Mein Einsatzplan am Abstimmungssonntag

Was am kommenden Abstimmungssonntag via SRF kommuniziert wird!

Wie immer an Abstimmungssonntagen bin ich mit meinem Team vom Forschungsinstitut gfs.bern im Volleinsatz. Wir rechnen beide eidgenössiscshen Vorlagen hoch, analysieren die eintreffenden Ergebnisse aus Kantonen und Gemeinden, extrapolieren sie auf die nationale Ebene und schĂ€tzen frĂŒhzeitig ab, was wie stark angenommen resp. abgelehnt wird. Zudem unterziehen wir die Resultate einer Erstanalyse zum Konfliktmuster und bringen die Ergebnisse mit der Meinungsbildung in der Bevölkerung, den Massenmedien und den neuen soziale Medien in Verbindung.

Anbei der Fahrplan fĂŒr den kommenden Sonntag (vorbehĂ€ltlich kurzfristiger Aenderungen).

Trendrechnungen Volksabstimmungen
12:30 Trend zu beiden Vorlagen, falls möglich, Kommentar via TV
12:37 Trend zu beiden Vorlagen, falls möglich, Kommentar via Radio

Hochrechnungen Volkabstimmungen
13:00 1. Hochrechnungen zur Energie-Initiative, wenn möglich, Kommentar via TV
13:05 1. Hochrechnungen zur Energie-Initiative, wenn möglich, Kommentar via Radio
13:16 Kleine Analyse der 1. Hochrechnungen, via TV
13:30 1. Hochrechnung zur Familien-Initiative, wenn möglich, Kommentar via TV
13:38 1. Hochrechnung zur Familien-Initiative, wenn möglich, Kommentar via Radio
13:53 Analyse social media im Abstimmungskampf
14:00 Wiederholung der Hochrechnungen, wenn nötig, Kommentar zum Abstimmungsausgang via TV
15:02 Hochrechnung Stimmbeteiligung, Kommentar via TV

Erstanalysen
16:04 Erstanalyse Familien-Initiative, Kommentar via TV
16:22 Erstanalyse Energie-Initiative, Kommentar via TV


Bilanz und Ausblick

16:40 Ausblick I: Kleinere Parteien und ihre Wirkung in der Schweizer Politik
18:39 Ausblick II: Volksinitiativen im Wahljahre

ErlÀuterungen
Trendrechnung: qualitative Aussagen ĂŒber erwartete Annahme/Ablehnung, wenn Trendergebnis klarer als 45/55 resp. 55/45
Hochrechnung: quantitative Aussagen ĂŒber erwartete Werte der Zustimmung/Ablehnung beim Volks- und StĂ€ndemehr (wenn nötig), max. Fehlermarge +/-3 Prozentpunkte, dann jede halbe Stunde mit verbesserter Fehlermarge (nur wenn sich Mehrheiten Ă€ndern)
Erstanalyse: Analyse des Kantonsprofil von Zustimmung und Ablehnung aufgrund von weiteren Kontextmerkmalen

Claude Longchamp