Aktuellste Wahlbefragungen im Vergleich

Nun haben die drei Marktleader in Sachen Wahlumfragen, Isopublic, Demoscope und gfs.bern, ihre Wahlbefragungen auf den Tisch. Sie arbeiten fĂŒr die Tamedia (Sonntagszeitung), Ringier (Sonntagsblick/Blick) und die SRG SSR (alle Unternehmenseinheiten).

vergleichneu

Befragt haben alle mit der CATI-Methode (computerunterstĂŒtzte Telefoninterviews). gfs.bern macht die Interviews in der ganzen Schweiz, Demoscope und Isopublic verzichten darauf, die italienischsprachigen Wahlberechtigten zu befragen. Gebildet wurden alle Stichproben nach dem at-random-Verfahren.

Interviewt wurde eine unterschiedliche Zahl von BĂŒrgerInnen: Bei gfs.bern sind es 2005, bei Demoscope genau die HĂ€lfte davon (1002); Isopublic stĂŒtzte sich auf eine mittlere Zahl von 1255.

Unterschiedlich sind die Zeitpunkte der Befragung. Die Befragung von Demoscope ist die jĂŒngste, die von gfs.bern die zweitjĂŒngste, wĂ€hrend die von Isopublic am Ă€ltesten ist. Es ist denkbar, dass die Unterschiede in den ParteistĂ€rken daraus resultieren; genau beurteilen kann man das indessen nicht, denn die Basen der Befragung sind dafĂŒr vor allem hinsichtlich des Befragungsgebietes zu unterschiedlich. Ich warne deshalb vor Zeitvergleichen ĂŒber Erhebungen verschiedener Institute hinweg.

Vergleicht man die Ergebnisse strukturell, ergeben sich zuerst Gemeinsamkeiten.

. Die drei beigezogenen Messungen sprechen fĂŒr Wahlgewinne der GLP, der BDP, möglicherweise auch der GPS.
. Sie gehen fĂŒr die CVP, FDP und SVP von Verlusten oder von einem Halten aus.
. Und die SVP hat in allen drei Befragungen ein Minus. Das gilt auch fĂŒr die ĂŒbrigen Parteien.

Indes: Nur bei der GPS, der BDP und der SP sind die Befragungswerte annĂ€hernd identisch. Grösser sind die Differenzen bereits bei der CVP, die bei gfs.bern leicht zulegt, in den beiden anderen Befragungen einiges verliert. Das gilt namentlich auch fĂŒr die FDP. Sie hat bei Demoscope ein kleines Plus, wĂ€hrend sie in den Erhebungen der anderen Institute ein Minus hat.

Selbst bei der SVP variieren die Minuswerte: Mit 4.1 Prozent sind sie bei Demoscope krass, wÀhrend sie bei Isopublic mit 0.2 Prozent kaum nennenswert sind.

Eine Eigenheit hat die Demoscope-Umfrage: Sie macht als einzige zur Beteiligung keine Angabe, derweil gfs.bern und Isopublic mit Werten von 45 resp. 47 Prozent von einem leichten Minus gegenĂŒber 2007 ausgehen.

Der Vergleich 2007 zwischen den Vorwahlbefragungen und dem Wahlergebnis legte nahe, von drei QualitĂ€tskriterien auszugehen: der Stichprobenbildung (ganze Schweiz besser als nur in Teilen), der Befragtenzahl (je mehr desto besser( und des Befragungszeitpunkts (je nĂ€her bei Zeitpunkt, aber nicht nur an 1-3 Tagen durchgefĂŒhrt).

Claude Longchamp