Wer Sarkozy und wer Hollande favorisiert.

Jeden Abend, punkt 18 Uhr, erklĂ€rt IfOP den Stand der Dinge bei den anstehenden PrĂ€sidentschaftswahlen. Sarkozy hat gewisse Chancen im ersten Umgang die Nase vorne zu haben. FĂŒr den zweiten ist er einzig bei den Rechten, Rentnern und Landwirten der Favorit.

IfOP setzt 2012 ganz auf die Methoden „rolling“. Befragten wird jeden Tag, zuerst 333 innert 24 Stunden, jetzt, gegen den Schluss, 900 tĂ€glich. Erhoben werden die Daten via Telefon und Internet. Die erhaltenen Ergebnisse werden gewichtet, nach Geschlecht, Alter, Beruf und Region und Agglomeration, um ein quotengetreues Abbild Frankreichs zu haben.

Jeden Tag werden die aufsummierten Resultate der letzten drei Befragungsscheiben veröffentlicht. Aktuell ergibt dies:

1. Umgang: Sarkozy (28.5%) vor Hollande (27%)
2. Umgang: Hollande (54%) vor Sarkozy (46%)
3. WunschprÀsident: Hollande (38%) vor Sarkozy (33%)
4. Wahrscheinlicher PrÀsident: Hollande (39%) vor Sarkozy (26%).

Hauptproblem des amtierenden PrĂ€sidenten ist demnach, dass ihm letztlich nur seine ĂŒberzeugte AnhĂ€ngerschaft noch eine Trendwende zutraut. HoffnungstrĂ€ger der Nation ist der glĂ€nzende Sieger von 2007 keineswegs mehr. Vielmehr riskiert er, in der Ballotage als PrĂ€sident der Franzosen und Französinnen gar abgewĂ€hlt zu werden.

Der Wahlkampf hat diese Bilanz nicht wirklich Ă€ndern können. Einzig was den ersten Wahlumgang angeht, ist es dem Rechten Sarkozy gelungen, den linken Widersacher zu ĂŒberholen. Indes, der Vorsprung bleibt, mit 1,5 Prozentpunkten, gering. Zudem war es, mit den Attentaten in Toulouse als Auslöser, keine Kampagnenereignis, dass das einleitete.

Hoch ist die Polarisierung zwischen beiden Favoriten gemĂ€ss Detailanalysen in politischer Hinsicht. BeschrĂ€nkt fĂ€llt sich nach Berufsgruppen aus, wo die Landwirte klar zum PrĂ€sidenten halten, derweil namentlich obere und mittlere Kader eher hinter dem Herausforderer stehen. Bloss noch gering ist sie nach Alter, denn beide haben, fĂŒr den ersten Wahlgang, Defizite bei den jĂŒngeren Altergruppen. Kaum nennenswerte Unterschiede gibt es in den Wahlabsichten der Geschlechter; Sarkozy hat einen minimen Vorsprung bei den Frauen, wenigstens am Anfang.

Was die zweite Runde angeht, liegt Sarkozy, nebst bei den WĂ€hlerInnen seiner UMP und jenen des FN einzig noch bei Landwirten und RentnerInnen vorne. Sie bilden den Kern seiner UnterstĂŒtzung. Alle anderen Gruppen neigen eher zu seinem wahrscheinlichen Nachfolger, insbesondere auch die Modem-WĂ€hlenden aus dem politischen Zentrum.

Mit der neuen Methode hat IfOP auf die Herausforderungen der Instant-Analysen via Internet-Befragungen reagiert. Zudem wollte man Ereignis-Anlaysen betreiben. Ersteres ist gelungen; die Web-Seite von Paris-Match, welche die Resultate exkulisv prÀsentiert, wird gut frequentiert. Zweiteres hat bis jetzt kaum etwas gebracht, aber eigentlich eher deshalb, weil es an wirklichen Ereignissen im Wahlkampf fehlte.

Gross sind die Unterschiede zu den Resultaten mit der bisher verwendeten Methode ĂŒbrigens nicht. Vielleicht sind die Ergebnisse von IfOP ein Pulsschlag rechter als die der anderen Institute. So sah die Erhebung von BVA, die ebenfalls heute veröffentlicht wurde, François Hollande selbst im ersten Umfang knapp vorne. (Heute doppelt CSA nach und sieht Sarkozy ebenfalls schon von Beginn weg in RĂŒcklage).

Claude Longchamp