Wie das Schweizer Konkordanzsystem effektiv funktioniert

„Wer regiert die Schweiz?“, ist eine der beliebtesten Fragen in Wissenschaft und Publizisitik. Eine variable Allianz die sich namentlich bei offenen vorparlamentarischen Prozessen, aber auch angesichts der EuropĂ€isierung der Schweizer Politik aus unterschiedlichen Akteure aus dem Mitte/Rechts resp, Mitte/Links-Spektrum zusammenfindet, ist die Antwort einer jĂŒngst erschienen Genfer Dissertation.

Machtteilung und Kompromissfindung sind wohl die berĂŒhmtesten Stichworte, wenn es gilt, das politische System der Schweiz zu umschreiben. Konsensdemokratie, der dritte Begriff im Bund, ist bis heute in der politikwissenschaftlichen Literatur gelĂ€ufig, wenn man theoretisch ĂŒber unser Land spricht.

11 Fallstudien als Basis
Und wenn man genauer hinschaut, wie es Manuel Fischer in seiner jĂŒngst erschienen Doktorarbeit gemacht hat? 11 Fallstudien, die wichtigsten Sachfragen zwischen 2001 und 2006 betreffend, hat er mittels Interviews bei Handelnden, Berichterstattenden und AnalytikerInnen dokumentiert und mit Netzwerkanalysen seziert, um zum Schluss zu kommen, dass gerade eine der untersuchten Entscheidungen dem besagten Ideal entspricht. FĂŒnf scheinen widersprechen ihm offensichtlich, weitere fĂŒnf bestĂ€tigen die Theorie teilweise, widersprechen ihr aber auch ebenso.

Dennoch zieht Fischer einen erstaunlich positiven Schluss ĂŒber die Funktionsweise der Konkordanzdemokratie in der Schweiz. Kritisiert wird auch bei ihm der Mangel an Innovation, gelobt wird dagegen die anhaltende FĂ€higkeit zur Integration. Das Referendum, die Vielzahl an Minderheitsparteien, die historische Erfahrung mit der Vermittlung zwischen kulturell gespaltenen Teilgesellschaften nennt er als GrĂŒnde, warum angelsĂ€chsische Vorstellungen der Demokratie mit klar geteilten Aufgaben zwischen Regierung und Opposition hierzulande versagen wĂŒrden.

Typologie der Entscheidungsstrukturen
Seine eigens fĂŒr die Dissertation entwickelte Typologie der Entscheidungsstrukturen unterschiedet zwischen Machtverteilung einerseits, Akteurskonstellationen anderseits. Ist die Macht in einer Entscheidung verteilt und wird zwischen den Akteursallianzen vermittelt, spricht er von Muster des Kompromisses. Bilden sich dagegen Koalitionen, zwischen denen polarisiert wird, nennt er den Entscheidungsstil den der Dominanz. Dazwischen figurieren die Konkurrenz und der Konsens. bei denen es entweder verteilte Macht, aber keine AnnĂ€herung der Akteure gibt, oder aber eine vorherrschende Koalition existiert, die von der Minderheit nicht bekĂ€mpft wird.


Grafik anclicken, um sie zu vergrössern

In den 11 Fallstudien ist die Dominanz eine Koalition als Entscheidungsstruktur am hĂ€ufigsten. Das war beispielsweise der Fall, als es um den Neuen Finanzausgleich, um das Entlastungsprogramm 2003, das AuslĂ€ndergesetz, die Erweiterung der PersonenfreizĂŒgigkeit und um den Beitritt zu den Abkommen von Schengen/Dublin ging. In allen FĂ€llen etablierte sich im Verlauf des Prozesses eine Gruppe mit Ă€hnlichen PrĂ€ferenz und hoher Interaktion rund um einen Lösungsvorschlag, der so mehrheitsfĂ€hig wurde und auch gegen Minderheiten bis hin zur Referendumsabstimmung durchgesetzt werden konnte.

Wer regiert die Schweiz?
Die fĂŒnf FĂ€lle sind es denn auch, die Fischer aufgreift, um die Frage zu beantworten, wer die Schweiz heute regiere. In allen fĂŒnf FĂ€llen waren Bundesbehörden, das parteipolitische Zentrum, bisweilen von der Wirtschaft gefĂŒhrt in der Mehrheitskoalition vereint. Doch hĂ€tte das nicht gereicht, wenn es nciht zu einer relevanten Ausdehnung gekommen wĂ€re. Bei den beiden Europa-Entscheidungen war das die Linke, bei den anderen Vorlagen die Rechte.

EU-Fragen, Infrastrukturthemen, insbesondere im Verkehrsbereich und Bildungspolitik sind denn auch die Bereiche, in denen gemĂ€ss Fischer eine Allianz aus Mitte/Links die Schweiz fĂŒhrt, derweil in Finanz- und Migrationsfragen eine aus Mitte/Rechts das tut. Ausgesprochen konfliktreich sind dabei die EU-Fragen, denn hier kommt es in der Regel zu Volksabstimmungen, bei denen sich die SVP als Opposition profilieren will. In anderen FĂ€llen scheint ihr das wenig wichtig zu sein, selbst wenn sie nicht Teil der Koalition war, welche die Gesetzesarbeit bestimmte.

