Grosse Börsenchrashs im Vergleich

Das Blog “dshort.com” erstellt regelmĂ€ssig Uebersichten ĂŒber die Entwicklung der AktienmĂ€rkte wĂ€hrend Wirtschaftskrisen. Das gibt zwar noch keine Prognosen, wie sich die jetzige entwickeln wird, doch kann man ihren bisherigen Verlauf in die zyklischen EinbrĂŒche der jĂŒngeren Börsengeschichte einordnen.

four-bears-large

UnverĂ€ndert war der Börsencrash von 1929 mit der nachfolgenden Grossen Depression als der einschneidendste Moment in der Wirtschaftsgeschichte. Die Krise dauerte mit 34 Monaten bis zum Umschwung fast drei Jahre, und der Dow Jones Index verringerte sich in dieser Zeit um fast 89 Prozent. Der zweitgrösste Einbruch war im Jahre 2000, als die Dotcom-Blase platzte. Es braucht 30 Monate bis sich die Aktienwerte, welche um 49 Prozent gesunken waren, wieder zu erholen begannen. Die Erdölkrise 1973 wirkte sich fast so stark aus (48 % RĂŒckgang), kannte aber mit 21 Monaten bis zur Wende eine vergleichsweise kurze Zeit des RĂŒckgangs.

Die jetzige Krise auf den amerikanische AktienmĂ€rkten, sichtbar seit September 2008, geht genau genommen schon in den 17. Monat des Abschwungs an der Börse. Das Ausmass der Verluste ĂŒbertrifft gemĂ€ss “dshort” mit 53 Prozent jetzt schon jenes der Erdöl- oder Dotcom-Krise bis zu deren Wende.

Wie nachhaltig der gegenwĂ€rtige Einbruch ist, könne noch nicht beurteilt werden, meint Doug Short, der Autor des Blogs, in den 80er Jahren Porfessor fĂŒr Computerwissenschaft an der University of North Carolina war danach Berater von IBM wirkte. Immrhin zĂ€hlt er ihn zu den vier grossen der Wirtschaftsgeschichte der letzten 140 Jahre, die er mit seinem Blog statistisch analysiert und grafisch prĂ€sentiert.

Claude Longchamp