Wo es sich am besten Leben lÀsst

Besser als in der Schweiz lebt es sich nur in Finnland; alle anderen 98 LĂ€nder, die ĂŒberprĂŒft wurden, rangiert dahinter. Zur neuesten Analyse von Newsweek fĂŒge ich einen Gedanken zu den Ursachen bei.

welt

Ihre Spitzenposition verdankt die Schweiz in erster Linie der generellen LebensqualitÀt und dem Gesundheitswesen. Auf beiden Dimensionen des LÀnderrankings befindet sich die Schweiz an zweiter Stelle. Auf Platz sechs schafft sie es mit ihrem Bildungssystem, wÀhrend die Wirtschaft an siebter Stelle steht. Einzig bei der Politik happert es in der Schweiz, wo es nur zur elftbesten Position reichte. Die tiefe Wahlbeteiligung gab den Ausschlag nach unten.

Das Gesamtranking kam aufgrund von Teilrankings zusammen; diese wieder stĂŒtzen sich meit auf gĂ€ngige Indices des globalen LĂ€ndervergleichs. FĂŒr die Beurteilung der Politik waren die nachstehenden drei entscheidend:
. der Friedensindex, erstellt von Freedom House
. der Demokratieindex, erstellt von der von Economist Intelligence Unit, und
. der eine eigens fĂŒr den neuen Index erstellten Uebersicht zu politischen Risiken, wie sie von Regierungen, VerbĂ€nden und Investoren gesehen werden.

Offensichtlich gab es bei der Publikation eine Ungenauigkeit, die ausgerechnet Finnland betraf. Denn aufgrund der anfÀnglich publizierte Werte wÀre die Goldmedaille wohl an die Schweiz gegangen. Seit Neuestem ist eine revidierte Tabelle aufgeschaltet, wonach Finnland bei der Bildung 102 von 100 möglichen Punkten bekommt (!!!).

Was soll’s? Die verbesserte interaktive Uebersichtsgrafik zeigt zunĂ€chst die Position des gesuchten Landes unter allen verglichenen an, dann kann man sich das Profil eines jeden Landes auf den 5 Hauptdimensionen anzeigen lassen. Die 100 Fallstudien können auch eingeschrĂ€nkt werden, zum Beispiel hinsichtlich der Zugehörigkeit zu den G20-Staaten oder den EU-MitgliedslĂ€ndern.

Erhellend ist vor allem der Zusammenhang mit dem GNI, dem wichtigsten ökonomischen Indikator. Denn er ist der wichtigste PrĂ€dikotor fĂŒr die LĂ€nderposition auf allen 5 Dimensionen. Das heisst nichts anderes, dass der nationale Reichtum entscheidend ist, wo es sich am besten Leben lĂ€sst. Zur PrĂ€zisierung dieses allgemein bekannten Zusammenhangs Ă€ussere ich hier eine weitere, nicht aufgenommene Hypothese. Ein jĂŒngst puiblizierter LĂ€ndervergleich zu den politischen Kulturen in Europa kommt in seinem Ausblick zum Schluss, dass der Trend zu politsichen Massengesellschaft zugenommen hat, Finnland, Luxemburg und die Schweiz darin aber ihre eigene Charakteristik am stĂ€rksten bewahrt haben. Sie können weder dem nordischen, west- oder osteuropĂ€ischen Typ politischer Kulturen zugerechnet werden.

Interessant ist, dass alle drei Ausnahmen im Newsweek-Index SpitzenplĂ€tze einnehmen, weil sie reich und eigen sind. Offenbar lebt es sich da wirklich am besten – egal ob das nun Finnland oder die Schweiz ist.

Claude Longchamp