Anonyme Beamte, Journalisten und Politologen proben den Regierungssturz

Man kennt sie, die anonymen AlkoholikerInnen. Sie schliessen sich zusammen, um ihre Lebenskrise gemeinsam zu bewÀltigen. Nun scheinen sie unliebsame VerstÀrkung zu bekommen: durch anonyme BeamtInnen, JournalistInnen und PolitologInnen, die sich zusammenzuschliessen, um die Regierungskrise weiter anzuheizen.

anonymanonymanonym

Der umgekehrten Reihe nach: In der heutigen BernerZeitung lese ich, „anonyme Politologen“ seien „ansatzweise“ der Meinung, BundesrĂ€tin Calmy-Rey habe Verrat begangen. Das weiss die BZ jedoch nur, weil sie dem „Blick“ abschreibt, der zwei Politexperten befragte hatte. Der eine gab Gas, der andere trat auf die Bremse. Journalistisch gefiel vor allem der Beschleuniger, denn er wurde fĂŒhrte den anonymen Journalisten in der „Blick“-Redaktion, von Landesverrat zu sprechen und die Frage nach dem RĂŒcktritt der Aussenministerin aufzuwerfen.

Doch der war gar nicht der Urheber der Geschichte. Er schrieb nĂ€mlich auch dem Kollegen vom Sonntagsblick ab, der am Wochenende aus einem Brief des EDA an die OECD zitierte, der von Aussenminiisterin Calmy-Rey unterschrieben, aber nie abgeschickt worden war. Das reichlich zusammengeschusterte Corpus deliciti darin: „«Die OECD 
 liefert den Experten der Regierungen 
 Dialog und 
Erfahrungsaustausch 
 zu sehr spezifischen Bereichen. Der konkrete Beitrag der OECD zuhanden der G-20 ist das beste Beispiel dafĂŒr.»

Und die Moral von der Geschichte? – Ohne anonyme Beamte, die den nicht abgeschickten Brief auf der Schublade holten, ohne anonyme JournmalistInnen, die daraus Landsverrat und RĂŒcktrittsgrĂŒnde schusterten, und ohne anonyme PolitologInnen, die das Ganze zu rechtfertigen halfen, gĂ€be es die neuste Kampagne aus dem Hause Ringier und ihren Helfeshelfern nicht.

Und das wÀre von Vorteil!

Denn die aktuellen Regierungskrise bedarf ihrer BewĂ€ltigung. Ohne dass anonyme Selbsthilfegruppen das aktuelle Feuer gebrauchen, um ihr SĂŒppchen dauf zu kochen, sprich in ihren anonymen Zirkeln schon mal den Regierungsputsch proben.

Claude Longchamp