Meinungsumschwung gegenĂŒber BundesprĂ€sident Merz bestĂ€tigt

Wirklich ĂŒberrascht ist man nicht, wenn man das heutige Politbarometer von „Sonntagszeitung“ und „Le Matin“ sieht. Doch hat man nun eine BestĂ€tigung fĂŒr den geradezu rapiden Meinungsumschwung der SchweizerInnen gegenĂŒber ihrem gegenwĂ€rtigen BundesprĂ€sidenten. Eine RĂŒckblick auf die Ursachen.

bundesrat1
Doris Leuthard und Eveline Widmer-Schlumpf sind die gegenwÀrtigen Zukunftspolitikerinnen im Urteil der Schweizer Stimm- und Wahlberechtigten.

Im Herbst 2008 erlitt FDP-Bundesrat Hans-Rudolf Merz einen Herzstillstand. Doch kehrte er nach einigen Wochen absenz voller Optimismus ins Leben und in die Politik zurĂŒck, und wurde er turnusgemĂ€ss neuer BundesprĂ€sident fĂŒr das Jahr 2009.

Trotz Krisensignalen auf den globalen FinanzmĂ€rkten, horrenden UBS-StĂŒtzzahlungen und Aengsten der SchweizerInnen, ihre Arbeitsstelle zu verlieren, ritt BundesprĂ€sident Merz im ersten Politbarometer des Jahres 2009 auf einer PopularitĂ€tswelle. 78 Prozent der reprĂ€sentativ ausgewĂ€hlten Stimm- und Wahlberechtigten fanden im Februar dieses Jahres, er sei ein Politiker, der inskĂŒnftig eine wichtige Rolle einnehmen solle.

Die Aushandlung von Doppelbesteuerungsabkommen wegzukommen wie auch die Libyen-Krise wegen der vorĂŒbergehenden Verhaftung des Sohnes von Staatschef Moammar al-Qhadafi wĂ€ren solche Profilierungsmöglichkeiten gewesen. Doch sie missrieten dem Appenzeller grĂŒndlich: Das erste BetĂ€tigungsfeld galt als reine Notmassnahme, um von der grauen Listen der OECD gestrichen zu werden. Und das zweite geriet zum totalen Fiasko fĂŒr den unerfahrenen „Aussenpolitiker“ Merz.

Genau das zeigt nun auch das Politbarometer, das Isopublic aufgrund einer Befragung in den letzten zwei Wochen bei 1002 reprĂ€sentativ ausgewĂ€hlten Personen erstellt hat. Die Superwerte von Merz im FrĂŒhling sind auf 59 Prozent im Juni gesunken und haben zwischenzeitlich einen Tiefststand von 47 Prozent erreicht. Von der ersten Stelle unter den amtierenden BundesrĂ€ten wurde er bis an die sechste Stelle durchgereicht. Damit ist er nur noch vor seinem Parteikollegen Pascal Couchepin, der seinen RĂŒcktritt bereits genommen hat.

Claude Longchamp