Was leistet Wahlforschung? – Meine erste Vorlesung zu „Wahlforschung in Theorie und Praxis“ an der Uni ZĂŒrich

Diese Woche beginnt meine Vorlesung zur „Wahlforschung in Theorie und Praxis“. Sie findet zum 10. Mal statt!
Das Oberthema heute: Was leistet Wahlforschung? Ich bespreche es anhand des globalen Forschungsprojektes zur IntegritÀt von Wahlen unter der Leitung der Harvard-Politologin Pippa Norris.

Videov1
Link anclicken, um Video (1’30) anzusehen-

Demokratische Wahlen mĂŒssen frei sein und fair verlaufen. Die Wahlforschung hat sich jĂŒngst intensiv um letzteres gekĂŒmmert. Neu spricht sie von der IntegritĂ€t von Wahlen.
Weltweit hat man 11 Faktoren der IntegritÀt identifiziert. Dazu gehören Dinge wie eine unbestechliche Wahlaufsicht, aber auch eine hinreichende Abdeckung durch Medien im Wahlkampf.
Seit 2012 haben alle PrÀsidentschaft- und Parlamentswahlen der Welt eine Note erhalten. Die bislang beste ging an DÀnemark, die schlechteste nach Ethiopien.
Eine Wahl gilt als misslungen, wenn sie auf einer 10er Skala eine Gesamtnote unter einer 4 bekommt. Das war 2018 beispielsweise in Venezuela der Fall. 10 der 11 Teilnoten waren fĂŒr eine demokratische Wahl ungenĂŒgend.

Die Wahlen in der Schweiz gehören zu den 10 integersten der Welt- Die schlechteste Einzelbewertung gab es zur Kampagnenfinanzen. BemĂ€ngelt wurden aber auch das Verschwinden politischer Medien und die Wahlkreisgrösse, die fĂŒr VerhĂ€ltniswahlen teilweise zu klein sei.
Die SRG erstellte 2015 die beste Gesamtschau zu den Werbeausgaben der Parteien. Die höchsten kannten die Wahlsieger SVP und FDP.
Kann man Wahlen kaufen? – Die Forschung sagt nein, aber beeinflussen kann man sie.
Die jĂŒngste Studie zeigt, dass die SVP dank Wahlwerbung die Ausschöpfung ihres Potenzials steigern konnte. Der FDP wiederum gelang es, mit Inseraten EU-kritische BĂŒrger fĂŒr sich zu gewinnen.