Opposition von links gibt es nach Fischer vor allem dann, wenn die Macht zwischen Koalitionen einigermassen gleichmÀssig verteilt ist. In Fischers Untersuchung war das beim Kernenergiegesetz der Fall, aber auch bei der 11. AHV-Revision. Bei letzterem kam es schliesslich zu einer Referendumsabstimmung, mit der die Gesetzesarbeit der Behörden schliesslich aufgehoben wurde.

WeiterfĂŒhrung der Pionierarbeit aus dem Jahre 1980

1980 legte Hanspeter Kriesi erstmals ein Standardwerk zu Entscheidungsstrukturen und Entscheidungsprozessen in der Schweizer Demokratie vor, das sich ebenfalls mit der Netzwerkanalyse der Sache nĂ€herte. Fischer nimmt auf diese Pionierarbeit ausdrĂŒcklich Bezug, nicht ohne die Unterschiede zu betonen. Denn in den 70er Jahren dominierten die sozio-ökonomischen Verteilungsfragen, welche meist eine Polarisierung mit bĂŒrgerlicher Mehrheit und linker Minderheit hervorbrachten.

Das hat sich zwischenzeitlich grĂŒndlich geĂ€ndert, denn Fischer spricht sich klar fĂŒr eine Dreiteilung der Akteurslandschaft aus. HauptgrĂŒnde fĂŒr diese VerĂ€nderungen arbeitet er zwei heraus: ein geöffnetes vorparlamentarisches Verfahren und die EuropĂ€isierung der Schweizer Politik. Beides habe nicht einfach ein neues System hervorgebracht, wie machen meinten, aber die Entscheidungsstrukturen verĂ€ndert. Denn als Folge beider WirkkrĂ€fte kann der Autor zeigen, dass eine Koalitionsbildung befördert werde, deren parteipolitische Zusammensetzung durch die Themenstellung bestimmt sei. Denn die Oeffnung von Entscheidung bevor sich Regierung und Parlament festlegten, erlaube es, Netzwerke mit gemeinsamen PrĂ€ferenzen zu identifizieren und sie gezielt zu organisieren, um die eigenen Durchschlagskraft zu verbessern. Bei der EuropĂ€isierung fĂŒhrt der meist geringen Handlungsspielraum der Schweiz dazu, dass sich die KrĂ€fte zusammenfinden, die konsequent fĂŒr die Bilateralen sind, derweil die anderen in die Sachopposition wechselten.

Meine WĂŒrdigung
Die Untersuchung, 2012 beim Politikwissenschafter Pascal Sciarini von der Uni Genf angenommen, erhielt diesen Januar 2013 den Preis fĂŒr die beste politikwissenschaftlichen Dissertation, die im Vorjahr an einer Schweizer verfasst worden war. Die Stringenz der Analyse, die sich auch in einer vorteilhaften sprachlichen Darstellung wiederfindet, berechtigt die Auszeichnung durchaus. Nicht alles, was aufgezeigt wird, ist allerdings neu; zahlreiche quantifizierende Untersuchungen ĂŒber Mehrheitsbildung namentlich im Parlament legen seit einigen Jahren nahe, was jetzt anhand schwergewichtiger Entscheidungen klar ersichtlich belegt worden.

Der eigentliche Wert der Arbeit kommt vor allem in der gelungenen Einbettung empirischer Ergebnisse in die Theoriebildung zum Ausdruck. Diese erweitert unser VerstĂ€ndnis von Konkordanzdemokratien, mindestens, das fĂŒr das Beispiel der Schweiz. Bezogen auf die Mehrheitsbildung von Fall zu Fall ist man nach der LektĂŒre der Arbeit mit aktuellen Beispiele ausgerĂŒstet und von der Vorstellung geheilt, in der Schweiz gebe es ein Demokratiemuster mit einer Entscheidungsstruktur. Vielmehr lernt man bei Fischer, dass es auch heute ein erstaunlich gut funktionierendes System gibt.

Zwar sieht auch Forscher Fischer in den VerĂ€nderungen im Parteien- und Mediensystem GrĂŒnde fĂŒr eine wachsenden Konflikthaftigkeit der Schweiz Politik. Anders als Skeptiker ist das fĂŒr ihn aber kein Grund, vom Ende der Konkordanz zu reden. Vielmehr ortet der Optimist gerade darin neue Chancen der flexiblen ProblembewĂ€ltigung mit PendelausschlĂ€ge von Mitte/Rechts bis Mitte/Links.

Realistischerweise wird man etwa nach der gescheiterten Gesundheitsreform „Managed Care“ oder dem Gegenvorschlag zur Abzocker-Initiative nachhacken und sich die Frage stellen mĂŒssen, ob die zwischenzeitlich noch mehr relativierte StĂ€rke von CVP, FDP und Economiesuisse, dem Kern der Entscheidungsstruktur, auch zu Null-Entscheidung durch unheilige Allianzen spĂ€testens bei Volksabstimmungen fĂŒhren mĂŒsse. Sollte sich dieser neue Befunde aus der Praxis verallgemeinern, mĂŒsste man die wissenschaftliche Analyse der Entscheidungsstrukturen in der Schweizer Politik zu Beginn des 21. Jahrhunderts bald neu schreiben. Bis dahin ist dem Grundlagenwerk zur Gegenwartspolitik der Schweiz zu wĂŒnschen, dass es in vielen Kursen als Lehrbuch eingesetzt und bald schon neu aufgelegt werden muss.

Claude Longchamp