berichtet. Eingeladen werden sollten kritischen BeobachterInnen der Ja-Kampagne, die das Geschehen analyisieren, kommentieren und ihm so ihren Dreh verpassen. Die direkte Verwendung zĂ€hlt nicht, jedoch der Einfluss durch Multiplikation.

Mein Empfehlung
Im vorliegenden Fall scheint mir der zweite Entwicklungspfad angezeigter. Doch lasse ich mich gerne ĂŒberraschen. Ich bin jedenfalls gespannt, was aus der BlogosphĂ€re wird, und ob es die Stimmen der drei BundesrĂ€tinnen, die sich engagieren werden, verstĂ€rken kann. Ich jedenfalls werde das Experiment des Bloggens fĂŒr die Bilateralen bis am morgen des 8. Februars 2009 aufmerksam verfolgen.

Claude Longchamp

siehe auch:
Gegen die PersonenfreizĂŒgigkeit bloggen

FROM LOCAL TO TRANSNATIONAL

Kampagnen verĂ€ndern sich ĂŒberall: Obama setzte die MassstĂ€be in WahlkĂ€mpfen. Irland stimmt regelmĂ€ssig ĂŒber die EU-Mitgliedschaft ab. Und weltweit lauft eine öffentliche Kontroverse ĂŒber den Klimawandel. Was die vielen lokalen Erfahrungen mit politischen Kampagnen fĂŒr die transnationale Politik bedeutet, soll an einer hochkarĂ€tig bestĂŒckten Tagung in ZĂŒrich diskutiert werden.

Die EuropĂ€ische Vereingung politischer Berater (EAPC) nimmt sich den VerĂ€nderungen in Partei-, Personen-, Sach- und Themenkampagnen an ihrer nĂ€chstjĂ€hrigen Zusammenkunft in ZĂŒrich an. Vom 7. bis 9. Mai 2009 diskutieren WissenschafterInnen, ForscherInnen und PraktikerInnen ĂŒber die PhĂ€nomene des Wandels, ĂŒber die Folge fĂŒr die Kommunikation und ĂŒber die Chancen und Risiken fĂŒr die Demokratie. “From local to transnational” ist die Devise der Tagung, die unter dem Titel “The Challenge of Campaigning in tomorrow’s Europe”. Das Motto nehmen die Organisatoren wörtlich, denn es soll mitunter von den Erfahrungen in der Schweiz mit der weltweit ausgebautesten direkten Demokratie ausgegangen werden, um zu fragen, was das fĂŒr die grenzdurchschreitenden Politik bedeuten kann.

Ich werde die Session “Demokratie im Praxistest” gemeinsam mit Rudolf Ramsauer, Direktor CC NestlĂ©, und Hanspeter Kriesi, Professor fĂŒr vergleichende Politikwissenschaft, an der UniversitĂ€t ZĂŒrich, bestreiten. Mein Referat wird zum Thema “Neue Aspekte in Schweizer Wahl- und AbstimmungskĂ€mpfen” sein, wobei ich auf die zentralen VerĂ€nderungen in kampagnenbezogenen politischen Kommunikation von 1992 bis 2007 eingehen und anhand der learnings einen Ausblick fĂŒr politische Entscheidungen in Europa machen werde.

Interessenten finden hier mehr Informationen. Das Programm wird in den kommenden Tagen aufgeschaltet werden.

Claude Longchamp

“Wahlbistro” – eine neue Form der Kampagnenkommunikation

Am 1. September startet in Bern eine neue Plattform zur Wahlkampf-Kommunikation, die Schule machen könnte und sollte.

wahlbistro1.gif

Die Berner und Bernerinnen wĂ€hlen am 30. November ihren neuen StadtprĂ€sidenten, die neue Stadtregierung und das neue Stadtparlament. Einmal geht es um die Frage nach den MehrheitsverhĂ€ltnisse in der Bundesstadt. Neu ist, dass sich nicht mehr nur zwei Blöcke gegenĂŒber stehen, sondern sich auch eine politisch unabhĂ€ngige Mitte bemerkbar macht, die bei der Mehrheitsbildung das ZĂŒnglein an der Waage spielen könnte.

