Die 25 grossen Kommunikationsereignisse 2008 in der Schweiz

Die Finanzmarktkrise war das wichtigste Thema in den Schweizer Medien 2008. Das geht aus der Kommunikationsereignis-Analyse der „Arena Schweiz“ hervor, wie die Forschungsstelle fĂŒr Oeffentlichkeit und Gesellschaft der UniversitĂ€t ZĂŒrich festhĂ€lt. Auf den weiteren PlĂ€tzen folgen die PrĂ€sidentschaftswahlen in den USA und die Euro 08.


Bilder: Blick online

Das Datenmaterial
FĂŒr de ZĂŒrcher Medienwissenschafter „wird Gesellschaft erst durch Netzwerke öffentlicher Kommunikation sichtbar“, weil so „gesellschaftliche Wirklichkeit konstruiert wird.“ FĂŒr diese sind, so die Forscher, Kommunikationsereignisse entscheidend. Verstanden werden sie als diskursive Auseinandersetzungen, die „in ihrem Vergleich die gesellschaftlich bedeutsamen Aufmerksamkeitsstrukturen“ reflektieren.

Diese Kommunikationsereignisse zu analysieren, ist das Ziel des Projektes. Berichtet wird darĂŒber periodisch mit einem Newsletter auf der Website des fög. RegelmĂ€ssig ausgewertet werden 10 Leitmedien (NZZ, «Tages-Anzeiger», «Blick», «Echo der Zeit», «Rendez-vous», «10 vor 10», «Tagesschau», «NZZ am Sonntag», «Sonntags-Zeitung» und «Sonntags-Blick»). Dabei wird in einem ersten Schritt fĂŒr jedes Medium eine Rangierung vorgenommen, in einem zweiten Schritt werden diese gewichtet. Somit hat der Umfang der Berichterstattung in einem Medium keinen Einfluss auf das Ergebnis, wenn er in anderen Medien nicht vergleichbar ausfĂ€llt.

Die wichtigsten Medienthemen Januar bis November 2008

1 Finanzmarktkrise
2 PrÀsidentschaftswahlen USA
3 Fussball-Euro 2008
4 GeschÀftsgang UBS
5 Parteiprogramm SVP
6 Olympische Spiele 2008
7 AffÀre Korpskommandant Nef
8 Energiepolitik Schweiz
9 Konjunkturverlauf Schweiz
10 Streik SBB Cargo
11 PersonenfreizĂŒgigkeit
12 Bundesratswahl 2008
13 KVG-Revision
14 Kaukasus-Konflikt
15 SteueraffĂ€re Deutschland – Liechtenstein
16 Erdölpreisentwicklung
17 Umsetzung Armee XXI
18 StabilitÀtspakt Kosovo
19 Nahost-Konflikt
20 GeschÀftsgang SBB
21 BĂŒrgerkrieg Kolumbien
22 RĂŒcktrittsforderungen an Bundesrat Schmid
23 UBS – Fall Birkenfeld
24 Tibet-Frage
25 Kaderlohndebatte

Ueberblickt man die Zeit seit der Jahrtausendwende, war der Beginn des Irak-Kriegs (2003) das ressonanzstĂ€rkste Kommunikationsereignis in der Schweiz. Es folgen die Eidg. Wahlen von 2007, der Libanonkrieg (2006) und die bereits erwĂ€hnte Finanzmarktkrise (2008), die noch vor „9/11“ (2001) rangiert.

Mein Kommentar
Die Zusammenstellung des fög wĂŒrde es verdienen, in der Bestimmung von Medienöffentlichkeit mehr berĂŒcksichtigt zu werden. Denn die Fakten könnten manch falsche EinschĂ€tzung von Medienereignissen verhindern, die aus Betroffenheiten oder Interesse verzerrt wahrgenommen wird. Sinnvoll wĂ€re es allerdings auch, sich mit dem Wirklichkeitsbegriff der ZĂŒrchen Medienwissenschafter kritisch auseinander zu setzen. Und redlich wĂ€re es, wenn sie selber klarer kommunizieren wĂŒrden, dass sie nur die deutschschweizerische Medienarena untersuchen, nicht die gesamtschweizerische.

Claude Longchamp