Was die Messtools zu den ParteistÀrken heute aussagen

Bei allen Unterschieden der Messinstrumente, erhĂ€rten sich die Feststellungen zu Gewinnerinnen und Verliererinnen unter den Parteien bei den Nationalratswahlen 2019. Erwarten kann man, dass GPS und GLP beim WĂ€hlendenanteil zulegen, FDP und SP stabil bleiben und CVP, BDP und SVP verlieren dĂŒrften.

In der Schweiz sind Analysen kantonaler Wahlen und Wahlumfragen bewĂ€hrte Messtools vor eidg. Parlamentswahlen. Unser Cockpit umfasst je zwei Tools: Die Uebersicht ĂŒber die kantonalen Parlamentswahlen von gfs.bern und des Tages-Anzeigers sowie die aktuellen Wahlumfragen aus dem Hause Tamedia resp. der SRG.
In vielen FĂ€llen stimmen die Aussagen qualitativ ĂŒberein, so bei der SVP, der CVP, der GPS, der GLP und der BDP. Die Auswertungen fĂŒr die kantonalen Wahlen sind fĂŒr FDP und SP vorteilhafter als der Schnitt der Umfragen.
Die Umfragen zeigen untereinander graduelle Unterschiede. Die SRG-Auswertung ist linker als die von Tamedia. Das hat folgen fĂŒr die SVP-StĂ€rke: Die Erhebung von Tamedia rechnet mit einem knappen Halten, die der SRG mit eindeutigen Verlusten.

Das Mittel aus allem findet sich in der nachstehenden Tabelle.


Grafik anclicken, um sie zu vergrössern

HĂ€lt das bis zu den Nationalratswahlen 2019 an, wird die grĂŒne Welle die Wahlen im Herbst entscheiden. GPS und GLP werden aufaddiert rund 4 Prozentpunkte zulegen, GPS und SP gemeinsam rund 3. Das zweite Merkmal wird demnach ein Linksrutsch sein.
Letzteres wĂ€re eine Pendelbewegung zu 2015. Damals rĂŒckte die Schweiz nach rechts, 2019 wĂŒrde wieder ausgeglichen. Die Wahlforschung kennt das gut, wenn das Parlament Wahlergebnisse ĂŒberinterpretiert und zu stark in eine Richtung korrigiert.
Neu wÀre dagegen die Klimawahl. Sie zeichnete sich so wie jetzt bis Ende 2018 nicht ab, war aber im Wahljahr das bisher bestimmende politische Thema.
Das zeigt insbesondere das heute veröffentlichte Wahlbarometer. Es zeigt, dass die Klimafrage als zweitwichtigste Herausforderung der Politik angesehen wird, aber als wichtigste Grund, sich fĂŒr eine Partei zu entscheiden.

Eines sagen beide Umfrageserien nicht: Woher die Gewinne kommen, wohin die Verlusten gehen. Denn beide Instrumente verzichten auf Wanderungsanalysen der WĂ€hlenden. Damit ist unklar, wo MĂ€rkte an WĂ€hlenden bestehen und wer da wie gut abschneidet. Ganz unbeantwortet bleibt die Frage nach der Wahlbeteiligung. Das steht im Gegensatz zur medialen Aufmerksamkeit genau dieser Frage. Denn neue Formen der Mobilisierung wie Telefonmarketing und HaustĂŒrwahlkampf mit BigData-Analysen gehen zu den wichtigsten Neuerungen des laufenden Wahlkampfes.

Was die angezeigten VerĂ€nderungen in Sitzen ausmachen, ist schwer zu sagen. Hauptgrund: Die Sitzverteilung geschieht kantonal, die hier angezeigten VerĂ€nderungen sind national. Beides muss nicht ĂŒbereinstimmen. Will man dennoch einen Anhaltspunkt, gilt, dass 1 Prozentpunkt Aenderung im Anteil WĂ€hlender rechnerisch 2 Sitze im Nationalrat bedeutet. Doch hĂ€ngt alles von der Verteiligung der Restmandate in den Kantonen ab, die ihrerseits durch Listenverbindungen beeinflusst sind. Diese kennt man aktuell noch gar nicht.
Deshalb sind effektive Sitzgewinne und -verluste reine Spekulation.

Claude Longchamp