Struktur – Kultur

Beide Begriffe habe ich in dieser Opposition wĂ€hrend meines Soziologiestudiums an der UniversitĂ€t ZĂŒrich bei Peter Heintz kennen gelernt. Mein Professor von damals formulierte die Inhalte wie immer gekonnt. Geblieben sind sie mir aber, weil sie zwei unterschiedliche Zugangsweisen zu Erscheinungen bilden: Die Kultur ist fĂŒr mich das Fleisch; die Strukturen sind die Knochen. Das Eine beschreibt das Konkrete, das andere das Abstrakte.

ph.gif
Der Soziologe Peter Heintz, der die PolaritÀt von Sturktur/Kultur zur Grundlage seiner Theorie sozietaler Systeme machten

In meiner Ausbildung als Politologe war vor allem von Strukturen die Rede. Sie waren – und sind – fĂŒr die Analyse unverzichtbar. Ohne die Strukturen eines Staates zu kennen, kann man keine ZusammenhĂ€nge zwischen Regierung und Parlament, Behörden und Gesellschaft untersuchen. Von Kulturen war dagegen wĂ€hrend meiner Politikstudien wenig die Rede. Dieser Art von Fragestellungen bin ich erst danach begegnet, sei es als Empiriker oder auch als Reisender.

Demokratie zum Beispiel kann man abstrakt definieren; sie hat dann mit Freiheit, mit Grundwerten, aber auch mit Marktwirtschaft und Partizipation zu tun. Konkret wird es aber erst, wenn man es sich historisch von der amerikanischen UnabhĂ€ngigkeitserklĂ€rung ĂŒber die französische Revolution bis hin zum Marshall-Plan und der BĂŒrgerbewegungen nach dem Fall der Berliner Mauer vorstellt. Und es wird einem auch nur dann deutlich, wenn man die verschiedenen DemokratieverstĂ€ndnisse in den USA, in Europa, in Asien oder wo auch immer auf der Welt miteinander vergleicht.

Morgen ist es soweit. Ich unterrichte erstmals ĂŒber politische Kulturen an der HSG. Ich weiss, dass ist nicht unproblematisch. Der vorherrschende Rational-Choice-Ansatz prĂ€gt gerade an dieser UniversitĂ€t das WissenschaftsverstĂ€ndnis. Beobachtung von Verhalten ist anerkannt, um die Gesetzaussagen zu kommen, die wissenschaftlichen AnsprĂŒchen genĂŒgen. Doch damit kann die politische Kulturforschung meist nicht dienen. Denn sie hinterfragt mit unter genau die Voraussetzungen, die zu diesem WissenschaftsverstĂ€ndnis fĂŒhren. Dazu fĂ€hrten zu legen, ist mitunter die Absicht meiner morgigen AusfĂŒhrungen. Selbst wenn ich weiss, das man sich damit aufs Glatteis bewegt!

Claude Longchamp

Download Vortrag als pdf