GrĂŒne drĂ€ngen SVP aus Baselbieter Regierung

Bei den Regierungsratswahlen im Baselland kommt es zu einer Sitzverschiebung. Die GrĂŒnen ziehen mit Isaac Reber-HĂŒrzeler in die Kantonsexekutive ein, und sie verdrĂ€ngen den bisherigen SVP-Vertreter Jörg KrĂ€henbĂŒhl.

teaserbreit
Die neue Baselbieter Regierung: Zwick, Reber, Pegoraro, Ballmer und WĂŒthrich

Im abtretenden Landrat sind SP, SVP und FDP praktisch gleich stark. Mit einigem Abstand folgen CVP und GrĂŒne. Das macht die Verteiligung in der fĂŒnfköpfigen Regierung nicht leicht. Erschwert wird dies auch, weil die FDP im Baselbiet traditionell einen FĂŒhrungsanspruch beansprucht und mit zwei Mandaten in der Regierung vertreten ist. Die Zeche bezahlte in der Regel die Linke, und da mit den GrĂŒnen der kleinere Partner.

Bei der heutigen Wahl in den Regierungsrat macht Sicherheitsdirektorin Sabine Pegoraro von der FDP das beste Ergebnis aller BewerberInnen. Ihr Parteikollege, Finanzdirektor Adrian Ballmer, geht als FĂŒnfter noch knapp durch. Auf dem bĂŒrgerlichen Vierer-Ticket wird zudem der bisherige Gesundheitsdirektor und CVP-Mann Peter Zwick-Rudin mit dem drittbesten Resultat bestĂ€tigt. Den erneuten Sprung in die Regierung schafft dagegen Baudirektor Jörg KrĂ€henbĂŒhl von der SVP nicht. Er erreicht zwar das absolute Mehr, doch scheidet er, im bĂŒrgerlichen Lager isoliert wirkend, als Sechster aus.

Neu in die Regierung ziehen die GrĂŒnen mit Isaac Reber-HĂŒrzeler ein. Zwar hatte man im Vorfeld der Wahl seine Kandidatur ernst genommen, denn vor vier Jahren scheiterte er nur recht knapp. Man sah sie aber eher als Konkurrenz zur SP als zum bĂŒrgerlichen Quartett. Dem Bisherigen Bildungsdirektor Urs WĂŒthrich-Pelloli reichte es mit dem zweitbesten Ergebnis jedoch problemlos. Nicht gewĂ€hlt wurde dagegen Pia Fankhauser, die neue Bewerberin der SP, obwohl auch sie das absolute Mehr schaffte.

Die Analyse der Ergebnisse in den Regionen macht klar, dass Sabine Pegoraro flĂ€chendeckend in den vorderen RĂ€ngen steht. SpitzenplĂ€tze gibt es in Liestal und Waldenburg. Rudin ist im Laufental an erster Stelle, in den andere Kreisen mindestens vierter. Klar zwischen Stadt und Land polarisiert WĂŒthrich. In Arlesheim macht er das beste Resultat, in Waldenburg wurde er nicht gewĂ€hlt. Der Neue in der Regierung, Reber, legte die Basis fĂŒr seine Wahl in Sissach, wĂ€hrend er in Laufen nicht gewĂ€hlt wurde. Ballmer rutsche ein wenig ĂŒber all durch. In den ruralen Kreisen schnitt er ein wenig besser ab als in den ruralen. Das gilt im Wesentlichen auch fĂŒr den abgewĂ€hlten. Ausser in Sissach und Waldenburg lag er aber ĂŒberall hinter Ballmer, in Arlesheim deutlich.

Die Baselbieter Regierung bleibt damit mehrheitlich bĂŒrgerlich, die FDP hat noch einmal den Lead inne. Dies letztlich aber nur, weil die SVP Opfer einer im Baselbiet unĂŒblichen Abwahl eines Bisherigen wurde. Und ohne die SVP reicht es FDP und CVP im Landrat sicher nicht zur Mehrheit. Dennoch: Die neue Regierung ist grĂŒner und wohl auch linker als bisher.
Claude Longchamp