Sodann sind die Wahlen auch ein Hinweise, wie stark sich die politische Kommunikation heute schon geĂ€ndert hat. Neu ist dabei, dass die WahlkĂ€mpfe der Parteien und KandidatInnen durch eine Wahlplattform auf Internet begleitet werden soll, die fĂŒr die Schweiz innovativ ist. Sie will

. allen Kandidierenden die Möglichkeit zur Bekanntmachung ihrer Standpunkte dienen;
. alle Kandidierenden, die sich profilieren wollen, auch mit dem Themenspider von smartvote verbinden;
. allen BĂŒrgerInnen, die sich besonders engagieren wollen, die Möglichkeit geben sich direkt an die BewerberInnen zu wenden.

Im Vergleich zu anderen Plattformen schĂ€tze ich an Wahlbistro die beabsichtigte Offenheit fĂŒr alle Kandidierenden. Die Hierarchisierung des Zugangs zu Medien wird damit abgebaut. Ich bin auch der Meinung, dass es heute angezeigt ist, die Verlautbarungen von PolitikerInnen und solchen, die es werden möchten, mit der Positionierung auf den Themenspinnen von smartevote zu vergleichen. Die angewandte Politikwissenschaft hat hier in jĂŒngster Zeit eine interessante Dienstleistung entwickelt, die mehr verwendet werden sollte. Und ich schĂ€tze es auch, dass die Veranstalter von Wahlbistro fĂŒr Kandidierende und Kommentatorinnen strenge Hausregeln erstellt haben, welche beispielsweise ananyme Stellungnahme auf der Plattform ausschliessen. Der Zerfall der politischen Diskussionskultur, der so erleichtert wird, ist leider schon stark fortgeschritten.

NatĂŒrlich muss sich die Wahlplattform “Wahlbistro” erst noch durchsetzen. Möglich ist das gut, denn gerade im urbanen Umfeld ist die traditionelle Form der Wahlkampfkommunikation stark im RĂŒckgang begriffen. Dennoch steigt in den meisten StĂ€dten die Wahlbeteiligung wiederan, unter anderem als Folge der kognitiven Mobiliserung. Da liegt Wahlbistro im Trend, denn die Akteure mĂŒssen sich heute medial, aber direkt und authentisch an die wahlinteressierten BĂŒrgerInnen wenden können. Vor allem in der jĂŒngeren Generation ist die Nutzung von Internet bei Wahlen und Abstimmungen als Informations- und Diskussionsmöglichkeit fortgeschritten.

Ich wĂŒnsche dem Experiment zur Demokratisierung der Wahlkampf-kommunikation viel Erfolg. Ich werde das Projekt ab heute engagiert-kritisch bis zum Wahltag verfolgen.

Claude Longchamp

Link

Medienmitteilung zur Lancierung

Kann Bloggen ihrer Karriere als WissenschafterIn schaden?

(zoon politicon) Wenn WissenschafterInnen bloggen, ist das schnell mal suspekt. Wenigstens fĂŒr jene, die Wissenschaft als reine Veröffentlichung von Artikeln in Fachjournalen verstehen und die Produktion des Wissens auf BĂŒcher in renommierten Fachverlagen reduzieren.

Ich will das gar nicht schlecht machen. Denn auch ich halte mich gerne an gute Lexika, ĂŒbersichtliche HandbĂŒcher, lesenswerte EinfĂŒhrungsliteratur, kritische Buchbesprechungen, von denen ich annehmen darf, dass das Publizierte geprĂŒft ist und sich am Stand der Diskussion ausrichtet.

karriereleiter_klein.jpg
Sichere Karriereleitern gibt es nicht. Kommunikation ist eine Möglichkeit, sie besser zu meistern.

