Wahlforschung in Theorie und Praxis

NĂ€chste Woche beginnt meine Vorlesung an der UniversitĂ€t ZĂŒrich. Am Institut fĂŒr Politikwissenschaft unterrichte ich „Wahlforschung in Theorie und Praxis“. Eine Uebersicht, um was geht!

Die Lehrveranstaltung startet mit einer Analyse der Wahlen 2014 in der Stadt ZĂŒrich: dem Resultat im Stadtrat und im Gemeinderat; der AffinitĂ€t der KandidatInnen; der Zusammensetzung der WĂ€hlerschaft; den Trends seit den 90er Jahren, und den Prognosen, die gemacht wurden. Das soll zeigen, was amtliche Wahlstatistik kann (und nicht kann); was wissenschaftliche und journalistische Instant-Analysen vor- und nach der Wahl zur Erhellung des Wahlgeschehens leisten; und wie eine gute Wahlforschung in der grössten Schweizer Stadt inskĂŒnftig aussehen mĂŒsste.

Die anschliessende Vorlesung im FrĂŒhlingssemester 2014 baut auf, ist aber systematischer Natur. Zuerst geht es um Theorien in der Wahlforschung: Die Teilnehmenden sollen lernen, was FĂ€cher wie Politologie, Soziologie, Oekonomie, Psychologie und Medienwissenschaft dazu beigetragen haben. Dann werde ich mich den hauptsĂ€chlichen Erkenntnisse der Wahlforschung in der Schweiz zuwenden: bei Nationalratswahlen, bei StĂ€nderatswahlen und in Sachen (tiefe, schwankende und steigende) Wahlbeteiligung. Ich frage auch, wie gut Wahlen heute funktionieren, angesichts der verschiedenartigen Populismen in ihrem Umfeld. Schliesslich wende ich mich der Wahlvorhersage zu, welche Tools es gibt, und was sich 2015 verĂ€ndern könnte. Am Ende geht es um die Rolle der PolitologInnen bei Wahlen.

Der Kurs ist fĂŒr Bachelor-Studierende gedacht. 56 Anmeldungen hat es schon. 60 werden zugelassen. Es hat also noch einige PlĂ€tze …

Das genaue Programm:

21.2.2014: Erstanalyse der jĂŒngsten Wahl in der Stadt ZĂŒrich: Stadt- und Gemeinderat 2014
28.2.2014: Wie Wahlsysteme Parteiensysteme beeinflussen
7.3.2014: Wenn alte und neue Konfliktlinien die Angebote bestimmen
14.3.2014: VernĂŒnftig WĂ€hlen? Wenn informierte WĂ€hlerInnen entscheiden (wĂŒrden)
21.3.2014: Wahlen als Ritual? Wenn die Sozialisation die Wahlentscheidung (vor)bestimmt
28.3.2014: Wahlen in der Mediendemokratie: Wenn die Vorstellung von Parteien und KandidatInnen WahlausgÀnge beeinflusst
4.4.2014: Analyse der Nationalratswahlen 2011: Was die Wahlforschung in der Schweiz weiss
11.4.2014: Analyse der StÀnderatswahlen 2011: Was die Wahlforschung in der Schweiz wissen könnte
2.5.2014: Beteiligungsprofile: Wie die Teilnahme die Wahlchancen der Parteien beeinflusst
9.5.2014: Populistische WahlkĂ€mpfe: Bedrohung der Demokratie oder nĂŒtzliches Korrektiv?
16.5.2014: Wahlprognosen: Wie man sich macht, und wann sie was aussagen
23.5.2014: Von der Wahlforschung in die Wahlpraxis: PolitologInnen als KandidatInnen, ParteimitarbeiterInnen und Medien-AnalytikerInnen
30.5.2014: Sie fragen, ich antworte? PrĂŒfungsvorbereitung

Freue mich!

Claude Longchamp