Politiker als Eisverkäufer …

Am Dienstag staunte ich nicht schlecht, denn der Blick am Abend behandelte das Medianw√§hlermodell ebenso ausf√ľhrlich, wie ich es f√ľr meine Wochenvorlesung an der Uni Z√ľrich vorgenommen hatte. Anders als ich glauben die Blick-Leute jedoch, damit das taktische Verhalten von Parteien verstehen zu k√∂nnen, w√§hrend ich die Theorie nur f√ľr die strategische Analyse gelten lasse.

Der Ausgangspunkt ist einfach: Ein Strand von beispielsweise 10 m Breite und 100 m L√§nge sei im Osten und Westen durch Felsen begrenzt, im Norden durch das Meer und im S√ľden durch eine Uferpromenade. An diesem Strand gibt es genau zwei Eisverk√§ufer mit je einem mobilen Eisverkaufsstand, der aber nur l√§ngs der Uferpromenade bewegt werden kann, nicht im Sand. Der Strand ist gleichm√§√üig mit Badeg√§sten gef√ľllt. Beide Eisverk√§ufer bieten das gleiche Eis zum gleichen Preis an. Gesucht ist die optimale Position beider Eisverk√§ufer.

Sprechen sich die beiden Eisverk√§ufer ab, teilen sie den Strand in zwei gleich grosse Rayons auf. Beide bekommen einen Bezirk exklusiv, wenn sie auf die andern verzichten. Ihr idealer Standort ist jeweils in der Mitte ihres Sektors. Stehen sie jedoch in Konkurrenz zueinander, werden sie sich in die Mitte des gesamten Strandes bewegen, und zwar wechselseitig, weil sie da die gr√∂sste Chance haben, alle Besucher anzusprechen. Indes, sie m√ľssen sich bei identischem Eis mit tieferen Preise bek√§mpfen oder aber die neue Glaces anbieten, auf die m√∂glichst viele Strandbesucher stehen.
Auf die Politik √ľbertragen heisst das: Zwei Parteien sprechen sich entweder untereinander ab, wer welche Wahlkreise bekommt, oder sie wetteifern untereinander in allen Wahlkreisen, wobei, in einem Zweiparteiensystem die Partei gewinnt, welche die Pr√§ferenzen der W√§hlerInnen in der Mitte, die Medianw√§hler eben, besser abbildet.

Das so skizzierte Modell ist ebenso h√§ufig kritisiert wie zitiert worden. Weil Parteien nicht einfach Eisverk√§ufer sind, die x-beliebig dem Volk folgen. Vielmehr sind sie gewachsene Gebilde, die Teile der B√ľrger in regionaler, werte- oder interessenm√§ssiger Hinsicht vertreten. Ihren einmal eigenommen Standort k√∂nnen sie nicht einfach √§ndern, ohne ihr Gesicht zu verlieren. Anders als am Strand, wo die Leute f√ľr einige ausserordentliche Tage hingehen, sie die W√§hlerInnen mehr oder minder permanent da.

Dennoch, die Annahme, dass die Zahl, die Position und das Verhalten der Parteien einen Einfluss hat auf ihre Wahlchancen hat, ist auch politikwissenschaftlich berechtigt.

Bis 1991 funktionierten Schweizer Wahlen weitgehend nach dem Konkordanzmuster, samt Gebietsabsprachen. Dann positionierte sich die SVP neu, als Partei gegen die EU, und liess ihre fr√ľheren Hemmungen fallen, zum Beispiel in Gebieten anzugreifen, die der CVP geh√∂rten. Die Folge kennen wir: Die SVP stieg von der 4. Zur W√§hlerst√§rksten Partei der Schweiz. Auch die Gr√ľnen legten seit den 80er Jahren schrittweise zu, weil sie sich den √∂kologischen Themen annahmen und so vor allem einen Teil der linken W√§hlerschaft f√ľr sich gewinnen konnten. Aufgel√∂st wurde so der Zwang der Parteien, sich gegen die Mitte zu bewegen und die Konkurrenz als Partner zu akzeptieren. Zuerst gab es im linken, dann im rechten Lager politischen Wettbewerb. Die Chancen neuer oder neupositionierter Parteien erh√∂hen sich, gerade in der Schweiz, wenn es ihnen gelingt bisherige Nicht-W√§hlerInnen zu mobilisieren. Die findet man vor allem an den Polen der neuen Konfliktlinie am ehesten: also klar gegen Autos, klar gegen EU. Ihr Erfolg nimmt zu, wenn sie auf diesem Weg auch unzufriedene W√§hlerInnen der bisherigen Parteien f√ľr sich gewinnen k√∂nnen.

Einiges spricht daf√ľr, dass sich die Parteienlandschaft der Schweiz seit den 90er Jahren so entwickelt hat. Neuerdings scheinen die Potenziale, welche die Ver√§nderungen bewirkt haben, jedoch ausgereizt. Denn es verlieren heute nicht nur die traditionellen Mitte-Parteien, auch die Polparteien wachsen elektoral nicht mehr. Vielmehr kennen Schweizer Wahlen mit der BDP und GLP zwei neue Angebote. Entstanden sind beide Parteien als Abspaltungen von Polparteien, die sich zu einseitig positioniert haben: die GLP weil die GPS mit ihrem Etatismus nicht mehr alle √∂kologischen W√§hlerInnen abdeckte, und die BDP, weil die SVP mit ihrer Oppositionsneigung nach der Abwahl Blochers aus dem Bundesrat gem√§ssigte Konservative mit Vertrauen in den Staat bei sich halten konnte. Auch hier gilt: Es sind die nur die Abgespaltenen, die z√§hlen, es werden auch die Neu- und Wechselw√§hlerInnen von Belang.

Meines Erachtens ist die Medianw√§hlertheorie gut und schlecht zugleich. Schlecht ist sie, wenn sie, wie vom Blick zitiert, zur Analyse von taktischen Positionsbez√ľgen verwendet wird. Denn wer sich als bestandene Partei positioniert, setzt sich dem Vorwurf aus, opportunistisch zu sein. Gut ist sie hingegen, wenn sie f√ľr die strategische (Um)Positionierung von Parteien eingesetzt wird. Das heisst auch, dass es nicht um den Tageserfolg der Eisverk√§ufer geht, sondern um die mittel- und langfristige Profilierung von Parteien geht. Dabei darf sie sich zwangsl√§ufig nicht auf das Publikum st√ľtzen, dass an einem Wochenende die Str√§nde bev√∂lkert, sondern muss sich an den Generationen ausrichtigen, die in 10 bis 20 Jahren die Politik ausmachen werden. Zudem, und da endet die Analogie zum Konsumismus ganz: Es geht in der Politik auch um ad√§quate Antworten einer Gesellschaft auf neue Herausforderungen, die durch den Parteienwettbewerb entwickelt und durch die W√§hlerInnen-Entscheidungen bewertet werden.

Oder noch klarer: Die einfachen und kurzfristigen Interessen der Strandbesucher und Eisverkäufer erklären und die Politik nicht; es kommt darauf an, sie in einem gegebenen Politsystem, angesichts vorherrschender Demokratiemuster und unter Einbezug des Beteiligungsverhalten und der Generationenfolge zu bestimmen. Denn erst dann wird das Verhalten neuer Parteien oder eines veränderter Auftritt bis Parteien von Belang. Und nur dann machen Wahlanalysen mit Theorie wie der hier beschrieben Sinn, um zu verstehen, was bei einer Wahl geht.

Claude Longchamp