Doch stelle ich die Gegenfrage: Gibt es nicht auch wissenschaftliche Seminare, in denen man bewusst ĂŒbt? War man noch nie in einem Kongress-Workshop, wo gerade die vorlĂ€ufigen Gedanken am meisten angeregt haben? Und hat man noch nie einen Feuilleton-Artikel von Professoren, Institutsleitern und Wissenschaftspublizisten gelesen, die ganz ohne wissenschaftlichen Apparate daher kamen?

NatĂŒrlich, all das hat man doch schon selber erlebt. Denn: “Wissenschaft entsteht nicht mehr im Kopf von Genies”, sagt die unkonventionelle Konstanzer Wissenssoziologin Katharina Knorr-Cetina. Vielmehr wird sie produziert, in Laboratorien, in sozialen Strukturen wie UniversitĂ€ten, Think Tanks und Massenmedien. Und das alles ist Kommunikation.

Zu den Problemen der Wissenschaftskommunikation zÀhlt, dass sie Schleusen hat wie ZugangsbeschrÀnkungen, die Hierarchien entstehen lassen, wie Fachgrenzen, die Leistungsvergleiche hemmen, und meist mit viel Prestige verbunden wird, was die Innovation der Wissensproduktion nicht unbedingt fördert.

Die Oeffnung der Schleusen in der Wissenschaftskommunikation ist deshalb von allgemeinem Nutzen. Das ist mein genereller Rat an die Wissenschaft und die WissenschafterInnen. Wissenschaftsblogs sind dabei ein Element, denn sie können WerkstĂ€tten der Forschung und ihrer Diskussion sein, ohne hohe HĂŒrden der Kommunikation fĂŒr Fachkreise zu haben.

Mehr noch: Wissenschaftsblog sind auch eine einfache und schnelle Form der Wissensschaftskommunikation. Was sich als richtig erwiesen hat, wird nicht ohne Weiteres als richtig eingesetzt. Denn es muss vermittelt werden. Es muss sich vor allem auf dem Marktplatz der Gegenwartsideen erst einmal durchsetzen. KollegInnen mĂŒssen informiert werden; möglichen AnwenderInnen mĂŒssen interessiert werden, und PublizistInnen mĂŒssen die Möglichkeit bekommen, sich selber ein Bild vom Fortschreiten der Wissensproduktion zu machen.

Wissenschaftsblogs haben denn auch diese Funktion. Sie sind ein Medium der Wissensvermittlung fĂŒr spezifische Publika. Sie helfen, Wissens zu verbreiten, und sie helfen diese Verbreitung einfach zugĂ€nglich zu machen.

Klar: Wer eine Karriere als WissenschafterIn einzig als internen Reputationsprozess versteht, der oder die braucht nicht zu bloggen. Wer indessen an seiner Entwicklung als WissenschafterIn dauerhaft arbeitet, der oder die sollte weder bei der Produktion noch bei der Diffusion seines Wissens und Können auf eine so einfache Form der Kommunikation wie dem Bloggen verzichten!

Notabene genau so wenig wie zum Beispiel auf www.scienceblogs.de, einem inspirierenden Experiment der Wissenschaftskommunikation in der BlogosphÀre.

Claude Longchamp

SchlĂŒsselwerke der Politikwissenschaft handlich aufgearbeitet

(zoon politicon) Da geht die Praxis der Theoretiker und der Praktiker weit auseinander: Muss man die Klassiker der Politikwissenschaft ausfĂŒhrlich gelesen haben, oder reicht es, wenn man die relevanten Zusammenfassungen kennt? Die Antworten stehen sich da diametral gegenĂŒber: In der wissenschaftlichen Ausbildung sagt man: Ja, man muss sie in extenso gelesen haben. In der ausseruniversitĂ€ren Praxis wird man Antworten: Unmöglich!

