SVP und GrĂŒne: geringe Aussichten auf die Couchepin-Nachfolge, aber …

24 Stunden nach dem RĂŒcktritt von FDP-Bundesrates Pascal Couchepin haben vier Parteien ihre Ambitionen fĂŒr die Nachfolge angemeldet: die FDP selber, die CVP, die SVP und die GrĂŒnen. Die Aussichten der SVP und der GrĂŒnen erscheinen eher gering. Das heisst indessen nicht, dass sie das Endergebnis nicht beeinflussen können.

grafik_sitzverteilung_127278291244807658

Stellt man auf die StĂ€rke der Parteien in der WĂ€hlerschaft oder in der Bundesversammlung ab, können SVP und GrĂŒne gute Argumente vorbringen, im Bundesrat besser oder ĂŒberhaupt vertreten sein zu mĂŒssen.

Das Dilemma der SVP
Die SVP ist seit dem Ausschluss von Eveline Widmer-Schlumpf, die gegen den Willen der Partei als Nachfolgerin von Christoph Blocher in den Bundesrat gewÀhlt wurde, mit nur noch einem Mitglied in der Bundesregierung.

Um zum zweiten Sitz, der ihr nach Berechnung der numerischen Konkordanz zusteht, zum Kommen, ist sie mindestens auf die Stimmen der FDP angewiesen. Diese könnte, so sie selber mit zwei Sitzen im Bundesrat vertreten bliebt, zu Beginn der nĂ€chsten Legislatur, gewillt sein mitzuhelfen, Eveline Widmer-Schlumpf von der BDP abzuwĂ€hlen, und den Sitz der SVP zu ĂŒberlassen. So hĂ€tten die beiden Parteien im Bundesrat 2012 zusammen wieder eine Mehrheit.

Deshalb ist es unwahrscheinlich, dass die SVP jetzt den FDP-Sitz angreift. Vielmehr dĂŒrfte sie an einer klar bĂŒrgerlich ausgerichteten Kandidatur aus den Reihen der FDP interessiert sein. Es ist zu erwarten, dass sie sich entsprechend ausrichtet. Sollte das jedoch nicht der Fall sein oder sollten die Aussichten auf eine FDP-Nachfolge fĂŒr Pascal Couchepin sinken, ist – bis zum letzten Moment – nicht auszuschliessen, dass sich die SVP zu einer eigenen Kandidatur entscheidet.

Das Dilemma der GrĂŒnen

Nach numerischen Kriterien steht den GrĂŒnen eindeutig vor der BDP ein Sitz im Bundesrat zu. Doch geht es auch hier um die Frage der Realisierung, denn ohne die Zustimmung der CVP und der SP wird es kein grĂŒnes Mitglied in der Bundesregierung geben. Und das ist, solange die CVP den selbstformulierten Anspruch, wieder zwei eigene BundesrĂ€tInnen zu haben, nicht eingelöst hat, unwahrscheinlich.

Entsprechend kann man dieses Szenario bei der Nachfolge fĂŒr Pascal Couchepin praktisch ausschliessen. Immerhin gibt es fĂŒr die GrĂŒnen eine second-best Lösungen: eine Kandidatur aufzubauen, die zurĂŒckgezogen wird, sollte sich die CVP bei ihren personellen Entscheidungen fĂŒr eine Nachfolge fĂŒr den zurĂŒckgetretenen Innenminister auch an Vorstellungen der GrĂŒnen ausrichten. Diese Bedingung ist nicht unwahrscheinlich, weil die CVP in der jetzigen Situation keinen zweiten Bundesratssitz ohne die Stimmen der GrĂŒnen bekommt. Das Taktieren ist aber nur solange möglich, als auch die SP eine Bewerbung aus der CVP vorzieht.

Meine Erwartungen

Voraussichtlich am 16. September 2009 bestimmt die Vereinigte Bundesversammlung die Nachfolge von Pascal Couchepin. Parteipolitisch sind Bewerbungen aus den Reihen der FDP und CVP aussichtsreich. Solche aus den Fraktionen der SVP und der GrĂŒnen dĂŒrften dagegen wenig Wahlchancen haben.

Zu erwarten ist unter der Bedingung einer Einervakanz aber, dass SVP und GrĂŒne ihre Taktik so ausrichten, dass sie mit ihrem Verhalten die personelle Auswahl in der FDP und der CVP optimal mitbestimmen können. Und da sind die Stimmen der SVP und der GrĂŒne nicht unerheblich.

Claude Longchamp