Wahlbörse: Erste Erwartungen zum Ausgang der StÀnderatswahlen

Ginge es nach den Börsianer, wÀre der nÀchste StÀnderat etwas polarisierter zusammengesetzt und leicht linker als der bisherige. Mal schauen!

wahlmarktstw
Grafik anclicken, um sie zu vergrössern.

Uebersichten zum Ausgang der StÀnderatswahlen 2011 fehlen weitgehend. Deshalb bleibt die Unsicherheit gross, wie die FraktionsstÀrken mit Blick auf die Bundesratswahlen sein könnten.

Ein Versuch, den wesentlichen Mangel der Wahlprognostik zu beheben, stellen die Wahlbörsen dar. Bei Nationalratswahlen werden sie durch die WÀhlerbefragungen konkurrenziert. Bei den StÀnderatswahlen stehen sie weitgehend alleine.

2007 gab es hierzu noch keine Wahlbörsen. Deshalb kann man die Treffergenauigkeit des Instruments bisher auch nicht evaluieren.

Immerhin, die Wahlbörse von SRF klÀrt seit einigen Tagen die Erwartungshaltungen zu den Wahlen 2011 ab, zur Gesamtzusammensetzung des kommenden StÀnderats, und zur den AusgÀngen in den Kantonen Bern, Aargau und St.Gallen.

Was die Uebersicht betrifft, gehen die Börsianer von je zwei Verlusten fĂŒr CVP und FDP aus, zwei Gewinne werden der SP vorausgesagt, je einen der SVP und die GPS. Stabil wĂŒrden die GLP und BDP bleiben.

Von der anfangs Jahr durch die SVP angekĂŒndigte MachtĂŒbernahme in der „Dunkelkammer“ der Nation hĂ€lt die Wettgemeinschaft demnach nicht viel. Eher noch gilt, dass es zu einer „nachholenden Polarisierung“ im StĂ€nderat kommt, verbunden mit einem leichten Linksrutsch.

Machtpolitisch wĂŒrde sich nicht viel Ă€ndern: CVP und FDP hĂ€tten gemeinsam unverĂ€ndert eine Mehrheit, wenn auch nur noch eine ganz knappe. DafĂŒr bekĂ€me Mitte/Links die Möglichkeit, in Allianz die AbstimmungsgĂ€nge in der kleinen Kammer zu bestimmen.

Ob bewusst oder nicht, die Börsianer verlĂ€ngern damit ziemlich genau den Trend bei den jĂŒngsten StĂ€nderatswahlen.

wa-statistiken-diagramme-parteipolitische-zusammensetzung-des-sr-nach-den-wahlen-diagramm

Nicht ausschliessen kann man zudem, dass in den gehandelten Erwartungen eine leichte Linkstendenz steckt. Bei den Nationalratswahlen jedenfalls ist die SRF-Wahbörse das Tool mit der linkesten Vorschau.

So bleibt als gegenwĂ€rtig wahrscheinlichste Annahme aufgrund der Börse: StabilitĂ€t mit bescheidenen VerĂ€nderungen, leicht polarisierte Zusammensetzung mit möglicherweise gestĂ€rkter rotgrĂŒner Vertretung.

Oder jemand rechnet alle Ausgangslage nach dem ZĂŒricher Modell einmal durch!

Claude Longchamp