Ich gebe folgende Antwort: Im eigenen Arbeitsgebiet lohne es sich, die grossen GedankengĂ€nge der relevanten Literatur einmal von A bis Z durcharbeitet zu haben. Und es ist sinnvoll, in einzelnen Forschungsgebieten die verzweigten Hinweise auf Neues selber aufgespĂŒrt zu haben.
DarĂŒberhinaus mache ich mir nichts vor: Eine Uebersicht ĂŒber die schnelle Entwicklung des Faches bekommt man so nicht. Doch das ist hĂ€ufig essenziell. Gerade auch fĂŒr Nicht-Fachleute.

Da bleibt nur der Griff zu Lexikas, um Begriffe sauber bestimmt zu bekommen, zu HandbĂŒchern, um thematische Zusammenfassungen zu erhalten, oder eben zu diesem Buch:

schluesselwerke.png
Steffen Kailitz: SchlĂŒsselwerke der Politikwissenschaft. Wiesbaden 2007, 499 S.

In diesem Buch bekommt man rasche und knappe Antworten auf herausragende Werke der Politikwissenschaft, etwa zu Klaus von Beymes “Die parlamentarischen Regierungssysteme in Europa”, zu Walter Bagehots “The English Constitution” oder zu Max Webers “Wirtschaft und Gesellschaft”.

In diesem neuartigen Band werden 129 zentrale Werke der Politikwissenschaft handlich besprochen. Das ist verdankenswert, wenn man gezwungen ist, fĂŒr eine Fragestellung, fĂŒr ein Projekt oder fĂŒr eine Vorlesung schnell abzuschĂ€tzen, was der Gehalt der Ergebnisse und Erkenntnisse ist.

Gerade dann, wenn man von einem Werk der Politikwissenschaft so angesprochen wird, steht es einem ja frei, bei geweckter Muse mal das ganze Buch zu lesen!

Claude Longchamp

SelbstverstÀndlich bleiben zwei Werke zur Politikwissenschaft unverzichtbar:
Kurzfassung: Dieter Nohlen und Rainer-Olaf Schultze (Hrsg.): Lexikon der Politikwissenschaft. Theorien, Methoden, Begriffe (2 Bd.). MĂŒnchen 2005 (3. Aufl.)
ausfĂŒhrliche Fassung: Dieter Nohlen (Hrsg.): Lexikon der Politik (7 Bde.), MĂŒnchen 1995 ff.

Die online Kurzversion kann man hier nachschlagen:
PolitikWissen.de

“politik digital” setzt in den Neuen Medien MassstĂ€be

(zonn politicon) Die Website ist ausgezeichnet. Sie wurde auch mehrfach ausgezeichnet.

politik-digital” setzt auf dem Internet MassstĂ€be in der Politikvermittlung. Betrieben wird sie vom eingetragenen Verein “pol-di.net”.

Im Mittelpunkt steht, mehr Transparenz zu schaffen zu politischen Institutionen und politischen Entscheidungen. Damit will man einen Betrag leisten zujm Aufbau der europÀischen Informations- und Wissensgesellschaft.

Die Website kennt drei Schwerpunkte:

. eConsumer: Hier geht es um politische Bildung fĂŒr Netznutzer.
. e Democracy: Hier geht es um politische Meinungsbildung via Internet.
. eGovernment: Hier geht es um Entwicklungen im elektronischen Behördenverkehr.

Die Autoren sind anerkannte Politikwissenschafter, gewÀhlte Mitglieder des (deutschen) Parlaments und WebjournalistInen mit Erfahrungen.

Wer sich interessiert, kann einen Newsletter abonnieren, mitdiskutieren, Kommentare verfassen, oder ganz einfach: ausdrucken und nachlesen!

Zurecht bezeichnet man “politik-digital” als die grösse unabhĂ€ngige Internet-Plattform fĂŒr Politik und Neue Medien. Schade nur, dass der Export der deutschen Fassung in anderen LĂ€ndern wie der Schweiz nicht recht Fuss fassen will.

