Toni Judt, der lebendigste Geist unter den Zeithistorikern, ist nicht mehr

Toni Judt, einer der bedeutendsten Zeitgeschichtler der Gegenwart, ist seiner schweren Krankheit im Alter von 62 Jahren erlegen. Mit ihm verschwindet ein wacher Geist unserer Zeit, der diese kannte und erzÀhlen konnte, wie kaum ein anderer.

EFD8DDBF-4912-4468-888B-32846AC639ED_w527_s
Toni Judt, 1948-2010, verfasser der umfassende Geschichte des „Postwar“

„Aber ist der Vergangenheitscharakter einer Geschichte nicht desto tiefer, vollkommener und mĂ€rchenhafter, je dichter „vorher“ sie spiel?“ Mit dieser Frage aus Thomas Manns Zauberberg wandte sich Toni Judt kritisch an seine Historikerkollegen. Denn normalerweise sind die der Auffassung, man könne nur mit der gebĂŒhrenden Distanz erkennen, was Geschichte sei. Davon grenzte sich der prominente britische Historiker gerade mit seiner „Geschichte Europas von 1945 bis zur Gegenwart“ klar ab, aber auch mit seinen viel beachteten Interventionen in der AktualitĂ€t.

Judts Hauptwerk hat vier Teile, die gleichzeitig zum gebrĂ€ucherlichen Vorschlag wurden, die Nachkriegsepoche zu periodisieren: die eigentliche Nachkriegszeit bis 1953, der Wohlstand und das Aufbegehren bis 1971, die grosse Rezession bis 1989 und die Zeit nach dem Zusammenbruch. Diese Einteilung hat den Vorteil, nicht an die Geschichte eines Staates, sei es Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Spanien oder Polen gebunden zu sein. Am ehesten noch lehnt sie sich an den Aufstieg und Fall der Sowjetunion mit dem Kalten Krieg und seiner Ueberwindung an. Doch auch das war nicht Judts wirkliche Absicht, als er sein wissenschaftliches Hauptwerk schuf. Vielmehr interessierten ihn die GrundzĂŒge der Politik, der Wirtschaft, der Kultur, ja selbst des Alltags, als er begann, die ersten 60 Jahre des alten Kontinents nach dem Zweiten Weltkrieg zu erzĂ€hlen.

Selbst wenn sich auf die grossen Linien der europĂ€ischen Zeitgeschichte beschrĂ€nkte, resultierte ein Buch von 1000 gut lesbren Seiten. Das hat wohl damit zu tun, dass sich der Historiker gegen die postmodernen Theoretiker der Gegenwart klar abgrenzte und die Reduktion der Geschichte auf eine Dimension ablehnte. Dennoch prĂ€gen mindestens fĂŒnf Leitideen Judts Sicht auf die Zeitgeschichte des alten Kontinents:

. dem Niedergangs durch den Zweiten Weltkrieg, beschleunigt durch die Distanz zu Europa, auf die sich mit Grossbritannien und der Sowjetunion zwei der SiegermÀchte begaben,
. dem Verblassen der grossen Fortschrittstheorien des 19. Jahrhunderts wie dem Liberalismus im Westen und dem Kommunismus im Osten,
. der Entwicklung des „Modells Europa“ durch die verbindliche Regelung der zwischenstaatlichen Beziehungen und der innergesellschaftlichen VerhĂ€ltnisse,
. der Amerikanisierung der Kultur, die indessen beschrÀnkt blieb und
. der Homogenisierung des Kontinents, sei es durch Grenzverschiebungen, Vertreibungen und Völkermord, deren weitere Verhinderung dann zum einigenden Band wurde, ohne sie wieder aufzuheben.

Solche Einsichten ergeben sich aus der Gabe Judts, sich sowohl fĂŒr die Unmittelbarkeit der Jetzt-Zeit zu interessieren, als auch die ZusammenhĂ€nge in der historische Dimension treffend zu erkennen. Bei Judt kam hinzu, dass er ein wahrhafter Intellektueller war, aus dem jĂŒdischen Milieu stammend und dennoch anders als so viele seiner Kollegen nicht einfach kritiklos gegenĂŒber Israel. Als junger Wissenschaftler war er auch Marxist, doch löste er sich von dieser Ideologie, um eine uuniversalistische Demokratie als Verteidigerin der sozialen Gerechtigkeit gegenĂŒber der neoliberalen Marktgesellschaft zu vertreten.

Nun ist Toni Judt, der PaneuropĂ€er, der in New York forschte und lehrte, nach einer schweren Krankheit 62jĂ€hrig gestorben. Die Zeit, die er vorbildlich analysierte, ist die Zeit, in der er selber lebte – und auch ich noch lebe. Genau das macht seine Hauptwerk fĂŒr Zeitgenossen und nachfolgende Generationen interessant. Das alles ist und bleibt umso spannender, wenn er von dem vorgefĂŒhrt wird, der, wie der Londoner Guardian nur einen Tag vor dem Tod des Meisters schrieb, „the liveliest mind in New York“ war.

Claude Longchamp