Zur Prognose von Wahlergebnissen

Wahlprognosen haben wieder Konjunktur. Vor allem in der mediatisierten Oeffentlichkeit sind zum unverzichtbaren Bestandteil der Wahlberichterstattung geworden. Leider haat das Bewusstsein zu Möglichkeiten und Grenzen, StĂ€rken und SchwĂ€chen mit der Aufmerksamkeit nicht mitziehen können – nicht zuletzt, weil sich die wissenschaftliche Wahlforschung gerade in der Schweiz dem Thema nicht wirklich angenommen hat.

9783531172736

Das ist in den USA anders, neuerdings auch in Deutschland in Bewegung geraten. Eben erschienen ist unter dem Titel “Die Prognose von Wahlergebnissen” die Konstanzer Dissertation von Jochen Gross, die sich den Wahlvorhersagen zwischen 1949 und 2009 annimmt. Untersucht wurden hier WĂ€hlerInnen-Befragung, Wahlbörsen und Prognosemodelle. GeklĂ€rt wurden methodologische Aspekte, aber auch die empirische LeistungsfĂ€higkeit.

FĂŒr Prognosen im eigentlichen Sinne eigenen sich gemĂ€ss Gross nur Modell und Börsen. Wahlbefragung erfĂŒllen die Kriterien nicht wirklich, sodass sie fĂ€lschlicherweise mit Prognose gleichgesetzt werden. In Deutschland erfĂŒllen die Modellrechungen von Gschwend diese Bedingungen und Wahlbörse, wie sie von der Uni Stuttgart vorgelegt worden sind. Die LeistungsfĂ€higkeit der Tools zeigt indessen, dass alle Verfahren mit gewissen Probleme behaftet sind, egal wie gut ihre konzeptionelle BegrĂŒndung ist oder der freie Zugang zu SekundĂ€ranalysen gewĂ€hrleistet wird. Deshalb kann man auch Wahlbefragungen in die Evaluierung miteinbeziehen.

Um die PrognosegĂŒte zu testen, wurden in der Dissertation zahlreiche Hypothesen aufgestellt, die sich allerdings nur teilweise bewĂ€hrten. Vor allem konnte der in der lehre zentral diskutierte Einfluss der Methodenwahl nicht bestĂ€tigt werden. Dies trifft auf den Stichprobenumfang wie auch die Befragungsdauer zu. Nicht belegebar ist zudem, dass at random Stichproben genauer sind als andere Verfahren der Befragtenauswahl. Verifiziert werden konnten hingegen, dass die PrognosegĂŒte von der Wahlbeteiligung abhĂ€ngig. Je tiefer sie ist, um so schwieriger sind Vorhersagen. Im Zeitverlauf vor der Wahl entstehen die besten Prognosen nicht ganz am Schluss, sondern gegen den Schluss hin. Denn in Befragungen unmittelbar vor der Wahl mischen sich störende Verweigerungseffekte mitein. Schliesslich sind Abweichungen bei kleinen Parteien wahrscheinlicher als bei grossen.

Was Praktiker schon lange sagen, vermutet nun auch die Wissenschaft. Wahlumfragen kommen ohne Gewichtungen nicht aus. Und der Einfluss solche Vorgehensweisen ĂŒberlagert möglicher Effekte des methodischen Designs. Kritisiert wird dabei, dass bei solchen Ponderationen zu wenig Transparenz herrsche, widersprochen wird aber der verbreiteten Ansicht, dass AffinitĂ€ten zwischen Instituten und Parteien darauf eine Einfluss haben. Denn die Phase der politischen GefĂ€lligkeit ist lĂ€ngst jener der professionellen Vorgehensweise gewichen.

So bilanziert die Doktorarbeit: Die Sonntagsfrage weise ein “durchaus passable PrognosegĂŒte” auf, denn sie generiere “im Durchschnitt weitaus bessere Vorhersagen als ihre Ruf nahe legt.” Die Probleme variierten eher wahlspezifisch, denn instituts- oder methodenspezifisch, wie nicht zuletzt das Beispiel der Bundestagswahlen 2005 zeigte. Entsprechend verzichtet die Studie darauf, Wahlbörsen und Prognosemodelle eine systematisch höhere LeistungsfĂ€higkeit zuzuschreiben. Wahlbörsen haben sich in den USA bewĂ€hrt, sind allerdings nicht systematisch evaluiert worden. Offen gelassen wird die Frage, ob sie von WĂ€hlerInnen-Befragung unabhĂ€ngig sind, wie das von den Anbietern meist unterstellt wird. Bei Prognosemodell wird festgehalten, dass auch sie im Einzelfall erstaunliche Leistungen hervorbringen wĂŒrden, sich die Anwendung aber auf Regierungsmehrheiten beschrĂ€nkten, nicht auf einzelne Parteien.

So wertvoll die Dissertation auf dem Wege zu einem differenzierten VerstĂ€ndnis von Prognosen und ihren Instrumenten ist, so einseitig ist doch der mitschwingende Unterton, der stark von der akademischen Wahlforschung geprĂ€gt ist. Diese hat namentlich in der unmittelbaren Nachkriegszeit, inspiriert von der Psychologie und Oekonomie Fortschritte gemacht. Die Grundlagenforschung beschrĂ€nkte sich allerdings weitgehend auf die ex-post-ErklĂ€rung von Wahlen, fĂŒr die GrĂŒnde identifizierte, die theoretische RĂŒckschlĂŒsse erlauben. Die Prognose wurde weitgehend der angewandten Umfrageforschung ĂŒberlassen, ohne dass sich da ein permanenter Gedanken- und Erfahrungsaustauch entwickelt hĂ€tte. Erst die Konkurrenz durch neuen Prognosetools, die entweder aus der Mathematisierung der Sozialwissenschaften stammen oder aber mit der Weisheit der (interagierenden) SchwĂ€rme begrĂŒndet werden, beginnt sich die politikwissenschaftliche Wahlforschung ihrer SchwĂ€chen in der Entwicklung systematischer Prognosen von Wahlen selber bewusst zu werden.

Vieles von dem, was in Deutschland gilt, kann man fĂŒr die Schweiz auch vermuten, mit aller Wahrscheinlichkeit in noch höherm Masse, wie meine gelegentlichen Kommentare zu diesem Thema erahnen lassen. Typisch hierfĂŒr auch, dass sich der Verband der Markt- und Sozialforscher zu Beginn des Jahres nicht Willens zeigte, ein entsprechenden Beobachtungssystem fĂŒr die Schweiz aufzuziehen, dass die Informationen sichern wĂŒrde, die fĂŒr eine kritische Diskussion notwenig wĂ€ren.

Claude Longchamp