Claude Longchamp

Denkfabriken in Europa, Deutschland und der Schweiz

(zoon politicon) Denkfabriken sind eine typische Weiterentwicklung der Wissensproduktion, die im 20. Jahrhundert, ausgehend von den USA, entstanden sind. Die Brookings Institution, nach dem 1. Weltkrieg gegrĂŒndet, ist das eigentliche Vorbild. Nach dem 2. Weltkrieg kam vor allem die Rand Corporation hinzu.

Wie in der Wissensgesellschaft generell, wir das Wissen mit Denkfabriken zum Entscheidungsfaktor in der PolitikWie in der Wissensgesellschaft generell, wir das Wissen mit Denkfabriken zum Entscheidungsfaktor in der PolitikWie in der Wissensgesellschaft generell, wir das Wissen mit Denkfabriken zum Entscheidungsfaktor in der Politik

Wer sich einen Ueberlick raschen verschaffen will, wie sich dieser Trend in Europa entwickelt hat, welche Institutionen entstanden sind, und was diese Organisationen ĂŒber das Internet verbreiten, kann die vorteilhaft ĂŒber den Think Tank Alert Blog tun. Hier wird regelmĂ€ssig ĂŒber aktuelle Nachrichten aus der Think Tank Szene berichtet. Es gibt Personalia, Innovationen und Debatten. Das Schwergewicht liegt auf den Denkfabriken in Deutschland, doch konzentriert sich der Blog nicht alleine darauf.

Hier findet sich eine systematische Auflistung der Denkfabriken in Europa, die auf dem Netz sind.

Hier sind die deutschen Denkfabriken, sortiert nach Themengebieten und Ausrichtungen, aufgelistet.

Ein direkt vergleichbares Register zur Schweiz gibt es leider nicht; immerhin werden die liberal ausgerichteten Denkfrabriken der Schweiz hier zusammengefasst:

All diesen Institutionen gemeinsam ist, dass sie politische und wirtschaftliche Konzepte oder Strategien entwickeln und entsprechende öffentliche Debatten fördern, wie das in der wissenschaftlichen Politikberatung ĂŒblich ist. Je nach Ausrichtung verstehen sich die Denkfabriken darĂŒber hinaus als eigentliche Advoaken ihres Wissens, die gezielt daran arbeiten,

Claude Longchamp

Lobbying und Blogs

“Dieser Blog versucht objektiv zum Lobbying zu berichten.”
So einfach fast der Lobby-Blog seine selbstgesteckte Aufgabe zusammen. Berichtet wird aus der Feder von Olaf Herrmann vor allem ĂŒber Lobby-Organisationen, ihre AktivitĂ€ten und ihre rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland. Hie und da gibt es auch Informationen zum Lobbying in der EU oder anderen Staaten. Die ersten BeitrĂ€ge stammen aus dem Anfang des Jahres 2005, und sie wurden bis heute regelmĂ€ssig nachgezeichnet. Die Verlinkung mit Organisationen, juristischen Grundlagen und Fachbegriff ist sehr hoch.

Klar kritischer eingestellt zum Lobbying ist der Blog “LobbyControl. Initiative fĂŒr Transparenz und Demokratie“. Nach eigenen Angaben gibt es auf dem Blog aufklĂ€rende Information ĂŒber Lobbying, PR-Kampagnen und Denkfrabriken. Der Schwerpunkt ist wiederum Deutschland, doch erstrecken sich die BeitrĂ€ge auch auf zahlreiche andere politische Systeme. Die am meisten vergebenen Tags sind denn auch Lobbying, Europa, Medien und Parteien. Wer mehr Systematisches dazu lesen will, kann sich auch das Buch: Ulrich MĂŒller/ Sven Giegold/ Malte Arhelger (Hg.): Gesteuerte Demokratie? Wie neoliberale Eliten Politik und Öffentlichkeit beeinflussen. Hamburg 2004, kaufen und verarbeiten.